Lernprozesse in der Stadtplanung

Von Elena Wünschmann

Die Stadtplanung und -forschung ist keine statische, altehrwürdige Wissenschaft, denn sie wird sich immer weiter an die neuen gesellschaftlichen Situationen anpassen müssen.

Stadtplaner zu der Zeit der Industrialisierung hatten mit dem Wachstum von Städten zu kämpfen. Die Lebensqualität in der immer enger werden Stadt nahm durch die starke Bebauungsdichte ab: viele Hinterhöfe mit kleinen dunklen Wohnungen.

Stadtplaner versuchen heutzutage -und versuchten auch schon in der Vergangenheit- die Stadt für die Menschen lebenswert zu gestalten. Die Problemstellungen und somit auch das Planungsverständnis haben sich im Laufe der Zeit verändert.

Schaut man zurück, merkt man, dass die Stadtplaner früher noch mit einem ganz anderen Verständnis geplant haben als sie es heute tun. In der Vergangenheit war die Planung stärker top-down geprägt. Hierbei gingen Stadtplaner von einem vollständigen Wissen über bestimmte Prozesse oder Entwicklungen aus, um sie voraussehen zu können und um sie dann zu beeinflussen.

Sie handelten dabei sozusagen als allmächtige Akteure, um ihre Ideen nach Plänen umsetzen zu können. Dieses Planungsverständnis wurde über einen langen Zeitraum praktiziert. Doch im Laufe der Zeit lässt sich ein Wandel bzw. lassen sich Innovationsprozesse erkennen. Die Planer haben erkannt, dass man das Geschehen in der Gegenwart erkennen muss, um es dann begleiten zu können. Heute existiert eher eine Mischform, bei der die Bürgerbeteiligung eine große Rolle spielt. Aktuelle Verfahren sind stärker bottom-up geprägt, da die Bevölkerung in Planungsprozesse eingebunden wird..

Der Trend geht also immer mehr dahin, die Gesellschaft in die Planung direkt einzubeziehen. Denn die Bürger sind später diejenigen, die in der Stadt wohnen und sie nutzen.

So sind es doch die Menschen, die später eine Stadt lebenswert machen, oder?

Kultur und Kreativität entsteht nur dort, wo sich Menschen aufhalten, zusammenkommen und Freiräume gestalten können. Wie steht dies in Zusammenhang mit der Planung? Oft gab es doch schon Situationen, in denen ungeplant etwas entstanden ist und die Stadtplaner es weiter entwickelt haben. Zum Beispiel haben Menschen in der Stadt angefangen, Freiflächen für den Gemüseanbau zu nutzen und Stadtplaner haben daraus geförderte Konzepte wie Urban Farming oder Urbanes Gärtnern entwickelt. Aber auf der anderen Seite gibt es bestimmt Dinge, wo professionelle Kenntnisse gebraucht werden z. B. bei der Verkehrsplanung. So werden Parks geschaffen, die erfolgreich von der Bevölkerung genutzt werden. Dabei spielen diejenigen Fachleute eine große Rolle, die das nötige professionelle Verständnis von Stadtgestaltung haben. Um die Bevölkerung einzubeziehen, gibt es verschiedene Beteiligungsformate, in denen sich Bürger informieren können und Vorschläge abgeben können: zum Beispiel die öffentliche Auslegung von Bebauungsplänen für interessierte Bürger oder interaktive Planungswerkstätten

Doch werden die Anregungen und Einwände wirklich berücksichtigt?

Und nutzen Bürger diese Möglichkeit überhaupt?

Wieviel Mitspracherecht sollten die Bürger einer Stadt haben?

Planer, Politiker, Akteure aus der Wirtschaft, Medien und die Stadtgesellschaft, alle Personen und Institution müssen kontinuierlich dazulernen, damit sich eine Stadt positiv entwickeln kann. Denn nicht nur die Stadtplaner und die Gesellschaft gestalten eine Stadt, nein, auch die Wirtschaft spielt bei der Stadtentwicklung eine große Rolle.

Aber auch die Medien sind ein Part in dem Geschehen. Denn die Art und Weise über eine Stadt zu kommunizieren, formt eine Stadt. Wird ein positives Licht auf die Stadt geworfen, kann sie sich positiv verändern. Werden nur Probleme dargestellt, so kann sich eine Stadt auch in die negative Richtung entwickeln. Medien gestalten Bilder in den Köpfen der Menschen und verändern Ansichten, aber auch Angebote werden geschaffen. Viele Akteure sind an der Gestaltung einer Stadt beteiligt, dabei spielen die Stadtplaner eine Rolle aber auch nur EINE fachkundige Rolle. Viele andere Faktoren gehören dazu. Wichtig ist auch, die Stadt zugänglich und bezahlbar zu gestalten. Dies ist Teil von Lebensqualität. Die Gesellschaft stellt bestimme Ansprüche an die Stadt. Wie zum Beispiel die Sicherheit oder Versorgungsmöglichkeiten. Um diese Bedürfnisse in der Stadtplanung zu berücksichtigen, sind die Fähigkeiten der Stadtplaner unbedingt wichtig.

Also ohne Stadtplaner auch keine durchdachte Stadt ?

Wenn man in die Geschichte zurückschaut, gab es schon immer Menschen, die sich mit der Stadtplanung beschäftigt haben und die immer nützliche Dinge, auch für die späteren Generationen entworfen haben. So braucht es Menschen, die sich mit dem effektiven Planen von Städten beschäftigen. Wie weit darf die Planung in die Zukunft schauen? Oder kann sie das überhaupt? Es gab schon viele Beispiele, in denen eine weitläufige Planung durch einen Strukturwandel gestört wurde. Eine Gesellschaft  – und so auch eine Stadt – verändert sich durch verschiedene Faktoren ständig. Hier sei beispielsweise auf das Ruhrgebiet verwiesen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es immer wieder eine Verschiebung des Planungsverständnisses in den letzten Jahrzehnten gab. Solche Lernprozesse werden auch nie aufhören. Wie es Tobias Federwisch es im Interview so schön ausdrückte: „Wir befinden uns in einem lernenden System.“ Die Gesellschaft verändert sich und so auch die Stadtplanung mit ihr. Die Stadtplaner müssen mit einem Auge immer den soziologischen Aspekt im Blick haben. Was in vielen Projekten der Stadt schon sehr gut gelungen ist, wenn man sich das Beispiel Berlin anschaut.

Und es gibt noch sehr viele interessante Projekte, die man sich zur Zeit im Rahmen des Festivals MakeCity, Festival für Architektur und Andersmachen vom 11-28 Juni 2015 in Berlin anschauen kann. (www.makecity.berlin)

Textbasis:

a) Interview am 10. Juni mit Thomas Honeck und Tobias Federwisch, wissenschaftliche Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation

Elena Wünschmann, Klasse 11, Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.