Back to the roots – Gemeinschaftsgärtnern in Großstädten

Von:  Laura Tietz, Katja Nordhusen, Lauryn Thomas, Steffen Sievering & Justin Uhlemann

Jährlich kommen zahlreiche Zuwanderer nach Deutschland. Die großen Städte in Deutschland wachsen über ihre Grenzen hinaus. Immer mehr Menschen wollen in den Metropolregionen leben, da sie dort Bildung und Arbeit finden. Der Platz für Natur und Grünflächen in der Stadt ist stark begrenzt. Dass jeder seinen eigenen Garten zum Anbauen und Pflegen hat, scheint schon lange vorbei zu sein – doch es gibt Alternativen.

urban-gardening1

Quelle: www.greengopost.com

Wir stellen euch in diesem Blog eine der Möglichkeiten vor, sich für den Ausbau und die Erhaltung der Natur in der Stadt einzusetzen – das sogenannte „Urban Gardening“. „Urban Gardening“ ist ein Trend, der aus den USA kommt und im Moment auch unsere deutschen Großstädte erobert. Ein simples Konzept mit einfacher Umsetzung, welches positive soziale und ökologische Aspekte hat. „Urban Gardening“ lässt sich grob als „urbanes Gärtnern“ ins Deutsche übersetzen. Ein Paradebeispiel dafür sind Gemeinschaftsgärten in Großstädten. Diese sind so einfach erklärt wie umgesetzt: Man nehme eine geeignete Fläche, beispielsweise eine Brachfläche oder einen unbebauten Hofbereich eines Wohnblocks, und statte diese mit nötigen Agrarwerkzeugen aus. Gemeinsam können Bürgerinnen und Bürger auf dieser Fläche gemeinschaftlich Gemüse anbauen. Die Regeln sind relativ einfach erklärt: Jeder kann sich eine kleine Fläche in der Anlage suchen und sein Gemüse anbauen. Es gibt keine Teilnehmer- oder Mitgliederliste. Jeder hat die Möglichkeit, egal wie weit entfernt er wohnt, sich an Gemeinschaftsgärten zu beteiligen. Das gilt auch für das Ernten des Angebauten: Jeder hat das Recht, sich einen Teil des Ertrags zu nehmen.

Man mag sich jetzt fragen: „Warum sollte man sich bei so einem Projekt beteiligen?“

Um diese Frage zu beantworten, sollte man einmal die bereits bestehenden Gemeinschaftsgärten betrachten. Es gibt auch jetzt schon viele dieser Gärten in Deutschland, und fast alle werden aktiv von vielen Anwohnern genutzt. Dies hat wohl mehrere Gründe: Das landwirtschaftliche Anbauen und Ernten scheint tief in uns verwurzelt zu sein. Viele, die sich vorher nicht vorstellen konnten, in einem Gemeinschaftsgarten mitzuwirken, ließen sich nach kurzem Ausprobieren und Mitarbeiten schnell dafür begeistern, etwas anzubauen. Dazu stärkt das Arbeiten an einem Gemeinschaftsprojekt das soziale Zusammengehörigkeitsgefühl. Den Ertrag mit anderen Anwohnern zu teilen, erzeugt für viele ein starkes Gefühl der Freude. Der Mensch ist stolz auf das, was er erschaffen hat – und das gilt auch für den gemeinschaftlichen Ertrag eines Gartens.

Unsere Großstädte zeichnen sich dadurch aus, dass dort Menschen aus aller Welt zusammenleben.

Die Frage ist: „Wie schafft man es, Menschen mit aus allen Teilen der Welt kommenden Menschen in Großstädten zu vereinen?“

Damit ein gutes Zusammenleben gelingt, muss man Gemeinsamkeiten finden. Gemeinsamkeiten, mit denen sich jeder identifizieren kann. Menschen brauchen soziale Kontakte zu anderen Menschen. Daher muss man eine Tätigkeit finden, die alle Kulturen kennen, verstehen und mögen. Gemeinschaftsgärten sind eine gelungene Antwort auf diese Frage. Besonders in den multikulturellen Gärten herrscht eine entspannte, fröhliche Stimmung. Das gemeinsame Arbeiten im Beet verbindet Kulturen, knüpft Freundschaften und hat vor allem noch einen Effekt: Es macht auch einfach Spaß.

urban-gardening2

Ein urbaner Garten in einem Hinterhof in der Innenstadt von Trier. (eigene Aufnahme)

Gemeinschaftsgärten sind aber nicht die einzige Möglichkeit, um sich aktiv für die Natur einzusetzen. Jeder, der ein paar Behälter, ein wenig Erde und Saatgut besitzt, kann seinen Beitrag dazu leisten, die Natur in der Stadt auszubauen. Wenn jeder von uns auch nur eine alte Kiste, die er irgendwo herumliegen hat, mit Erde füllen würde und bepflanzte, würde dies die Stadtluft bereits extrem entlasten. Der ökologische Wert des „Urban Gardenings“ ist daher kaum zu übertreffen und wird besonders im Bezug auf die globale Erwärmung in naher Zukunft eine sehr wichtige Rolle spielen.

Grüne Hausfassaden
Die Begrünung einzelner Hausfassaden ist eine sehr gute Möglichkeit Natur in der Stadt zu fördern. Das Anlocken von Insekten, wie z.B. Wespen, schreckt jedoch viele Menschen davon ab, sich eine begrünte Hausfassade zuzulegen. Doch die Erhaltung der Artenvielfalt der Insekten ist ja gerade ein wichtiger Aspekt für das Leben in der Stadt. Es gilt daher, die Stadtbewohner über dieses Thema mehr zu informieren und aufzuklären.

Gemeinschaftsgärten

Da wir bereits in unserem Blog-Eintrag ausführlich über Gemeinschaftsgärten berichtet haben, fokussierten wir uns auf die Veranschaulichung im Modell, mit dem Ziel, Gemeinschaftsgärten für unsere Mitschüler noch bildlicher darzustellen.

Gesamtansicht von oben

Blog-Beitrag zum Thema „Natur in der Stadt“  von:  Laura Tietz, Katja Nordhusen, Lauryn Thomas, Steffen Sievering und Justin Uhlemann, Klasse 10d, Gymnasiusm St. Ursula-Schule Hannover

Wasserpolitik nachhaltiger gestalten

Wasser – Der Ursprung allen Lebens

Von Johanna Skarabis

Die Erde ist zu mehr als 2/3 mit Wasser bedeckt. Trotzdem heißt es immer wieder „Wasser ist knapp“, aber wie kann das sein? Ca. 97% des gesamten Wassers auf der Erde ist Salzwasser und somit ungenießbar. Von den übrigen ca. 3% sind wiederum große Teile nicht nutzbar, denn aus ihnen bestehen Gletscher und die Eismassen der Pole. Dieser übrige, winzige Teil des Wassers, der als Trinkwasser zur Verfügung steht, ist leider auf der Welt sehr ungleichmäßig verteilt.

Hier in Deutschland drehen wir den Wasserhahn auf und egal wann, es wird immer frisches Wasser herauskommen. Leider ist das global gesehen eher die Ausnahme. Viele Menschen müssen täglich mehrere Kilometer zurücklegen, um an frisches Wasser zu gelangen.

Im Jahr 2000 beschlossen die Vereinten Nationen daher, die Millenium Development Goals (MDG): Bis 2015 sollte der Anteil der  Menschen, die keinen sicheren Zugang zu frischem Trinkwasser haben, halbiert werden. Laut dem UN-Bericht von 2013 wurde dieses Ziel erreicht, doch können wir uns damit zufrieden geben, wenn immer noch 10 % der Weltbevölkerung der Zugang zu sauberem Trinkwasser verwehrt bleibt?

