Gesundheit und Wohnen

Von Mareike Lehne, Sarah Schrickel, Johanna Hardt, Sophie Friesen, Julene Hennings und Julia Steege

 

Inwiefern wirkt sich eigentlich der Wohnort auf unsere Gesundheit aus?

Haben die Einflüsse unseres Wohnortes tatsächlich die Macht, uns langfristig zu schädigen?

Welche Auswirkungen haben die Umwelt der verschiedenen Wohnbezirke Hannovers und die damit einhergehenden Gesundheitsprobleme in der Zukunft auf uns?

Mit diesen Fragen haben wir uns in den letzten Wochen beschäftigt und auseinandergesetzt. Erst einmal haben wir eigene Hypothesen aufgestellt. Wir kamen zu dem Entschluss, dass das Leben auf dem Land wahrscheinlich gesünder ist, als das in der Stadt, da die Bevölkerungsdichte dort niedriger ist. Als weiterer Aspekt lässt sich sagen, dass durch weniger Straßenverkehr auf dem Land weniger gesundheitsschädigende Abgase produziert werden.

Um eindeutige und auf Fakten basierende Antworten zu bekommen, recherchierten wir im Internet und führten ein Interview mit Experten von der ARL (Akademie für Raumforschung und Landesplanung) in Hannover. Bei dem Interview mit der ARL haben wir folgendes herausgefunden:

Was ist denn eigentlich ein gesunder Wohnort?

Als Einleitung in das Thema muss zuerst der Begriff „Gesundheit“ definiert werden.

Gesundheit bedeutet heutzutage nicht mehr nur das Fernhalten von Krankheiten, sondern ein körperliches, geistiges und soziales Wohlergehen. Außerdem sollte bei der  Untersuchung des „Wohnortes“ das  ganze Stadtviertel und nicht nur die eigene Unterkunft berücksichtigt werden.

Eine gesunde und somit wünschenswerte Stadt sollte öffentliche Beteiligung, alle Grundvoraussetzungen (Sicherheit, Hygiene, Unterkunft usw.) und eine Vielfalt an Dienstleistungen und Abwechslungen bieten.

Schon bei der Stadtgründung wurden viele Kriterien beachtet, wie etwa  die landwirtschaftliche und geographische Lage eines Ortes. Manchmal hat dies jedoch auch Nachteile. So liegt zum Beispiel Stuttgart in einem sogenannten Hitzekessel. Bei der weiteren Stadtgestaltung nahm man besondere Rücksicht auf die Freiraumplanung, die Infrastruktur, zu welcher auch der Ausbau von Fahrrad- und Fußgängerwegen zählt sowie der Neubau von Wohnanlagen.

Was kann man von Seiten der Planung tun?

Als Antwort darauf, welche Maßnahmen für eine gesundheitsfördernde Stadt getroffen werden, bekamen wir die Information, dass das Thema Gesundheit zunehmend berücksichtigt wird. Es bestehen jedoch schon viele  Regelungen für die Gesundheit der deutschen Bevölkerung. Hannover ist Mitglied des „Gesunde-Städte-Netzwerks“, zu welchem auch viele andere deutsche Städte gehören.  Unter diese Regelungen fallen zum Beispiel die Umweltplaketten, welche die jeweiligen Autos in verschiedene Schadstoffklassen einteilen. Mit den Jahren werden die schadstoffschädlichsten Autos vom Straßenverkehr verboten. Diese Umweltplaketten wurden erstmals in Stuttgart am 01. März 2008 eingeführt. Als weitere Maßnahmen werden beispielsweise das Analysieren von Umweltbelastungskarten (Karten, auf denen sich umweltbeeinflussende Faktoren widerspiegeln), Freiraumplanung (Schaffen von Grünflächen), Verkehrsplanung, Luftreinhaltung – zum Beispiel das Vermindern von Abgasen – Lärmverhinderung und medizinische Versorgung vorgenommen. Zudem versucht man herauszufinden, in welchen Aspekten die Einwohner vulnerabel sind, um in der Folge solche zu vermeiden. Die Identität und Psyche jedes Einzelnen soll erhalten und gefördert werden, schließlich muss einem der eigene Lebensraum selbst am besten gefallen. Insgesamt ist es auch ein Ziel, eine unabhängige Lebensführung zu erreichen.

