Natur in der Stadt

In unserer Stadt der Zukunft spielt Natur eine große Rolle. Die Grünflächen sollen weiter wachsen – doch der Platz dafür ist in dicht besiedelten Ballungsräumen rar. Möglichkeiten, neue Flächen zu schaffen, sind nur begrenzt vorhanden. Es bedarf also kreativer Ideen, um dieses Problem zu lösen.

Dach- und Vertikalgärten sind hierbei ein vielversprechender Ansatz. Sie lassen sich auf bereits vorhandenen Flächen anlegen und haben darüber hinaus einige sehr positive Nebeneffekte. So wirken sie wie eine zusätzliche Isolierung: Im Sommer kühlen sie die Häuser und im Winter halten sie die Wärme im Inneren. Der Heizbedarf sinkt entsprechend. Auch das Regenwasser findet in Dach- und Vertikalgärten eine sinnvolle Nutzung. Statt einfach über den Beton in die (oft überlastete) Kanalisation abzulaufen, nehmen die hier angesiedelten Pflanzen 50-90 Prozent des Niederschlags auf. Das kostenintensive Entsiegeln des Bodens wäre dann nicht mehr notwendig. Nicht zuletzt bieten diese Gärten vielen Insekten einen zusätzlichen Lebensraum.

Kritisch anzumerken ist jedoch, dass Dach- und Vertikalgärten sowohl kosten- als auch pflegeintensiver sind als herkömmliche Fassaden und Dächer. Das dürfe der Hauptgrund dafür sein, dass sie bislang nur vereinzelt vorkommen. In unserer Stadt der Zukunft würden Förderprogramme Anreize bieten, diese Gärten weiter auszubauen.

Unterirdische Straßen sind eine weitere Vision, um in den Städten neue Räume für die Natur zu schaffen und die Lebensqualität deutlich zu erhöhen. Höchste Priorität hätten dabei die vereinzelten, z.T. sogar durch Städte führenden, Autobahnen und Bundesstraßen, da diese den größten Raum verbrauchen, ein besonders hohes Verkehrsaufkommen haben und die Umweltbelastung entsprechend hoch ist. Aber auch der reguläre städtische Verkehr könnte unterirdisch fließen.

Die freigewordenen Flächen böten zum einen Platz für neue Fußwege und Bahnstrecken, zum anderen aber eben auch für eine sinnvolle Renaturierung.

Allerdings wäre die Verbannung des Autoverkehrs unter die Erde mit enormen Kosten und (Bau-)Arbeiten verbunden und auch rein technisch höchst anspruchsvoll. Grundsätzlich wäre jedoch eine weitestgehende Vermeidung des motorisierten Individualverkehrs in den Städten der Zukunft mehr als wünschenswert – bei gleichzeitigem Ausbau umweltschonender mobiler Angebote.

Wenn wir von Natur in der Stadt sprechen, geht es nicht nur um Grünflächen. Vor allem Wasser ist wesentlich für das Ökosystem und leistet auch in Hinblick auf das Klima einer Stadt einen wesentlichen Beitrag. Das Anlegen neuer Springbrunnen, Teiche und auch Seen sowie vieler Gärten wäre daher ein weiteres wichtiges Ziel, um der Natur in unserer Stadt der Zukunft mehr Raum zu geben.

Urbaner Gartenbau, auch Urban Gardening, könnte eine weitere Säule unserer Stadt der Zukunft sein. Angelehnt an die alte deutsche Tradition der Kleingärten geht es hier um die kleinräumige gärtnerische Nutzung städtischer Flächen innerhalb von Siedlungsgebieten oder in deren direktem Umfeld. Im Vordergrund stehen die nachhaltige Bewirtschaftung der Flächen, die umweltschonende Produktion von Obst und Gemüse sowie ein bewusster Konsum der landwirtschaftlichen Erzeugnisse. In der Regel handelt es sich dabei um gemeinschaftlich bewirtschaftete Gärten, so dass auch die soziale Komponente in den Vordergrund rückt. Menschen jeden Alters und mit den unterschiedlichsten sozialen und kulturellen Hintergründen arbeiten hier zusammen (Bsp. Multikulturelle Gärten).

Mit dem sehr erfolgreichen Pilotprojekt „Eine essbare Stadt“ inspiriert uns zudem aktuell die Stadt Andernach. Unter dem Motto „Öffentliche Grünanlagen sind für alle da! Pflücken erlaubt.“ werden an einer Schlossmauer im Zentrum verschiedene Gemüsesorten angebaut und dürfen von jedem, der möchte, geerntet und gegessen werden. Die Pflege des Gartens wird überwiegend von Freiwilligen übernommen.

Mit ein bisschen Kreativität und Mut sind also bereits heute viele interessante Entwicklungen und Projekte auf dem Weg, die die Stadt der Zukunft grüner, gesünder und lebenswerter werden lassen.

Ein Text von Luzie, Finn, Farés, Helena, Lisa und Marie der St. Ursula-Schule Hannover, Klasse 10


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.