Doch Wasser ist nicht nur wichtig als Trinkwasser. Fast jeder Industriezweig benötigt Wasser. Wir brauchen Wasser zum Waschen, Duschen für die Toilettenspülung, zum Kochen, Bewässern und viel mehr. Der größte Wasserverbraucher ist die Landwirtschaft. Doch nicht die Kleinbauern, die einheimische Pflanzen anbauen, sondern große Plantagen mit Monokulturen, die für den Export bestimmt sind. Nicht selten werden diese noch durch staatliche Subventionen gefördert. So steigt zwar das Wirtschaftswachstum der Länder, aber ist es das wirklich wert?

Flüsse werden abgepumpt und umgeleitet, um die Felder zu bewässern. Illegale Brunnen werden gebaut, um an das Grundwasser zu gelangen. Was das zur Folge haben kann, sieht man gut am Beispiel des Aralsees. Jahrelang wurde das Wasser der Zuflüsse abgezapft, um zum größten Teil Baumwolle im großen Stil zu produzieren. So hat der See über 2/3 seines Wasservolumens verloren. Heute  kann man kaum noch Landwirtschaft betreiben und auch die Fischerdörfer an den ehemaligen Ufern haben ihre Existenzgrundlage verloren. In vielen Regionen werden die Lebensbedingungen auf dem Land immer härter. Dürren verschlechtern die Ernte, es kann zu Waldbränden kommen. Außerdem dehnen sich die Wüsten weiter aus und es kann zu Sandstürmen kommen. Dadurch kommt es zur Urbanisierung: Die Menschen ziehen aus ländlichen Regionen in die Städte, in der Hoffnung, eine Arbeit zu finden und besser zu leben. Doch die meisten von ihnen landen schließlich in illegalen „Slums“ oder auf der Straße. Dort gibt es keine Kanalisation und oft auch keine hygienischen sanitären Anlagen. Das lokale Grundwasser wird oft von privaten Firmen gefördert und dann abgefüllt und verkauft. Das Wasser im Laden ist für einen großen Teil der Menschen nicht bezahlbar. Die Menschen sind auf alte Brunnen oder Abwässer angewiesen, welche oft Krankheitserreger und Schadstoffe enthalten. Viele Menschen, vor allem Kinder, leiden häufig unter Magen- und Darmkrankheiten, welche oftmals tödlich enden können.

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten, um Trinkwasser zu gewinnen. In Saudi-Arabien setzt man vermehrt auf Meerwasser Entsalzung. Außerdem gibt es viele Arten, Abwasser aufzubereiten, zum Beispiel mit Hilfe von UV-Licht. Doch all das ist kostet viel Geld, was die betroffenen Regionen oft nicht besitzen. Doch zahlt sich eine Investition in sauberes Trinkwasser nicht aus? Schließlich würde man Kosten für medizinische Versorgung sparen und durch eine verbesserte Gesundheit auch die Produktivität einer Bevölkerung steigern können. Die technischen Möglichkeiten entwickeln sich ständig weiter, doch auch der Wasserverbrauch steigt schneller. In der Landwirtschaft durch Veränderungen der Essgewohnheiten der Menschen, wie z. B. durch steigenden Fleischkonsum. Immer mehr Länder bauen ihre Industrie aus und so auch ihren Wasserverbrauch. Außerdem verschärft der Klimawandel die Situation, da die globalen Wasserkreisläufe verändert werden.

Textbasis:

a) Interview am 8. Juli mit Dr. Ross Beveridge, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Quellen:

Johanna Skarabis, Klasse 11, Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen

Alternativen zum Auto – Autofreie Stadt Berlin

Von Roxana Schwarze

Im Rahmen des Blog-Projektes mit dem Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner habe ich mich mit dem Thema „Autofreie Stadt Berlin“ befasst. Dazu habe ich in einem Interview im Sommer 2015 Informationen von den IRS-Wissenschaftlern Annika Levels und Dr. Harald Engler erhalten, die sich ausgiebig mit diesem Thema beschäftigen.

Wenn ich so durch Berlin fahre, ist mir schon des Öfteren aufgefallen, wie viele Autos doch unterwegs sind. Dann stellte sich mir die Frage, ob es eigentlich auch Straßen oder Gegenden gibt, in denen das Autofahren gänzlich verboten ist. Annika Levels konnte mir sagen, dass die Wilmersdorfer Straße die erste kraftfahrzeugfreie Zone in Berliner Straßen war, es jedoch sonst nur wenige Beispiele für autofreie Gegenden in Berlin gibt. Das Auto ist schließlich ein sehr wichtiges Transportmittel für Personen und auch für Waren. Daher ist es laut den Wissenschaftlern nicht möglich, Berlin komplett autofrei zu machen.

Aber ist das Vorhaben wirklich so weit entfernt?

Es gibt doch schon Städte, in denen das Autofahren zumindest reduziert wurde. In San José, der Hauptstadt Costa Ricas, dürfen montags nur Autos mit der Endnummer 1 und 2 auf dem Kennzeichen fahren, dienstags nur die, mit den Endnummern 3 und 4 und so weiter. Das wäre doch schon mal ein guter Ansatz, um Berlin autofreier zu machen. Die infrastrukturellen Gegebenheiten sind  schließlich sehr gut. Im Stadtzentrum fährt fast alle 3-5 Minuten eine S-Bahn, die meist auch im 10 bis 20-Minuten-Takt an das Umland anschließt. Entspannt kommt man somit schnell in die City und das bei den steigenden Benzinpreisen auch relativ günstig. Und wenn die S-Bahn mal wieder zu spät kommt oder man doch lieber mit dem Auto von A nach B kommen will, kann man doch ein Car-Sharing-Auto benutzen. Diese sind überall in der Innenstadt aufzufinden und werden oft umweltfreundlich von einem Elektromotor angetrieben. In einer Gesellschaft, die mehr und mehr auf Umweltschutz und Umweltfreundlichkeit aus ist, ist dies doch eine gute Variante. Das einzige Problem dabei ist jedoch, dass E-Motoren noch lange nicht so weit entwickelt sind, wie Benzinmotoren, wodurch nur relativ kurze Strecken zurückgelegt werden können. Außerdem werden neue und mehrere Strom-Tankstellen benötigt. In einem Land, wie den USA zum Beispiel, wäre das wohl kaum möglich, da dort alles sehr weitläufig ist und das Auto eine Lebensnotwendigkeit darstellt.

Alles in allem bleibt dann wohl nur noch das Fahrrad übrig. Es erfüllt alle Anforderungen: Man kann fast überall unbeschränkt damit fahren, man darf es sogar mit in die S-Bahn nehmen. Es kann teuer sein in der Anschaffung (aber immer noch viel billiger, als ein Auto), jedoch muss man danach nichts mehr dafür zahlen. Ob man zu spät kommt, hängt alleine davon ab, wann man losfährt und wie stark die Muskelkraft der Beine ist. Das Fahrrad ist also umweltfreundlich wie kein anderes Verkehrsmittel. Und wenn die Mehrheit der Berliner auf das Fahrrad umsteigen würde, kommt man dem Ziel „Autofreie Stadt Berlin“ schon sehr nahe.

Textbasis:

a) Interview am 8. Juni mit Annika Levels und Dr. Harald Engler, wissenschaftliche Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Historische Forschungsstelle/Wissenschaftliche Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte“ der DDR“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

 

Roxana Schwarze, Klasse 11, Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen

 

„Autofreie Stadt“ – Die Lösung zur Verringerung der CO2-Emissionen?

Von Laura Rücker

Jahrelang steht die Frage „Wie verringern wir die weltweiten CO2 Emissionen? „schon im Raum. Es gibt viele Lösungsansätze, doch bis jetzt wurde kaum eine von der Bundesregierung umgesetzt. Wäre die Autofreie Stadt eine Lösung?

