Gemeinsam statt einsam

Mehrgenerationenwohnen

Von Paul Brandes, Tim Janßen, Katharina Kortmann, Caroline Löffler, Anne-Marie Lüß, Judith Möller

Schon der alte Philosoph Konfuzius wusste:

„Wer nicht an die Zukunft denkt, wird bald große Sorgen haben.“

Diese Weisheit hat sich über Jahrhunderte gehalten und gilt heute noch. Deswegen haben wir uns mit der Zukunftsfrage über neue Wohnformen beschäftigt:

Wohnen ist ein Grundbedürfnis aller Menschen. Lebensqualität, Wohlergehen und Glück werden durch das Wohnumfeld beeinflusst. Wohnen bedeutet ein zu Hause zu haben und Schutz/Geborgenheit zu erfahren.

Um diese Werte zu erreichen, müssen wir uns einigen Herausforderungen stellen. Es ist wichtig, dass wir die Zukunftsfrage nicht aufschieben, sondern das wir in der Gegenwart wirken, um unsere Zukunft zu gestalten.

„ Unser Schicksal hängt nicht von den Sternen ab, sondern von unserem Handeln.“ (William Shakespeare)

Neue Wohnformen bedeuten Veränderung. Aber ohne sie können wir uns nicht entwickeln und treten auf der Stelle.                     

Mehrgenerationenwohnen: Die Wohnform der Zukunft?

Sehen wir uns nun die Herausforderungen an, die bereits jetzt den Wohnungsmarkt prägen:

  1. Wohnraum wird immer teurer
  2. soziale Entmischung (keine vielfältige Gemeinschaft)
  3. ältere Menschen brauchen Hilfe (ihre Anzahl steigt)
  4. Anzahl der „Single“-Haushalte steigt
  5. langfristige Probleme (im hohen Alter)

Eine Möglichkeit, die Herausforderungen zu meistern, ist das gemeinschaftliche Wohnen in Form des sogenannten Mehrgenerationenwohnen.

10 Gründe für Mehrgenerationenwohnen:

  1. Teilen ist das A und O; man spart Geld, da man Wohnfläche, Heizkosten etc. teilt.
  2. Alt und Jung profitieren und lernen voneinander.
  3. Wir sparen Ressourcen, da man sich z.B. eine Bohrmaschine teilt.
  4. Man erlebt das Gefühl von Gemeinschaft und Zugehörigkeit.
  5. Je nach Gemeinschaft lernt man neue Kulturen, Persönlichkeiten und Erfahrungswerte kennen.
  6. Es erleichtert den Tagesablauf, da die Personen sich aufeinander abstimmen können.
  7. Die Gemeinschaft unterstützt und hilft sich.
  8. Verschiedene Talente finden sich zusammen.
  9. Man übernimmt Mitverantwortung für Umwelt und Nachbarschaft.
  10. Gemeinsam statt einsam!

Aber funktioniert das?

Im Rahmen von Projekten finden sich Menschen jeder Altersklasse und Kultur zusammen. Darauf folgt die Planungsphase, bei der sich Fragen stellen wie:

  • Wie stellt man so ein Projekt auf die Beine?
  • Wo sollen wir wohnen?
  • Wie wird das Projekt finanziert?

Da die Interessen der Beteiligten ähnlich sind (tolerant und offen), kommen sich die Leute bei diesen Fragen entgegen.

St. Ursula-Schule, Klasse 10d, Paul Brandes, Tim Janßen, Katharina Kortmann, Caroline Löffler, Anne-Marie Lüß, Judith Möller

Der Text basiert auf einem Interview mit Sara Reimann von der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.