Soziale Ungleichheiten in den Städten der „ersten“ und „dritten“ Welt

Auf der Welt leben mehr als sieben Milliarden Menschen, aber nicht alle leben auf die gleiche Art und Weise. Manche Menschen leben ohne richtige Lebensgrundlagen, ohne Hoffnung darauf, dass sich jemals etwas ändert, so dass man nicht wirklich von einem Leben sprechen kann, sondern von einem Kampf: einem Kampf ums Überleben.

In jeder Stadt gibt es Gruppen aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Grob können diese in eine ärmere Bevölkerungsgruppe, eine mittlere und eine wohlhabende Gruppe unterteilt werden. Jedoch sind die verschiedenen Bevölkerungsgruppen in unterschiedlichen Ländern verschieden definiert. In den USA fällt die so genannte Mittelschicht aufgrund von politischen Strukturen beinahe weg. Gegenteilig dazu sind die finanziellen Unterschiede zwischen den Bevölkerungsgruppen in Deutschland eher gering, da wir in einem Sozialstaat leben und jeder ein Recht auf Sozialhilfe hat, welche einem die Möglichkeit gibt, sich mit Essen, Obdach und Hygiene zu versorgen.

Ungleichheit in Entwicklungsländern

Die extremsten Unterschiede zwischen den gesellschaftlichen Gruppen kann man in Entwicklungsländern wie Indien oder Bangladesch beobachten. Die ärmere Bevölkerung bekommt kein Geld vom Staat. Und da die meisten Jobs der ärmeren Menschen extrem schlecht bezahlt werden, fehlt ihnen quasi jede Lebensgrundlage. Aus diesem Grund sind sie gezwungen, in Slums zu leben, in oft illegalen selbst gebauten Blechhütten, ohne Strom, Wasser, Kanalisation und ohne öffentliche Infrasrukturen, wie z.B. Krankenhäusern oder Schulen. Noch schlimmer: ohne Essen. Jeder achte Mensch auf der Welt hungert jeden Tag. „Ein Kampf ums Überleben“ Ist also gar nicht so weit hergeholt wie es auf den ersten Blick erscheint. Durch das rapide Wachstum der Slums in den Megastädten der Entwicklungsländer können sich soziale Strukturen nicht weiterentwickeln, da den Menschen keine Zeit bleibt. Aufgrund dieser Städteentwicklung sehen sich die reichen Bürger gezwungen, ihre Sicherheit in die eigenen Hände zu nehmen. Sie ziehen in sogenannte Gated Communities, Wohnviertel, die hermetisch mit Toren und teilweise meterhohen Mauern vor Fremden verschlossen sind. Private Wachdienste sorgen dafür, dass die Wohnanlagen nur von Bewohnern betreten werden. Diese Gated Communities sorgen dafür, dass die Schere zwischen Arm und Reich bis in die Extreme auseinander geht. Leider existieren diese Viertel nicht mehr nur in den USA, Russland und einigen Schwellenländern, sondern auch schon in europäischen Städten, wie Madrid, Paris oder München.

Durch die finanziellen Probleme gibt es beispielsweise in den USA eine hohe Kriminalitätsrate, gerade in den „Ghettos“ vergeht kaum ein Tag ohne einen Mord oder Raubüberfall. Die Geldprobleme „zwingen“ gerade die jungen Leute dazu, ins gefährliche Drogenmillieu einzusteigen. Sie riskieren damit nicht nur eine lange Haftstrafe, sondern auch das Leben von sich und ihren Familien. Aufgrund dieser Tatsachen muss sich dringend etwas in der Welt verändern! Viele Länder, auch die USA, sollten sich ein Beispiel an Deutschland nehmen, da hier jeder in Würde leben kann.

Was sich ändern muss

Durch Sozialhilfe kann man dafür sorgen, dass die ärmere Bevölkerung  nicht in Aussichtslosigkeit versinkt und durch kostenlose Bildung kann man dafür sorgen, dass jeder Bürger einen Beruf hat, von dem man leben kann. Außerdem kann man auch mit der Wohnsituation die Entwicklung beziehungsweise die Verschmelzung der Bevölkerungsgruppen positiv beeinflussen. Wenn man dafür sorgt, dass die Menschen verschiedener Einkommen in unmittelbarer räumlicher Nähe von einander leben, werden sie sich wie eine Lebensgemeinschaft fühlen, es gäbe weniger Verbrechen und der Bau von Gated Communities wäre nicht notwendig. Dies kann noch dadurch bestärkt werden, dass die Kinder und Jugendlichen die gleichen Schulen besuchen und Sportanlagen nutzen. Die Schere zwischen Arm und Reich würde außerdem wieder zusammengehen.

Adrian Budac, Vitus Caspary, Sherwin Chahar Lang, Klasse 10b, Gymnasium St. Ursula-Schule Hannover


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.