Oft schon gab es zeitweise autofreie Stadtteile oder dauerhafte großzügige Fußgängerzonen. Eine komplett autofreie Stadt wurde jedoch noch nicht in Betracht gezogen. Ist das überhaupt möglich? Ein großer Teil der Logistik z.B. für Lebensmittellieferungen sind vom Auto und den Straßen abhängig. Außerdem hängen dort auch sehr viele Arbeitsplätze dran, welche für die Menschen unentbehrlich sind. Die Arbeitslosenquote würde in die Höhe schnellen. Eine ganz autofreie Stadt könnte also problematisch werden, aber würde eine grünere Stadt der Umwelt nicht auch schon viel helfen?

Immer mehr Elektro-Autos sind auf den Straßen zu finden, auch wenn ihre Zahl immer noch verschwindend gering ist. Das liegt möglicherweise an der noch nicht komplett ausgereiften Technologie. Zusätzlich hat jede Firma ihre eigenen Ladestationen, von denen die Dichte jedoch sehr gering ist. Doch es gibt ja nicht nur Autos. Besonders in Berlin ist der öffentliche Nahverkehr sehr gut ausgeprägt. Trotzdem fahren viele Menschen rein aus Bequemlichkeit immer noch mit dem Auto. Ein weiterer Grund dafür, dass viele Menschen nicht auf ein Auto verzichten wollen besteht vermutlich darin, dass ein Auto in Deutschland als Statussymbol angesehen wird. Viele denken: „Wer kein Auto hat ist vermutlich zu arm um sich eins zu leisten“ und nur wenige bedenken, dass manche auch verzichten, weil sie grüner leben möchten.

Auch die Bundesregierung tut sich schwer, den Autos den Rücken zu kehren. Die Automobilindustrie ist in Deutschland sehr stark vertreten und besitzt große wirtschaftliche und damit auch politische Stärke. Würden z.B. BMW, Audi, Mercedes-Benz oder Volkswagen ihre Hauptsitze in andere Länder verlegen, würde die deutsche Wirtschaft darunter leiden. Und da Geld die Welt regiert, wird die Regierung alles dafür tun, um dies zu verhindern. Doch irgendwann wird das Erdöl und damit auch das Benzin zur Neige gehen. Möglicherweise rüttelt das die Politik auf, möglichst bevor es endgültig keine fossilen Brennstoffe mehr gibt. Trotzdem wird eine neue Autobahn gebaut. Doch könnte man das Geld nicht vielleicht besser in Fahrradwege investieren?

Auch die Anzahl der Fahrräder und Fahrradwege in Berlin nehmen zu, doch trotzdem ist die Zahl im Gegensatz zu anderen europäischen Städten, wie beispielsweise Kopenhagen, gering. Ich finde, es wäre sinnvoll das Auto nicht länger unterstützen und gleichzeitig andere Fortbewegungsmittel anzupreisen. Auch sollte früh ein Bewusstsein für Umwelt-Themen geschaffen werden. Kinder müssen zwar in der Grundschule einen Fahrradfühererschein machen, doch es wird nicht von klein auf erklärt, dass Fahrrad und Bahn besser sind als Autos.

Die Staus auf den Straßen werden immer länger und auch die steigenden Benzinpreise zeigen kaum Auswirkungen. Bei Reisen steigen mehr Menschen auf Busse um, doch auch nur weil es billiger ist. Eine autofreie und sehr grüne Stadt wird es also nicht so bald geben, trotzdem ist jeder dazu aufgefordert dazu beizutragen.

Textbasis:

a) Interview am 8. Juni mit Annika Levels und Dr. Harald Engler, wissenschaftliche Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Historische Forschungsstelle/Wissenschaftliche Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte“ der DDR“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Laura Rücker, Klasse 11, Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen

Die Zukunft der Städte

Von Lisa Wey

Im Zusammenhang mit dem Projekt „Zukunftsstadt“ führte ich ein Gespräch mit Herrn Sören Becker. Er ist im IRS www.irs-net.de zuständig für den Bereich Energie insbesondere Energiekonflikte und -probleme. Gleichzeitig ist er Doktorand an der Uni in Hamburg.

Ich bin der Meinung, dass, wenn wir eine Umfrage in den Haushalten durchführen würden, wir kaum Menschen fänden, die über die Zukunft der Städte nachgedacht haben. Über alles andere schon, aber nicht über dieses Thema. Dabei steigt die Anzahl der Menschen rapide an. Bis 2050 sollen zwei Drittel der Erdbevölkerung in Städten leben. Die vor allem betroffenen Länder des Städtewachstums sind China, Indien und Nigeria[1].  Wichtig ist es nur, dass man mit dem starken Wachstum richtig umzugehen weiß. Neben der erschwerten Planung der Städte führt das Bevölkerungswachstum zu einem größeren CO2-Ausstoß.Die Menge an CO2, die wir heutzutage schon ausstoßen, ist größer als die Menge, die die Erde ohne Probleme absorbiert. Nachhaltigkeit sollte zu einem noch größeren gesellschaftlichen Ziel werden. Wir Menschen sind ja schon viele Schritte gegangen, in dem wir erneuerbare Energien den altbekannten Ressourcen vorziehen und fördern. Damit der Begriff Nachhaltigkeit auch im Zusammenhang mit der Zukunft der Städte fällt, braucht er einen zusätzlichen Kontext. Wie könnte eine emissionsfreie, nachhaltige Stadt aussehen?

Erstens:  Eine emissionsfreie, nachhaltige Stadt braucht keine vorgeschriebene Größe!

Nach Herrn Becker ist die Größe der Stadt unbedeutender als die Größe der Untereinheiten, d.h. dass die Planung der Selbstversorgung mit Energie auf die geeignete räumliche Maßstabsebene erfolgt. Dabei sollten man die Gesamtstadt, Stadtviertel u.a. unterscheiden. Für die Viertel bedeutet es, dass kurze Transportwege von Nöten sind, um die Kosten und den Ressourcenverbrauch zu verringern. Die Effizienz ist noch ein Thema: Ab welcher Größe und bis zu welcher Größe wird die Stadt effizient und emissionsfrei mit Energie versorgt?! Laut Herrn Becker gäbe es einen Perspektivverlust, wenn man die Stadtgröße vorschreiben würde. Ein noch sehr neuer Weg, das Problem zu messen, ist die CO2-Fläche. Das bedeutet, die Menge an Biokapazität, die CO2-Emissionen über Photosynthese Reaktionen aufnehmen können. Daher sollte am besten die Fläche der Stadt, nicht die zugehörige CO2-Fläche überschreiten.

Zweitens:  Zukünftige Städte, die neu erbaut werden, entstehen auf großen Flächen mit Möglichkeiten zur Energiebereitstellung!

Herr Becker  ist der Ansicht, dass bei einem Neubau einer Stadt vor allem Gebiete vorteilhaft sind, die große Flächen für die Energiebereitstellung zur Verfügung stellen können. Das bedeutet, es betrifft in Deutschland die weniger besiedelten Gebiete im Norden und Nordosten. „Schon heute sind es die Gebiete, die sich über Energie vermarkten“ (im Interview mit Herr Becker). Mehr und mehr Off-Shore Anlagen werden in der Ostsee und Nordsee erbaut.  An den Küsten gibt es so gut wie keinen Tag, der windstill ist, also hervorragende Bedingungen für Windkraftanlagen. Eine Stadt wird aber nicht nur nachhaltig und emissionsfrei, indem man nun neue Städte erbaut.

Drittens: Die Stadt muss die alte Infrastruktur mit einbeziehen, sowie neue Infrastruktur hinzufügen!

