Was bedeutet Nachhaltigkeit überhaupt ?

Von Julia Metla

Bei meinen Recherchen habe ich herausgefunden, dass der Begriff der Nachhaltigkeit stets auf die Gegenwart und Zukunft ausgerichtet ist und somit ein zeitlicher Bezug gegeben ist. Mit dem Nachhaltigkeitsbegriff ist zudem die Vorstellung verbunden, dass Ressourcen, materielle und immaterielle Güter, ökonomische und ökologische Einheiten etc., geschützt werden sollen, insbesondere wenn diese nicht erneuerbar sind und wenn der Fortbestand eines Bezugsobjektes kurz- und langfristig sichergestellt werden soll.

Auf mich wirken diese Definitionen vorerst fachlich sowieso sachlich überzeugend. Ich denke, den meisten an diesem Thema interessierten Menschen reichen diese Ausdrücke auch. Man denkt eigentlich nicht allzu viel darüber nach, inwiefern und ob diese Definitionen mit der Realität übereinstimmen. Oftmals gibt man sich mit den Meinungen von anderen bzw. mit denen von der Gesellschaft vorgegebenen Bestimmungen zufrieden. Doch verfälschen diese nicht auch unsere eigene Meinung sowie unsere Fähigkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden?

Die Frage, was Nachhaltigkeit bedeutet, stellte ich Anfang Juli 2015 auch dem Wissenschaftler Dr. Ross Beveridge vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner bei Berlin. Er war der Meinung, dass der Begriff eine Menge an Wert verloren hat!  Er sei schon lange nicht mehr das, was er anfangs ausdrücken sollte, denn Nachhaltigkeit sollte die ganze Welt zum besseren verändern, sodass der Klimawandel aufgehalten werden kann.

Zwar schwebt die Vorstellung von Verbesserungen und vielen positiven Plänen in aller Munde, besonders bei hochangesehenen Persönlichkeiten, doch gibt es dementsprechend überhaupt genug Handlungen zum Umsetzen dieser Ideen?
Natürlich gibt es unzählige Verbesserungen seit dem 19. und 20. Jahrhundert, jedoch auch viele, so wie ich sie bezeichnen würde ,,Rückfälle „. Das gilt besonders für Industrieländer, welche gerade als Vorbildfunktion für nicht so stark entwickelte Länder dienen sollten, wie zum Beispiel Deutschland. Zwar möchte das Land ein total tolles Image aufbauen und so tun, als würde es alles dafür geben, die Nachhaltigkeit regional sowie global zu fördern, doch schließt es hinter dem Rücken der Bürger trotzdem weitere Erdölabkommen etc. ab.

So stellt sich doch die Frage, ist Deutschland bzw. die Regierung Deutschlands nicht eher drauf bedacht, international gut dazustehen, d.h. das Image steht an erster Stelle und dann erst das Volk?

Somit steht einem nachhaltigen Umgang mit dem Klima, wie vor der Industrialisierung, noch einiges im Weg. Auch politische Konflikte. Sodass zum Beispiel bei jahrelang geplanten, mit großen Versprechungen gepriesene Klimakonferenzen , wie 2009 in Kopenhagen oder 2014 in Lima, lediglich einen Minimalkonsens als Folge trugen.
Dies macht aufmerksam darauf, dass vielleicht erstmal die Probleme innerhalb der großen Staatsregierungen gelöst werden sollten,  bevor man, wie ja nicht allzu unbekannt, leere Versprechungen von Staatsoberhäuptern erhält.

So war auch der Wissenschaftler Dr. Ross Beveridge bei der Frage, was und ob wir als Volk etwas gegen den Klimawandel tun können der Ansicht, dass wir als einzelner Bürger nichts großes bewirken können, ganz im Gegenteil zu den Aussagen der Medien. Einfach Müll sortieren und weniger auf Kraftfahrzeuge und mehr auf Fahrrad fahren setzen. Zwar ist es eine sehr gute Einstellung, nachhaltig zu leben und sie sollte auch unbedingt weiterhin notwendig in unseren Augen erscheinen.
Doch ohne wirklich große Änderungen in der Regierung und unserem Wirtschaftssystem, dem Kapitalismus, welcher nunmal auf Profit raus ist, und man mit Öl halt mehr Geld macht als mit Windenergie, wird in naher Zukunft mit unserer Welt nicht viel passieren.
Herr Beveridge sprach von dem ,,großen System “, welches unseren kompletten Lebensstil beinhaltet, die Politik und die Wirtschaft , und genau dieses wird man auch nicht ändern können, es ist zu aufwendig.

Doch heißt das jetzt, dass wir alle verloren sind? Es gar keinen Ausweg aus diesem Problem gibt?

Und…

Schafft es die Welt, mehr Geld in die Umweltpolitik und Forschung zu stecken? Staatsgelder besser zu investieren? Das Augenmerk auf wirklich nützliche Lösungsansätze zu legen? Und endlich die Bevölkerung darüber aufzuklären, dass wir nicht in ein paar Jahren den Klimawandel besiegt haben, wenn es so weiter geht?
Und uns alle mehr, in die sicherlich komplizierte Problematik innerhalb der Regierungen einbezieht?

Denn manchmal muss man aus der Gewohnheit der Sache austreten, um neue innovative Perspektiven erkennen zu können.

Textbasis:

a) Interview am 8.Juli mit Dr. Ross Beveridge, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung “Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter” sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation

Quellen:
– eigenes Referat zu erneuerbaren Energien
– https://www.nachhaltigkeit.info/artikel/definitionen_1382.htm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.