Alternativen zum Auto


Medien berichten tagtäglich von der Zerstörung der Umwelt. Aber was sind die tatsächlichen Probleme unserer Mobilität?

Ökologische Probleme

In Deutschland entfällt auf den Verkehr ein Fünftel der gesamten CO2-Emissionen. Städte verhalten sich dabei wie Parasiten auf dem Planeten. Obwohl sie nur 2% der Landoberfläche der Erde bedecken, verbrauchen sie mehr als ¾ der Ressourcen und stoßen über 80% der weltweit emittierten Treibhausgase aus. Diese Zahlen sind auch auf den Erdölverbrauch der Autos zurückzuführen. Dementsprechend hoch sind die Co2 -Emissionen der Städte. Diese führt zur globalen Erwärmung. Außerdem sind Abgase in der Luft gesundheitsschädlich. Natürlich wurden im Kontext des Klimaschutzes viele Änderungen bereits unternommen, um die Emissionen zu verringern. Trotzdem wurde besonders im sehr schädlichen Verkehrssektor leider sehr wenig erreicht. Die Motoren werden zwar stetig effizienter, allerdings werden immer reichlicher neue Fahrzeuge angemeldet. Und so steigen die CO2 -Emissionen im Verkehrssektor sogar an. Heutzutage stößt ein Auto ca. doppelt so viel Co2 pro Person wie ein öffentliches Verkehrsmittel aus. Trotzdem werden 55% der Wege mit dem Auto zurückgelegt. Es stellt sich nun die Frage, warum trotz dieses Wissens so wenig auf die Alternativen umgestiegen wird.

Strukturelle Probleme

Noch dominiert das Automobil den Verkehr. Durch Suburbanisierung steigt der Fokus auf das Auto als Verkehrsmittel stetig an, da zurzeit oft noch die gesamte Stadtstruktur auf das Auto ausgelegt ist. Außerdem findet ein Konkurrenzkampf zwischen Städten und Gemeinden statt.

Doch der Autoverkehr hat eine geringe Energieeffizienz und einen enormen Flächenbedarf, da besonders im städtischen Autoverkehr große Straßenbreiten gebraucht werden und überall der Bau von Autoparkplätzen nötig ist. Diese Nachteile werden aber meistens in Hinsicht auf die hohe Bequemlichkeit des Automobils ausgeblendet.
Außerdem wird in Zukunft die größte Bevölkerungsgruppe aus Senioren bestehen und diese legen durchschnittlich circa zwei Drittel ihrer Strecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück, da ihr Bewegungsradius im Alltag geringer ist, weswegen der Ausbau von Fuß- und Fahrradwegen stattfinden muss.

Es steht also fest, dass die Stadtentwicklung eine zentrale Rolle in der Entwicklung der Mobilitätsmuster spielt.

Wirtschaftliche Probleme

Unsere Mobilität lassen wir uns was kosten. Damit verschaffen wir Touristikkonzernen, Öl- und Autoindustrie stetig steigende Umsätze und satte Gewinne. Dank unserer Freigibigkeit kann die Industrie für eine modische Karosserie leicht eine Milliarde investieren, um unsere Begierde weiter anzustacheln. Selbst ein kerniges Motorengeräusch ist den Marketingexperten Unsummen wert.

Praktische Probleme

Wir haben eine Umfrage gemacht und dabei herausgefunden, dass viele Menschen aus Bequemlichkeit das Auto nutzen. Denn Nachteile öffentlicher Verkehrsmittel sind, dass man nicht zu beliebigen Uhrzeiten losfahren kann. Außerdem bekommt man vor allem morgens kaum Sitzplätze, die Züge und Busse sind überfüllt. Ein weiteres Manko sind die stetig steigenden Preise, die für Fahrkartenabonnements bezahlt werden müssen. Da es für den Pkw- Verkehr kaum Einschränkungen gibt, ist es einfacher und preiswerter, sich mit dem Auto fortzubewegen. Außerdem muss man im Auto keine Rücksicht auf andere Fahrgäste nehmen.