Nach Herrn Becker hilft es auch schon, alte Infrastruktur neu zu verwerten. Bei dem Prozess muss beachtet werden, dass sich die Städte nicht von dem Umland abkoppeln.  Abgesehen vom Kostenanstieg für die Region stellt die Stadt wichtige Funktionen für das Umland bereit, wie Arbeitsplätze, Dienstleistungen, etc. Eine abgekoppelte Stadt kann zur Unterversorgung des Umlandes führen und wir erschaffen ein neues Problem, obwohl wir nur die Umwelt schützen wollen. Der Stadtplaner darf nicht vergessen, die Menschen mitzunehmen! Damit die sich selbstversorgenden Viertel sich nicht von der Stadt lösen, sondern immer noch als ein Teil fungieren und keine neue Herausforderungen erschaffen, sollten sie u.a. an das öffentliche Nahverkehrsnetz angeschlossen werden. Der eigene Versorgungskern bleibt bestehen, dennoch ist das Viertel genauso bedeutend für die Gesamtstadt wie die restlichen Viertel.

Die Stadt der Zukunft wird kurze Transportwege besitzen. Gleichzeitig wird es als Übergang eine Art Add-On der Infrastruktur geben, d.h. es gibt E-Fahrräder zum Mieten an der S-Bahn-Station. Nun ist die Elektromobilität mit dem öffentlichen Verkehr verknüpft. Da beides stets gebraucht wird,  ist es keine sinnlose Investition. Ebenso vermindert es den Rebound-Effekt. Man meint, man fährt ökologisch und verbraucht doch sogar mehr Energie als vorher. Ein Beispiel dafür ist: Man hat sich ein Elektroauto angeschafft und fährt ab dann nicht mehr mit dem Fahrrad. Das Elektroauto ist zwar, ökologisch gesehen, besser als ein herkömmliches Auto, dennoch ist das Fahrrad die beste Entscheidung neben spazieren gehen oder paddeln.

Viertens: Auch die Architektur unterstützt die Nachhaltigkeit einer Stadt!

Nachhaltigkeit einer Stadt erzielt man nicht nur durch eine verbesserte Energieversorgung und Infrastruktur. Man spart auch Energie mithilfe einer geschickt gewählten Architektur. Der dafür extra gebaute Windturm in der Wüstenstadt Masdar City, in der Nähe von Abu Dhabi, sorgt dafür, dass die Stadt klimatisiert und belüftet wird. Ansonsten wären die Luftverhältnisse nicht annehmbar für die Menschen und Klimaanlagen müssten installiert werden. Würde man diese Anlagen installieren im Gegensatz zu dem Windturm, verbräuchte man unnötige Energie.  So machen die Stadtplaner Masdar auf natürliche Art und Weise emissionsfrei[2]. Herr Becker meint, als Verbesserung der Architektur in Deutschland zählt die immer weiter entwickelte Dämmtechnologie.

Für die effiziente und nachhaltige Architektur in Deutschland besteht noch ein Hindernis. Die Forscher müssen es schaffen, die  kleinen effizienten Elemente ihrer Modelle auf die großen, zu nutzenden Elemente der Stadt zu übertragen und sie dadurch anwendbar machen. Dabei sollte die Effizienz sich am besten noch vergrößern.

Fünftens: Die Planung wird von unten nach oben geplant werden, d.h. die Wurzeln = Kommunen und Viertel bilden den Anfang, auf denen später die Krone = Gesamtstadt sich befindet!

Die Zukunft der Städte wird in folgenden Schritten errichtet: zuerst werden die (Klima-)Konzepte entwickelt und umgesetzt. Brandenburg nahm sich Luftreinhaltepläne, nachdem die EU-Vorschriften verschärft wurden. Diese wurden für 10 Städte konzipiert und auch schon erfolgreich umgesetzt[3]. In dem Sinne hat es nicht viel mit einem Stadtbau zu tun, doch es ist der richtige Schritt in Richtung emissionsfreie Stadt. Vorzeigestädte in Brandenburg sind Prenzlau und Feldheim. Nachdem die Konzepte stehen, müssen nun „Erneuerbare-Energie-Anlagen“ gebaut werden. Zum Schluss können die aufgebauten Energienetze von der Stadt übernommen werden.

Ich ziehe vorerst als Fazit, dass es Grass-Roots-Innovationen sein werden, d.h. die Stadtplaner werden die Zukunft der Städte von unten nach oben planen, von den Wurzeln bis zur Krone. Gleichzeitig müssen die Räume kreativ genutzt werden in den Möglichkeiten, die gegeben sind.

 

Die ersten Schritte sind getan, doch wie erreichen wir die breite Masse? Warum sehen die Leute einen Unterschied zwischen der Ächtung von FCKW und der Änderung unseres Verhaltens der Energieversorgung? Viele Fragen sind noch offen. Der Weg ist noch lang. Wenn ihr Ideen habt, wie wir die Stadt der Zukunft in ihrem Wachstum helfen können, schreibt uns doch einfach an.

Lisa Wey, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner

Textbasis:

a) Interview am 20. Mai 2015 im IRS in Erkner mit Sören Becker, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 am Carl-Bechstein-Gymnasium in Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Quellen:

 [1] http://www.rp-online.de/panorama/ausland/zwei-drittel-der-menschen-lebt-2050-in-staedten-aid-1.4380183

[2] Film von N24 „Masdar – Stadt der Zukunft“

[3] http://www.lugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.297955.de

Abwanderung und demografischer Wandel – Bewältigungsstrategien und Lösungsansätze

Von Nele Laumann

Politik und Gesellschaft können die Folgen der demografischen Veränderungen aktiv mitgestalten. Welche Konsequenzen ergeben sich jedoch für das Wohnen? Was bedeutet er für die Struktur der Städte und der ländlichen Regionen? Welche Chancen ergeben sich aus den Veränderungen? Und wie können wir von den Erfahrungen der älteren Generation profitieren? Wie geht man mit dem demografischen Wandel um? Wie bewältigt man ihn?

Der demografische Wandel beeinflusst nicht nur negativ die Entwicklung von Transformationsgesellschaften sondern stellt auch ein zentrales Zukunftsproblem dar. Die Folgen werden durch Bewältigungsstrategien und institutionelle Rahmenbedingungen vermittelt.

Um den demografischen Wandel zu bewältigen gibt es internationale und nationale Prozesse. Ein wichtiger und bedeutsamer Aspekt ist es, die Integration in die Stadtgesellschaft von zum Beispiel Menschen mit Migrationshintergrund zu fördern. Somit werden gleiche Chancen  für alle Menschen bei Teilhabe am ständigen gesellschaftlichen Wandel hergestellt. Außerdem wird das Ziel verfolgt, einer wachsenden Ungleichheit der Lebensverhältnisse im Stadtgebiet entgegenzuwirken.

Ebenso ist es förderlich, die Wohnungsmärkte anzupassen und zu stabilisieren. Dadurch werden Regionen attraktiver gestaltet und wirken anziehender. Des Weiteren gibt es den Städtebau Ost. Der Städtebau unterstützt die Aufwertung von Stadtteilen und die Wohnungswirtschaft beim Rückbau von Wohnungen. Dadurch wird Leerstand abgebaut und die Lebensqualität der Anwohner wird nachhaltig gefördert. Dies ist eine wichtige Grundlage, um Stadtteile zu stärken und es den Anwohnern angenehm zu machen.

Des Weiteren spielt die Dynamisierung der Wirtschaft eine große Rolle. Denn wächst die Wirtschaft nur schwach, werden viele wirtschaftliche und gesellschaftliche Probleme nicht gelöst. Daher ist es wichtig, die Wirtschaft zu dynamisieren. Auch durch die Wirtschaftsförderung werden Räume aufbereitet und Arbeitskräfte gewonnen. Ebenso ist es wichtig, die Menschen in den Arbeitsmarkt miteinzubinden.

