Energiewende

Von Simon  Feist, Nicole Pohl ,Marvin Berger ,Daniel Hollmann und Nils Kirchner

Wir erörtern in diesem Beitrag die Frage, wie weit die zur Energiewende benötigteTechnik schon ist, wie stark Deutschland im Vergleich zur EU auf erneuerbare Energien umstellt und was wir tun müssen, um unsere Zukunft mit 100 Prozent umweltfreundlichem Strom zu sichern. Laut Bundesregierung soll Deutschland „einer der energieeffizientesten und umweltschonendsten Volkswirtschaften der Welt werden und gleichzeitig Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit stärken“. Das Thema an sich war für uns besonders spannend, da die Energiewende ein sehr facettenreiches und für unsere Zukunft wichtiges Vorhaben ist. Die hauptsächliche Frage, die wir uns gestellt haben, war, wie der großflächige Umbau auf erneuerbare Energien funktionieren und auch umgesetzt werden könnte. Hierbei war wichtig, herauszufinden, was die entscheidenden Faktoren dafür sind, welche Probleme es gibt und wie mögliche Problemlösungsstrategien zu entwickeln wären.

Deutschland ist seit Jahrzehnten zu zwei Dritteln von Öl-, Gas-, Kohle-, und Uranimporten abhängig und bewegt sich im Vergleich zu den anderen Ländern der EU in Sachen erneuerbare Energien im unteren Bereich  (Deutschland 12% grüner Strom, Schweden mit Platz 1 in der EU 52%). Jedoch sind bis jetzt sechsmal so viele Jobs, rund 380.000, als in der Kohle- und Atomindustrie zusammen entstanden. Die Sorge, dass durch den Umbau der Strompreis um Einiges steigen wird, ist unberechtigt, da die Umsetzung der Energiewende auf Steuereinnahmen und privaten Stromkunden basiert. Des Weiteren müsste man seinen Energieverbrauch in Zukunft vermindern, was mit Hilfe von Gebäudesanierungen (die sogar vom Staat finanziell unterstützt werden) erfolgen könnte. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Speicher und Transport des Stroms. Deutschland produziert eigentlich gut doppelt so viel Ökostrom wie es verbraucht, kann ihn jedoch nicht abrufen, da kein Speicher zur langfristigen Erhaltung eines Energieüberschusses gegeben ist. Dazu wurden Pläne erstellt, bei denen überall in Deutschland in vielen Dörfern Speicher gebaut werden sollen, um die Bevölkerung weitflächig mit Strom versorgen zu können. Dazu müsste noch das gesamte Stromnetz ausgebaut werden, um auch den an der Küste produzierten Strom ohne große Verluste beispielsweise auch bis nach Bayern zu transportieren und um Energiemängel und -überschüsse ausgleichen zu können. Auch hier sind einige Projekte in Planung, um die genannten Ziele umzusetzen.

Abschließend kann man sagen, dass erneuerbare Energien nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die deutsche Wirtschaft gut sind, da viele neue Arbeitsplätze entstehen und einige Industrieunternehmen stark unterstützt werden. Natürlich entstehen dabei auch hohe Kosten, die jedoch keine großartigen Auswirkungen auf den durchschnittlichen Bürger haben. Deutschland hat allerdings  noch einiges nachzuholen, ist aber schon dabei, in nächster Zeit viele Projekte umzusetzen.

Simon  Feist, Nicole Pohl ,Marvin Berger ,Daniel Hollmann und Nils Kirchner

Gymnasiums St. Ursula-Schule Hannover, Klasse 10b


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.