Soziale Disparitäten in der Stadt

Von Dejan Cvijanovic, Nicolai Glaese, Lennart Meinertshagen, Gideon Schraeder

Soziale Disparitäten bedeuten soziale Unterschiede zwischen Menschen in einer Gesellschaft. Doch wie kommt es zu diesen Unterschieden? Was kann eine Stadt (in unserem Fall Hannover) unternehmen, um solche Unterschiede zu verringern?

Die Kluft zwischen arm und reich wird größer

Seit jeher gibt es verschiedene Gruppen in einer Gesellschaft: Es gab und gibt immer Eliten mit mehr Macht und Geld etc., welche sich von der einfachen Bevölkerung absetzen wollen. Unser aktuelles wirtschaftliches System unterstützt diesen Vorgang: Der Kapitalismus bringt zwar durch seinen freien Markt in der Theorie mehr  Chancengleichheit für alle, in der Praxis jedoch bedeutet er: Die Reichen bleiben reich, die Armen bleiben arm. Das Problem zurzeit ist aber, dass die Kluft zwischen arm und reich immer größer wird. Mit dieser Problematik wollen wir uns in diesem Blogeintrag – bezogen auf die Wohnraumsituation – in Hannover beschäftigen.

Was kann der Staat dagegen tun?

In Hannover laufen zurzeit einige Projekte zur Verbesserung des sozialen Stadtklimas, unter anderem das Bund-Länderprogramm „Soziale Stadt – Investitionen im Quartier“ und das Programm BIWAQ (Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier). BIWAQ ist ein Partnerprogramm des „Soziale Stadt“-Programms und dessen arbeitsmarktpolitische Ergänzung. Gefördert wird es aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF). Der Umfang der finanziellen Förderungen beträgt im Förderzeitraum 2008-2015  184 Mio. Euro. Ziel ist es, Projekte zu fördern, welche die regionale Wettbewerbsfähigkeit sowie die Bildung und Qualifizierung von Jugendlichen und Langzeitarbeitslosen unterstützen.

Das „Soziale Stadt“ -Programm ist ein bundesweites Förderprogramm. In Hannover wurden bislang insgesamt fünf Programmgebiete gefördert: Mittelfeld (1999-2008) und Vahrenheide-Ost (1999-2010) sowie die Gebiete Hainholz, Sahlkamp-Mitte und Stöcken, die noch gefördert werden. In unserem Beitrag möchten wir uns auf Vahrenheide konzentrieren.

Das Beispiel Vahrenheide

Vahrenheide hat einen hohen Ausländeranteil (über 21%), ebenfalls leben dort über 26,6% Empfänger von Transferleistungen (Hartz-IV, Wohngeld etc.). Zudem hat Vahrenheide mit über 13% einen sehr hohen Prozentsatz an Arbeitslosen. Zusammengefasst: Ein offenbar unattraktiver Stadtteil, in dem hauptsächlich ärmere Menschen leben.

Das Programm „Soziale Stadt“ konzentrierte sich auf Vahrenheide-Ost. Von 1999 bis 2010 wurden dort bauliche Sanierungen vorgenommen. Es wurden Hochhäuser abgerissen, dafür wurden preisgünstige Einfamilienhäuser errichtet, um auch wohlhabendere Menschen in den unattraktiven Stadtteil zu locken. Das Ziel dahinter war, die Struktur der Wohnbevölkerung zu verändern und dadurch tragfähigere (stärkere) Nachbarschaften zu entwickeln.

Einige Erfolge wurden erzielt:

  • Verbesserung des Wohnumfeldes (z.B. Sanierung von Spielplätzen)
  • Modernisierung der sozialen Infrastruktur
  • Allgemeine Verbesserung des sozialen Klimas
  • Wohnraumverbesserung (Modernisierung, Sanierung etc.)

Ein Nachteil ist jedoch, dass viel Grundstückbesitz an Privatinvestoren verkauft wurde und nicht mehr im Besitz der Stadt ist. Die Mietpreise sind zwar noch vertraglich geregelt, sie unterliegen jedoch nicht mehr der Kontrolle der Stadt.

Vom oben erwähnten Programm BIWAQ haben vor allem die Jugendlichen im Quartier profitiert, da es ihnen geholfen hat, einen Ausbildungsplatz zu finden. Diese Projekte zeigen uns, dass es durchaus Möglichkeiten gibt, sozialer Segregation entgegenzuwirken. Jedoch bleibt abzuwarten, wie sehr solche Projekte langfristig erfolgreich sein können. Außerdem laufen diese Projekte nur in einzelnen Stadtteilen: Es bleibt abzuwarten, ob der allgemeine Segregationstrend dadurch aufgehalten werden kann.

Von: Dejan Cvijanovic, Nicolai Glaese, Lennart Meinertshagen, Gideon Schraeder; Klasse 10d, Gymnasium St. Ursula-Schule Hannover

Dem Artikel ist ein Gespräch mit Dr. Gabriele Schmidt von der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Leibniz-Forum für Raumwissenschaften vorausgegangen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.