Eine weitere Strategie ist die Anpassung der Unternehmenskultur. In einigen Jahren wird es zu einem Mangel an jungen, qualifizierten Fachkräften kommen. Eine Lösung dafür wäre, dass Unternehmen leistungsstarken Schulabgängern eine Ausbildung und parallel ein Studium ermöglichen. Auch eine Bezahlung nach Leistung und Qualifikation (anstatt ausschließlich nach Funktion) wäre ein weiterer Lösungsansatz.

Außerdem ist es eine gute Strategie, Stadtstrukturen an die demografische Entwicklung anzupassen und die Wanderungsbilanz zu verbessern. Es wäre am besten, wenn die ortsansässige Bevölkerung gehalten wird, qualifizierte Fachkräfte gewonnen werden und junge Familien sowie einkommensstärkere Haushalte zum Zuzug bewegt werden.

Ebenso kann man das Image einzelner Stadtteile durch Sanierung von Wohnungen oder Denkmälern verbessern, damit man Gegenden attraktiver macht. Der Stadtumbau durch Abriss sorgt für eine weitere positive Veränderung, die zur Aufwertung führt, denn somit können neue und modernere Wohnungen/Häuser gebaut werden oder die freien Flächen zu Grünanlagen umfunktioniert werden. Nicht zu vergessen sind auch die Förderprogramme oder das Prinzip der Zwischennutzung. Die Zwischennutzung eröffnet Freiräume und ist eine gute Strategie zur Reaktivierung von leer stehenden Räumen.

Ein weiterer Lösungsansatz sind innovative Wohnungskonzepte und eine Weiterentwicklung von pflegerischen und gesundheitsfördernden Maßnahmen.

Der demografische Wandel wird die Unterschiede zwischen den Regionen verstärken. Wichtig: Die zunehmenden Unterschiede erfordern räumlich differenzierte Strategien, die sich an den einzelnen Regionen orientieren.

Fazit: Demografische Veränderungen sind definitiv ein dauerhaftes Phänomen. Deswegen lassen sich anstehende Probleme auch nicht kurzfristig oder schnell lösen. Dennoch bringt der demografische Wandel nicht nur Negatives mit sich, sondern stellt eine Herausforderung dar.

„Denn wir wollen diesen Wandel nicht als Bürde auffassen, sondern als eine Chance sehen, besser in unserem Land zusammenleben zu können“ (Angela Merkel)

Quelle: Bundesregierung: Demographischen Wandel als Chance sehen. 11.05.2013; https://www.youtube.com/watch?v=87FshUknR3E (Abgerufen am: 03.07.2015)

In dem Video wird deutlich, dass der demografische Wandel auch Chancen mit sich bringt und dafür sorgen kann, dass man in unserem Land besser zusammenlebt. Wir sollten den demografischen Wandel daher nicht nur negativ betrachten sondern mit ihm auch die positiven Seiten sehen.

Nele Laumann, Klasse 11, Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen

Textbasis:

a) Interview am 10. Juni 2015 in Erkner mit Dr. Tobias Federwisch und Thomas Honeck, wissenschaftliche Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“  sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Quellen:

Die Stadt von morgen: Modern, wirtschaftsstark und grün!

Von: Marielena Godescha, Marie Hodel, Nastasja Petkovic & Fee Furch

Im Rahmen des Blog-Projektes „Leben in der Stadt der Zukunft“ haben wir uns für das Thema „Natur in der Stadt“ entschieden. Wir haben diesen Bereich gewählt, weil uns der Naturbestand in Großstädten und vor allem der in unserer eigenen Stadt sehr interessiert und am Herzen liegt. Im Vorfeld haben wir uns viele Gedanken gemacht, welche Neuentwicklungen oder Projekte in Zukunft gefördert werden sollten, um den städtischen Naturbestand aufrecht zu erhalten oder ihn sogar zu vergrößern, aber auch, um den Stand der jetzigen Lage herauszufinden. Auch die Meinung von Hannovers Einwohnern zu diesem Thema interessiert uns.

Unsere Stadt der Zukunft: Wie sieht sie aus?

Lange haben wir uns überlegt, wie eine perfekte Stadt in der Zukunft aussehen könnte. Natürlich sollte sie groß sein, modern und wirtschaftsstark, aber dabei nicht wesentliche Aspekte wie zum Beispiel die ökologische Dimension der Nachhaltigkeit vernachlässigen. Sie muss angemessene Unterkünfte für viele Menschen bieten, aber sollte dennoch Raum für Erholung und Grünlandschaften haben, damit die Lebensqualität der Bewohner nicht unter der städtischen Atmosphäre zu leiden hat.

Sowohl Modernität und Leistungskraft, als auch Natur und ökologische Nachhaltigkeit in einer Stadt: Wie ist das möglich? Schließt sich das nicht aus? Oder aber ist gerade die Natur heutzutage das, was eine Stadt modern und fortschrittlich macht? Eine Stadt, die modern und vorbildlich sein möchte, muss sich auch mit aktuellen Problemen auseinandersetzen und diese zumindest innerhalb ihrer Grenzen bewältigen. Derzeit ist ein solches Problem die Vernachlässigung der Umwelt. Wie lässt sich dieses Problem in Großstädten lösen?

Hannover: Eine der grünsten Städte Deutschlands

Hannover ist schon sehr fortschrittlich in diesem Bereich und ist deshalb auch eine der grünsten Städte Deutschlands. Es gibt zahlreiche Parks, Waldstücke, den Zoo, viele Gärten, Seen- und Flussufer in Hannover und der direkten Umgebung. Trotz des schon sehr üppigen Angebots an Grünflächen halten wir es für wichtig, ständig nach neuen Ideen und Möglichkeiten zu suchen, noch mehr Natur in das Stadtbild einfließen zu lassen. Uns sind dazu die Bepflanzung von Dächern und Verkehrsinseln oder das Säumen einer viel befahrenen Straße mit Bäumen eingefallen. Außerdem sollte das Anlegen eines Kunstrasens auf öffentlichen Flächen unserer Meinung nach verboten werden. Selbstverständlich ist ein solcher Rasen viel pflegeleichter und vermittelt den Schein einer perfekt organisierten und gepflegten Stadt, aber die Natur und die Umwelt in den Städten zu schützen und vorbildlich voranzugehen, ist weitaus wichtiger als Perfektion.

Doch die Natur verbessert nicht nur das Erscheinungsbild einer Stadt, sondern ist auch für den Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt, sowie die Luftreinhaltung, den Temperaturausgleich und eine angenehme Luftfeuchtigkeit in der Stadt enorm wichtig. Aufgrund dieser bedeutsamen Aufgaben, welche die Natur übernimmt, laufen ständig Forschungsprojekte, beispielsweise zum Einsatz exotischer Baumarten, die hitze- und trockenheitsresistent sind. Auch potenzielle Standorte für Spielplätze und Grünflächen werden erforscht. Dabei werden weder Dächer, welche wertvollen Lebensraum für Pflanzen und Tiere bieten, noch Hauswände außer Acht gelassen. Zusätzlich kann die Natur auch etwas sein, was Menschen verbindet und sie miteinander bekannt macht, denn wir haben herausgefunden, dass in sogenannten Gemeinschaftsgärten, die es in einigen Städten gibt, öffentlich Gemüse, Obst und Kräuter angebaut werden, welche von den Anwohnern gepflegt und geerntet werden. Ganz nebenbei wird hier auch noch für die körperliche Gesundheit und gute Ernährung gesorgt.