Gibt es Unterschiede zwischen Stadt und Land?

Als nächstes hinterfragten wir die Unterschiede der Gesundheit zwischen dem Leben auf dem Land und in der Stadt. Das Angebot an Dienstleistungen und der medizinischen Versorgung durch Ärzte und Apotheker sei auf dem Land eingeschränkter, als das in der Stadt. Dafür sei die Luftreinheit außerhalb der Stadt besser und somit ist eine verminderte Belastung der Lunge gewährleistet.

Im Vergleich Hannovers zu Städten in Asien lässt sich sagen, dass in Asien deutlich weniger Grünfläche vorhanden ist. Dafür ist die Bevölkerungsdichte um einiges höher als die in Hannover und die Luftbelastung erdrückender, was zum Beispiel auf den starken Verkehr zurückzuführen ist.

Auch ein zeitlicher Vergleich lässt sich herstellen, dafür betrachteten wir Hannover im 20. Jahrhundert im Vergleich zu heute. Rein gesundheitlich gibt es heutzutage bessere Gesundheitsstandards als früher, jedoch haben sich die gesellschaftlichen Aspekte nicht zum Positiven entwickelt. Beispielsweise steht man in unserer Zeit unter höherem sozialen Druck und beruflichem, sowie freizeitlichem Stress. Die Berufswelt hat sich insofern verändert, dass mehr Arbeit am Computer durchgeführt wird, was zu weniger Bewegung und einer größeren Stressbelastung beiträgt. Im 20. Jahrhundert wurde hingegen mehr in Fabriken gearbeitet. Dies führte zu großen gesundheitlichen Schäden und Belastungen. Alles in allem lässt sich sagen, dass früher eine starke körperliche Belastung durch den Beruf die Gesundheit der Menschen beeinflusste, während heutzutage meistens eine mentale Belastung zustande kommt.

Wie sieht die Zukunft aus?

Zu guter Letzt fragten wir nach den konkreten Zukunftsplänen, um das Wohlergehen und die Gesundheit der Menschen in Deutschland zu fördern. Hierzu wurde ein „Drei-Schritte-Plan“ entwickelt. Als erstes sollen stadtplanerische Maßnahmen ergriffen werden. Daraufhin will man sehr genau auf empfindliche Zielgruppen eingehen und zum Schluss soll das selbstständige Leben im Alltag der Bewohner gefördert werden, man richtet sich stets nach der Frage: „Was kann ich selbst wo und wie beeinflussen?“

Für die Zukunft Hannovers sieht die Stadtverwaltung vor, unbebaute Flächen für neuen Wohnungsbau zu nutzen, aber gleichzeitig solle darauf geachtet werden, grüne Freiflächen innerhalb der Stadt und auch im Zentrum zu erhalten, um das Wohlbefinden der Einwohner zu begünstigen. Das größte Problem in der Zukunft, welches ein Faktor für unseren gesundheitlichen Zustand ist, ist die allgemeine Lärmverminderung in der Stadt, da es ein aktueller Lifestyle ist, Auto zu fahren. Folglich entsteht eine Lärmbelastung.

Als Lösung für dieses Problem sieht man die Weiterentwicklung der Technik im Automobilbereich vor, als Fortschritt gibt es immer mehr Elektroautos auf dem Markt, welche zum einen weniger Lärm verursachen und zum anderen keine gesundheitsschädlichen Abgase produzieren.

Zudem könnte man  den Warenverkehr, welcher momentan durch Lastkraftwagen gestützt wird, in der Zukunft auf die Schienen verlegen. Dadurch können viele Abgase eingespart und Lärm vermieden werden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Wohnort in vielen verschiedenen Lebensbereichen deutlichen Einfluss auf die Gesundheit der Einwohner hat. Jeder Mensch kann seinen Lebensraum zu Gunsten seiner Gesundheit nutzen und in Zukunft soll weiter darauf hingearbeitet werden, dass jeder die entsprechenden Möglichkeiten bekommt.

Text: Mareike Lehne, Sarah Schrickel, Johanna Hardt, Sophie Friesen, Julene Hennings, Julia Steege, Klasse 10b, Gymnasium St. Ursula-Schule Hannover


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.