Unsere Ideen für die Mobilität der Zukunft

Wie kann zukünftig urbane Mobilität aussehen, die auf die Besonderheiten der Stadtstruktur eingeht und zugleich die unterschiedliche Lebensstile der Bewohner berücksichtigt?

Man muss das Verkehrssystem als ganzes System berücksichtigen und bei der Planung der Stadtstruktur nicht ganze Bereiche einplanen als „Verkehrsgebiet“, sondern als „Stadt- und Lebensraum“. Es wird schnell klar, dass die öffentlichen Verkehrsmittel eine größere Rolle als im Moment spielen müssen. Eine sehr gute Alternative ist auch das sogenannte „Car-Sharing“.

Um künftig die Mobilität der Bürger auf öffentliche Verkehrsmittel zu verlagern, müssen also einige Änderungen vorgenommen werden. Dazu haben wir einige Vorschläge: Die Fahrkartenpreise sollten reduziert werden, sodass es für den einzelnen günstiger wäre, mit Bus und Bahn zu fahren, als mit dem eigene PKW. Zudem wären einige Einschränkungen des PKW-Verkehrs im städtischen Bereich sinnvoll: Zum Beispiel ein autofreier Sonntag oder autofreie Zonen. So würde das Autofahren unbequemer gemacht. Außerdem wird so der typische Stadtverkehr des Start-Stopp-Fahrens gemindert werden, der durch das städtische Autofahren entsteht.

In der Stadtstruktur muss eine Reduzierung der Straßenflächen für normale fossilangetriebene Autos auf lange Zeit realisiert werden, und im Gegenzug dazu neue Möglichkeiten für E-Autos und Fahrradfahrer, um sich leichter im Stadtraum bewegen zu können geschaffen werden. Dazu schlagen wir eine Erweiterung des Fuß- und Radwegnetzes vor und eventuell eine Einrichtung einer neuen Fahrspur auf Straßen für E-Autos und dergleichen. Natürlich muss auch die Dichte an Ladestationen für Elektroautos immens erhöht werden, um das E-Auto angenehmer für den Bürger zu machen. Hier wird auch das Car-Sharing interessant: In Bezug auf das E-Auto ließe sich eine Fahrgemeinschaft bilden, durch das gemeinsame Anschaffen eines E-Autos und häufigere Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Außerdem würde eine Verstärkung der Ladestationen auch die Nutzung von E-Bikes ankurbeln, welche zurzeit exponentiell stark ansteigt. Es muss allerdings auch gewährleistet sein, dass der Strom, welcher für die E-Autos und E-Bikes genutzt werden würde, aus klimafreundlichen Quellen stammt. Das Ganze ist natürlich ein Langzeitprojekt, allerdings muss der erste Schritt gegangen werden und ökologischere Verkehrsmuster müssen gefördert werden. Das Auto ist natürlich nicht wegzudenken zurzeit, aber auf lange Zeit lässt sich so planen, dass das Automobil nicht mehr den Verkehr dominieren wird. Heute ist zum Beispiel das Auto kein Statussymbol mehr, wie es noch vor einer Generation war und das ist ein weiterer kleiner Faktor, der verdeutlicht, dass sich diese potentielle Dynamik nutzen lässt, um den Verkehr zu verändern.

Den Bürgerinnen und Bürgern muss dies klar werden. Dann bleibt der Klimawandel kein Thema, das jeder tagtäglich in den Medien hört und dessen man irgendwann überdrüssig wird. Das Thema muss greifbarer erläutert werden, damit wir nicht weiter das Auto statt der Bahn nehmen, weil uns das Thema Klimawandel nicht wirklich persönlich anspricht und wir nicht unsere eigene Verantwortung realisiert haben.

Maximilian Ziemann, Maximilian Möhring, Vincent Lahmann, Ummo Becker
Gymnasium St. Ursula-Schule Hannover, Klasse 10d


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.