Trotz der vielen Ideen und Neuentwicklungen, die bereits durchgeführt werden, haben wir uns gefragt, ob sich die Bevölkerung mit dem Naturbestand in ihrer Stadt wohl fühlt. Um die Zufriedenheit der Bewohner mit dem Grünflächenangebot Hannovers zu überprüfen, haben wir mit verschiedensten Leuten aus der Fußgängerzone im Zentrum unserer Stadt ein kurzes Interview geführt. Daraus ergab sich, dass jeder der Befragten, unabhängig von Wohnort und Herkunftsort, zufrieden mit der Umsetzung der Natur in der Stadt ist. Sehr beliebt sind die Eilenriede (auch „Grüne Lunge Hannovers“ genannt), der Maschpark und die Herrenhäuser Gärten. Doch die Park- oder Gartenanlage, welche letztendlich am häufigsten besucht wird, ist meistens diejenige, die am nächsten zum Wohnort liegt. Genutzt werden diese zu unterschiedlichsten Zwecken, etwa zur Erholung und Entspannung, zum Radfahren, Joggen oder Longboarden, um den Hund auszuführen oder um einfach nur etwas Zeit im Freien mit der Familie zu verbringen. Alle Befragten schätzen Hannover in einem Ranking zur grünsten Stadt Deutschlands mindestens unter den ersten zehn Plätzen, 75 % sogar unter den Top 3 ein. Wie auch ein Großteil der Interviewten, sind wir mehr als zufrieden mit Hannovers Natur und befürworten auch Gesetze wie das Bundesnaturgesetz, denn – unabhängig von Alter, Geschlecht oder Lebenszustand – Natur ist für alle Menschen wichtig. Die Leistungsfähigkeit, Gesundheit oder auch nur die Zufriedenheit einer Person werden von der Natur beeinflusst und wir können uns glücklich schätzen, an einem Ort zu wohnen, wo nach dieser Erkenntnis geplant, gebaut und gelebt wird.

Unser Stadtmodell 

Eine perfekte Stadt? Gibt es so eine überhaupt schon auf der Welt? Wir sind uns einig, wenn es eine gäbe, dann hätte sie viele Grünflächen. Um unsere Vorstellungen zu verdeutlichen, haben wir ein Modell eines kleinen Stadtteils gebaut, das insgesamt ein harmonisches Zusammenspiel von Moderne und Natur bieten soll, sodass keines der beiden Kriterien zu kurz kommt. Das Ergebnis unserer Arbeit könnt ihr euch auf den Bildern anschauen:

Bild_ARL_1Bild_ARL_2

Bildquellen: Marielena Godescha, Marie Hodel, Nastasja Petkovic, Fee Furch aus der St. Ursula-Schule Hannover, Klasse 10b

Quelle: Interview mit Dr. Barbara Warner, Leiterin des Referats „Natürliche Ressourcen, Umwelt, Ökologie“ in der Geschäftsstelle der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Leibniz-Forum für Raumwissenschaften.

Marielena Godescha, Marie Hodel, Nastasja Petkovic & Fee Furch, Klasse 10b,

St. Ursula-Schule Hannover

 

 

 

Neue „Coole Orte der Arbeit“?

Wie die Lab Szene in Berlin unser Verständnis von Zusammenarbeit verändert

Von Paul Wagner

Ein Großer Raum. Schreibtische. Computer. Telefone. Arbeitende Menschen. Klingt für viele wie ihr Alltag im Büro. Ist es aber nicht. Die Menschen, die hier zusammensitzen und arbeiten, arbeiten gar nicht zusammen. Eigentlich macht sogar jeder sein eigenes Ding. Viele von ihnen sind Freischaffende, sogenannte Freelancer, einige sind Studenten, die ihre Arbeit nicht in ihrer kleinen Wohnung schreiben wollen, wieder andere haben eine Idee und versuchen sich an der konkreten Umsetzung und der Gründung eines Start-ups. Zusammengebracht werden sie von dem Gedanken an ein Arbeitsumfeld, sozialem Kontakt und dem Austausch mit anderen. So treffen hier Menschen aufeinander, die normalerweise nie durch ihren Job miteinander zu tun hätten. Es werden Gebäude entworfen, Masterarbeiten geschrieben und geforscht. Gemeinsam und nicht alleine.

Das Konzept entstand vor nicht allzu langer Zeit. Genervt von dem Umfeld von ungemütlichen und lauten Internetcafés, in denen sich jeder mit seinem Laptop an einen Tisch zwängte, damit er nicht alleine zuhause sitzen musste, kam einigen Studenten die Idee zur Besserung. Sie mieteten einen großen Raum an, möblierten und dekorierten ihn ansprechend und geschaffen war der neue Space.

Beschrieben wurde hier die Entstehung des „betahaus©“, heute einer der beliebtesten   Co-Working Spaces in Berlin und blendendes Beispiel für die neue Art zu arbeiten. Entstanden ist es im Jahr 2009 und heute mit über 350 Mitgliedern über die letzten Jahre rasant gewachsen. Entstanden als großer Raum mit Schreibtischen und Internetanbindung, bietet es heute noch viel mehr als nur einen Arbeitsplatz für Menschen die nicht alleine arbeiten wollen.

Ein Lab, die Zukunft des Arbeitens und Lernens?

Entstanden ist die Idee des Co-Working Spaces im Trend der zunehmenden Flexibilisierung des Arbeitslebens.  So sind zwar die Zahlen der Arbeitenden in der Bevölkerung in den letzten 20 Jahren stabil geblieben, die Zahl der Menschen, welche in einem normalen, langfristigen Job arbeiten ist aber bedeutend gesunken. So gibt es eine wachsende Anzahl von Beschäftigten, die nicht dauerhaft angestellt sind. Dazu zählen Berufstätige, die projektbezogen arbeiten und nur für ein paar Wochen oder Monate bei einer Firma oder an einem Standort bleiben, aber genauso Teilzeitbeschäftige und Minijobber mit einem oder mehreren Jobs zur gleichen Zeit. Ein anderes Modell ist das Work Sharing, die Anstellung mehrerer Kräfte auf einen Arbeitsplatz und die Teilung von Einkommen und Arbeitsvolumen. Und voll in diesem Trend liegen Orte, die variabel an die sich stetig ändernden Bedingungen für die Beschäftigten angepasst sind. Man mietet über kurze oder längere Zeit einen Arbeitsplatz für einen Basispreis von bspw. 89 € im Monat und bekommt in diesem Paket einen Schreibtisch, Internetanbindung usw. sowie Zugang zu vielen Veranstaltungen. Je nach Bedarf gibt es zudem viele individuelle Zusatzangebote, wie zum Beispiel Konferenzräume und eine Kaffee-Flatrate oder den Zugang zu den Werkstätten. Doch es steckt noch viel mehr hinter dem wenig sagenden Begriff Lab.

Gerade vor dem Hintergrund der Entwicklung in Berlin. Hier ist eine Szene entstanden, die jung, innovativ und kreativ denkt. Aus der ganzen Welt kommen Menschen in die deutsche Hauptstadt, um dort zu arbeiten, zu lernen und zu gründen. Besonders für Start-ups ist dies ein Umfeld, das sehr förderlich für die ehrgeizigen Pläne der Jungunternehmer ist. Das internationale Image der Stadt und die guten Bildungsmöglichkeiten sowie die günstigen Lebenshaltungskosten ziehen viele Mutige mit einer Idee zur Gründung an und mit ihnen Investoren und große Firmen, die ein kreatives Umfeld schaffen und so eine Umsetzung oft überhaupt erst ermöglichen.

Grafik-Paul

Das „betahaus©“ – Vom Café (oben links) bis hin zu großen Büroräumen (darunter), Meetings und diskreten Ecken (rechts Mitte), die Co-Working Spaces von morgen sind extrem vielseitig (Quelle: betahaus©)

Und auch Einrichtungen wie das „betahaus©“ richten sich immer mehr auf solche Ansprüche ein. Es gibt inzwischen an die 50 Events pro Woche und viele Workshops und Lernveranstaltungen, die gezielt Start-up-Gründern Wissen vermitteln, welches sie zwar für ihr Unternehmen brauchen, in ihrem Studium aber nicht gelernt haben. So entsteht eine variable Alternative zu komplizierten Weiterbildungsmöglichkeiten oder gar dem starren Weg des Studiums. Ein jeder kann diese Veranstaltungen besuchen, ob Mitglied oder nicht. Manchmal zum kleinen Preis, meist aber kostenlos. Gäste sind neben Experten zu Wirtschaftsfragen auch Künstler und Kreative aus der ganzen Welt und natürlich Start-up-Gründer.

