Nachhaltigkeit : Bauen + erneuerbare Energien

Von Nele Eichler

Zunächst sollte man den Begriff Nachhaltigkeit genauer erläutern und ihn hinterfragen: Was bedeutet dieser heiß diskutierte Begriff in der Politik und auch in der Wissenschaft eigentlich? Er steht für eine Entwicklung, die die Ressourcen schützt, jedoch sind gleichrangig auch wirtschaftliche und soziale Aspekt mit zu berücksichtigen. Dies ist also ein Thema, das uns alle etwas angeht und welches auch gerade uns als Jugend betrifft. Denn die Zukunft liegt bei uns.

Nun gibt es gerade schon in Hinsicht des Bauens und der erneuerbaren Energien viele Ausweichmöglichkeiten für ein umweltbewussteres Leben. Doch sind all diese Möglichkeiten überhaupt finanzierbar für eine Durchschnittsfamilie?! Das ist derzeit leider in den meisten Fällen eindeutig zu verneinen. Nachhaltige Gebäude und insbesondere Null-Energiehäuser sind derzeit noch viel teurer als Gebäude in herkömmlicher Bauweise, so dass sich wohl nur gut verdienende Familien diese leisten können. Man sollte darauf hoffen, dass  das durch die Bundesregierung in Gang gesetzte Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen dies auch für Durchschnittsfamilien möglich macht. Derzeit liegt es jedoch vorrangig an jedem einzelnen, in eine derartige Bauweise zu investieren und in anderen Dingen kürzer zu treten oder weiterhin nicht erneuerbare Ressourcen zu verwenden und somit unserem Planeten weiter zu schaden. Allerdings gibt der Staat auch Unterstützung in Form von Krediten, die an einen bestimmten Energiestandard gebunden sind (KfW- Kredite)

Die deutsche Bundesregierung bemüht sich, auf erneuerbare Energien umzusteigen indem nach und nach immer mehr Atomkraftwerke stillgelegt  werden. Es ist jedoch unverständlich, dass  im gleichen Atemzug wiederum neue Kohlekraftwerke eröffnet werden. Dies ist für mich ein Nonsens und lässt mich persönlich an einer vollkommenen Energiewende zweifeln. Wenn man den gesamten Punkt Energiewende und das Umsteigen auf erneuerbare Energien betrachtet, werden mir persönlich die Illusionen  genommen das dies ein 100%-ig durchsetzbares Projekt ist. Es ist ja auch komisch, dass rings um Deutschland noch Atomkraftwerke sehr lange existieren oder sogar neu errichtet werden sollen (z.B. in Polen). Da es innerhalb Europas ein europäisches Netz gibt – wie können wir sicher sein, dass wir dann nicht doch wieder größtenteils Atomstrom bekommen? Wir brauchen meiner Meinung nach eine gesamteuropäische Energiewende. Deutschland sollte hier seine Vorreiterrolle ausbauen und die anderen Länder mitnehmen. Dafür muss jedoch die Energiewende in Deutschland auch ein Erfolg werden, was sich leider noch nicht so zeigt. Alles in allem möchte ich nicht nur die Probleme auf nationaler Ebene  kritisch ansprechen. Für  mich stellt eine viel größere offene Frage die Auswirkungen des Freihandelsabkommens TTIP dar. Deutschland gilt als Vorreiter in der Energiepolitik und auch in der Bauindustrie haben wir hohe Baustandards. Man achtet schon mehr als einige andere Länder auf die Umwelt. Ich persönlich sehe diese hohen Standards gefährdet, wenn dieses undurchsichtige Freihandelsabkommen in Kraft tritt. Es ist zwar nicht genau bekannt, was sich für die Wirtschaft gerade im Sinne des Bauens ändern wird, jedoch ist klar, dass, wenn es in Kraft tritt, amerikanische Standards auch in Deutschland anerkannt werden, welche Nachhaltigkeit womöglich außer Acht lassen.

Nicht nur in Deutschland findet momentan ein Wandel statt. Die europäische Kommission möchte insgesamt einheitliche Standards für das nachhaltige Bauen setzten. Wenn diese nun unter den Standards von Deutschland liegen, dürfen sich daraus keine Nachteile ergeben. Es ist fraglich, ob in anderen Ländern diese Richtlinien auch so konsequent umgesetzt werden, wie in Deutschland und Deutschland wiederum seine hohen Standards aufrecht erhalten kann.

Wie ich bereits sagte, liegt der Erfolg der Energiewende in jedem einzelnen von uns. Wir sollten nicht auf die Regulierung des Staates warten, der bewusste Umgang mit der Welt sollte jedem einzelnen klar werden. Natürlich ist die Regulierung durch den Staat auch sinnvoll, um auch diejenigen Leute zu erreichen, die die Augen vor diesem Punkt verschließen. Dennoch kann nicht in jedem Punkt der Staat die regulierende Macht sein. Denkt doch einfach mal nach, was ihr machen könntet um, euer Haus in dem Sinne zu wandeln, um energieeffizienter zu wohnen und nachhaltige Bauprodukte zu verwenden, die schadstofffrei sind und sich gut recyceln lassen. Das ist teurer, aber wir als Konsumenten haben es auch in der Hand, denn wir sind der Markt. Nur ein kleiner Wandel eines jeden einzelnen kann den Prozess des Klimawandels ein wenig hinaus zögern. Lasst es uns gemeinsam angehen!!!!

Textbasis:

a) Interview am 8. Juli mit Dr. Ross Beveridge, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung “Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter” sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.