Neben Bildung und Fachwissen bieten viele Labs zudem Holzwerkstätten und andere Räumlichkeiten, um sich selbst und seine Kreativität zu probieren. Durch die Monatsbeiträge vieler Mitglieder und die abwechselnde Nutzung ist es sogar möglich, teure Apparaturen wie einen 3D-Drucker und einen Lasercutter bereitzustellen. Die Verwendung von Arbeitsmaterialien und Gerätschaften wird in Workshops erlernt und steht danach allen Mitgliedern zu einem gewissen Aufpreis zur Verfügung. Im Mittelpunkt steht hierbei nicht die zwangshafte Entstehung eines marktreifen Produktes, sondern das Ausprobieren und Erfinden. Gerade für mittelständige und kleinere Unternehmen, aber auch Freischaffende, eine sehr willkommene Möglichkeit zu experimentieren. Für viele wäre diese Art des Arbeitens aus Gründen der Anschaffungskosten ansonsten undenkbar. Gerade auf diesem Sektor sieht Suntje Schmidt vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner deshalb noch viel Potential. Sie ist der Meinung, die Entwicklung der Labs steht gerade erst an ihrem Anfang. In Anbetracht der sich kontinuierlich verändernden Arbeitswelt und einer wachsenden Zahl von Arbeitnehmern, die, wie vorhin erwähnt, nicht mehr traditionell beschäftigt sind, wird diese Art des Arbeitens weiter wachsen. Und sie bietet auch für Unternehmen eine große Chance. Bereits heute vermieten Unternehmen unbenutzte Büros an Externe, auch, um neue Ideen einzubringen.

Das Konzept des Austauschens und zusammen Denkens findet immer mehr Zuspruch und hat sich in der Vergangenheit vielfach als effizient und innovativ gezeigt. Allerdings reicht es der Expertin nach nicht, Menschen nur zusammen arbeiten zu lassen. Man muss sie in Kontakt bringen und vernetzen, ein Grund, warum auch sehr häufig soziale Events wie Frühstücke in den Gründer Labs abgehalten werden. Denn gerade in diesem Austausch findet sich der wertvolle Kern der Gruppen. „Innovation findet nicht zwangsläufig dort statt wo Hochqualifizierte forschen, sondern entsteht dort, wo Menschen sich mit einem Thema auseinandersetzen und an einer Lösung arbeiten.“, meint Frau Dr. Schmidt. Und gerade dieser Mix, der in Labs entsteht, wo Forscher und Fachexperten neben Studenten und Schülern arbeiten und sich austauschen, führt zu einzigartigen Lösungen.

Fazit: Das Lab, „The working place of the future?

Deutlich lässt sich zumindest sagen: Eine Entwicklung, die noch lange nicht ihr Ende erreicht hat. In unserer sich stetig verändernden Arbeitswelt wird sich auch unser Arbeitsumfeld weiter anpassen und flexibilisieren müssen. Und in Zukunft könnte das Lab zudem als Vorbild für viele andere spannende Lösungen und Alternativen für Unternehmen dienen, als Ort ihre Mitarbeiter kreativ werden zu lassen, aber sie auch mit anderen Menschen in Kontakt zu bringen und Ideen zu generieren. Studenten könnten neben Experten verschiedener Gebiete experimentieren und direkt von einander profitieren, Schüler könnten ihre Vorstellungskraft und Begeisterung für ein Hobby bei der Unterstützung von Forschungen ausleben und Architekten die Meinungen eines Künstlers und Ingenieurs direkt mit einbeziehen und diesen bei ihren Projekten helfen. Eine Win-win-Situation für alle Seiten und ein großes Potential, gerade weil man sich von den traditionellen und eingefahrenen Lösungswegen und Herangehensweisen entfernt. Doch damit ist die Vision der Co-Working-Spaces noch lange nicht zu Ende. Bereits heute existieren Niederlassungen des betahaus© außer in Berlin in Hamburg, Barcelona und Sophia. Weitere sind geplant. Und um das Internationale Netzwerk noch weiter auszubauen, werden momentan Verhandlungen mit ähnlichen Einrichtungen überall auf der Welt geführt, um die globale Vernetzung noch weiter voranzutreiben und den Mitgliedern völlig neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Austauschs zu ermöglichen.

Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch noch einige Herausforderungen zu meistern. Im Besonderen ist die Frage des geistigen Eigentums nicht geklärt. Wie honoriert man die Idee eines Fremden, der sich kurz mein Projekt angesehen und eine Lösungsalternative hervorgebracht hat? Wie wird Ideenklau und Firmenspionage verhindert? Wie beweise ich im Nachhinein, welche Idee von mir war, oder welche von jemand anderem? Auch Frau Schmidt sieht hier noch die größten Schwierigkeiten und durchaus Handlungsbedarf für die Politik, doch auch sie bewertet die Entwicklung mehr als vielversprechend.

Denn die Veränderung des Arbeitens vollzieht sich unaufhaltsam. Eine große Chance für neue Ansätze und Innovationen.

Textbasis:

a) Interview mit Dr. Suntje Schmidt, stellvertretende Abteilungsleiterin der Forschungsabteilung „Dynamik von Wirtschaftsräumen“am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner sowie  b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 am Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation .

 

Paul Wagner, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner

 

Schrumpfende Städte: Gemeinden in Ostdeutschland mit Zukunft?

Von Oliver Konstantin Goetz

Quelle: Nackttopf: Dessau 2012 – eine Stadt stirbt! 05.03.2012; https://www.youtube.com/watch?v=0r1gyKXFtk0 (Abgerufen am: 02.06.2015)

Sieht man die Bilder dieses Videos kommt man sich vor wie am Drehort eines neuen Hollywood-Thrillers. Leerstehende verfallene Gebäude, graue, unfreundliche Wände und keine Menschenseele zu sehen. Doch Dessau ist kein Einzelfall, vielmehr ein Mahnmal. Die Bilder zeigen eine Geisterstadt mitten in Deutschland. „Sterbende Städte“– oder weniger theatralisch ausgedrückt – schrumpfende Städte, wie Dessau sind ein internationales Phänomen mit dem sich Wissenschaftler und Stadtplaner bereits seit Jahren befassen.

Schaut man nach Ostdeutschland findet man eine ganze Reihe von sogenannten schrumpfenden Städten. Die Ursachen dafür lassen sich größtenteils auf die Zeit nach dem Mauerfall zurückführen. Die nicht-wettbewerbsfähige Industrie in Ostdeutschland zerbrach im Angesicht der Konkurrenz aus dem Westen und hinterließ klaffende Löcher im Arbeitsmarkt. Durch Förderprogramme motivierte Familien verwirklichten sich ihren Traum von einem Familienhaus vor der Stadt. Das Ergebnis waren leerstehende Wohnungen. Der Rückgang von Industrie und der damit einhergehende Wegfall von Arbeitsplätzen, ist der Anfang der Abwärtsspirale, in die schrumpfende Städte geraten. Durch Stadtflucht leeren sich die Innenstädte. Die leerstehenden Gebäude verfallen zunehmend und die Stadt verliert kontinuierlich an Attraktivität. Als Folge daraus ist die Stadt mit fehlenden Zuzügen konfrontiert und mit nutzlosen Gebäuden alleine gelassen. Der demografische Wandel und die Alterung der Bevölkerung erschweren die Lage zunehmend. Doch da endet die Spirale noch nicht: Die fehlenden Einwohner schaden der Wirtschaft innerhalb der Stadt, viele Geschäfte und Dienstleister haben keinen Absatzmarkt mehr und müssen aufgrund dessen schließen. Fehlende Einwohner und Gewerbe schlagen sich auf die Steuereinnahmen der Stadt nieder. Schließlich fehlt der Stadt Geld für nötige Infrastrukturmaßnahmen, was Industrie und mögliche Entwicklungschancen abschreckt.

Viele Städte waren jahrelang in dieser Abwärtsspirale gefangen. Anfang 2000 standen in Ostdeutschland ca. eine Millionen Wohnungen leer. Noch im selben Jahr begann das Programm Stadtumbau Ost, das mit 1,2 Milliarden Euro über 400 Städten im Osten helfen sollte. Dabei lag der Fokus nicht nur auf dem Rückbau von Wohnungen, sondern viel mehr darauf, die Städte zu unterstützen sie von innen heraus selbst zu entwickeln. Man konzentrierte sich darauf, die Attraktivität der Städte zu erhöhen, die Menschen zu halten und die Infrastruktur zu wahren. Man half den Gemeinden, Vorteile und Leitbilder der Stadt herauszuarbeiten und zu nutzen.

Ein leuchtendes Beispiel für eine positive Entwicklung ist Leipzig. Leipzigs Einwohnerzahlen brachen am Ende des 20. Jahrhunderts massiv ein. Von 1990-1998 schrumpfte die Bevölkerung von ca. 511.000 auf 438.000 runter. Der gewaltige Verlust von Menschen führte dazu, dass 20% der Wohnungen leer standen. Nach dem Beginn des Programms 2000 änderte sich Vieles in Leipzig. 2012 gibt es wieder 525.000 Einwohner und die Zahl der leerstehenden Wohnungen wurde halbiert. Dieser Aufschwung brachte Leipzig den Titel als „Phönixstadt“ ein.

Aber nicht überall zeigt die Hilfe so große Wirkung. Viele Gemeinden sehen sich mit Problem von wegfallenden Dienstleistungen konfrontiert. Friseure zum Beispiel werden merken, dass sie in ihrer Gemeinde einfach nicht genug Kunden haben, um zu überleben. Viel drastischer ist es mit Ärzten. Auf der einen Seite lohnt es sich für sie nicht, in kleinen Gemeinden zu arbeiten, auf der anderen Seite muss eine gewisse medizinische Grundversorgung gesetzlich gegeben sein. Um diesem Problemen entgegenzuwirken, hat man sich einiger interessanter Methoden bedient. Zum Beispiel dem Konzept der „Großen Emma“. Die Idee dahinter ist, dass ein Geschäft, wie zum Beispiel ein Friseur jeden Tag eine andere Gemeinde der Umgebung besucht und sich dort vorübergehend in ein ungebrauchtes oder von der Stadt gestelltes Gebäude niederlässt, um seine Dienste dort anzubieten. Am nächsten Tag zieht er dann weiter.

Am Ende noch einmal ein Blick in eine andere Richtung. Schrumpfende Städte sind unvermeidlich. Seit Jahren sinken die Bevölkerungszahlen Deutschlands. Die Geburtenraten sinken und der Altersdurchschnitt wird immer höher. Tendenziell sterben mehr alte Leute als Kinder geboren werden und somit ist ein Schrumpfen der Städte unausweichlich. Doch betrachtet man die neusten Entwicklungen, stellt man fest, dass die Einwohnerzahl Deutschlands nicht weiter fällt. Und zwar durch Einwanderung. Überall aus der Welt kommen Menschen nach Deutschland, um hier zu leben, seien es Flüchtlinge oder Zuwanderer. Und viele davon sind bereit, in Deutschland ein neues Leben zu beginnen, hier zu wohnen und zu arbeiten, Geschäfte zu eröffnen und Familien zu gründen.

Vielleicht sollte man darüber nachdenken, Einwanderung und vor allem auch die Flüchtlinge nicht als Problem zu sehen, das es zu lösen gilt, sondern als Chance.

Textbasis:

a) Interview am 19. Mai 2015 mit Dr. Anja Nelle, wissenschaftlicher Mitarbeiterin im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 im Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Quelle:

  • 10 Jahre Stadumbau Ost- Berichte aus der Praxis – 4.Statusbericht

 

Oliver Konstantin Goetz, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner

 

Autarke Städte und Gemeinden

Von Pauline Thüne

Es vergeht kaum ein Tag, an dem in den Medien nicht über den Klimawandel oder dessen Folgen berichtet wird. Manch einer bezweifelt dieses globale Phänomen. Ich für meinen Teil nehme den Klimawandel dagegen sehr ernst, weshalb ich mich schon seit längerem mit möglichen Maßnahmen zur Verbesserung der Situation beschäftige. Dabei stieß ich auf den Begriff der ‚Autarken Städte‘, wobei ‚autark‘ in diesem Fall für eine gänzlich selbstständige, vom Umland unabhängige Energieversorgung steht. Genau dieses Thema wählte ich im Zuge eines gemeinsamen Projekts meines Geographiekurses vom Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit dem IRS (Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung), auch in Erkner. Interessant fand ich persönlich die Frage, wie man Menschen davon überzeugen kann, solche Projekte zu unterstützen oder selber welche ins Leben zu rufen. Dazu führte ich ein Gespräch mit Sören Becker, einem Wissenschaftler des IRS und Doktoranten der Universität in Hamburg. Er studierte unter anderem Politikwissenschaften und beschäftigt sich heute vor allem mit energiebezogenen Konflikten (aktuelles Projekt: „EnerLOG“).

Um eine Stadt unabhängig vom Umland mit Energie zu versorgen, müssen auf jeden Fall Änderungen vorgenommen werden. Die Entscheidung für eben diese, kann nicht ohne jegliche Zustimmung der Bürger getroffen werden. Doch wie sind Menschen für eine Idee zu gewinnen, die sie sicherlich auch Geld kosten wird?

bild-pauline1

Einige kleinere Gemeinden, wie Feldheim im Südwesten Brandenburgs (http://www.neue-energien-forum-feldheim.de/index.php/energieautarkes-dorf), gehen mit gutem Beispiel voran. In solch kleinen Gemeinschaften reicht es, wenn ein Bauer eine Biomasseanlage betreibt, sich einige Partner aus dem Ort sucht und schließlich mit der Versorgung der Kommune wirtschaftliche Gewinne erzielt mithilfe „einer staatlichen Förderung, die das rentabel macht“, so Sören Becker. Außerdem gewinnt der Ort damit an Prestige, was beispielsweise die touristischen Einnahmen erhöhen kann. Bisher ist Feldheim die einzige energieautarke Gemeinde Deutschlands, doch in vielen weiteren werden solche Projekte angeregt. Ob sich dies auch auf ganze Städte übertragen lässt, ist dagegen fraglich. Immerhin sind die Ausmaße der Orte und die damit verbundene nötige Kommunikation und Organisation kaum zu vergleichen. Daher wäre es wohl sinnvoller, die Umwandlung zunächst in einzelnen Stadtvierteln vorzunehmen oder dort Bürgerinitiativen anzuregen, welche sich dieser Idee annehmen. Ein Beispiel dafür ist die Transition-Town-Bewegung, welche Menschen dabei unterstützt, das Transition-Modell auf ihre Gemeinden zu übertragen (mehr dazu unter: http://www.transition-initiativen.de/, https://www.transitionnetwork.org/). Zurzeit gibt es allein in Deutschland mehr als 100 Initiativen dieser Bewegung. Doch es ist Initiativen allein kaum möglich große Projekte zu starten und zu vollenden, auch aus finanzieller Sicht. Die Gewinnung von Investoren ist ebenso wichtig wie die Überzeugung der Bürger, beide Gruppen haben jedoch vollkommen unterschiedliche Ziele im Auge. Während der Bürger meist sein Gewissen, seinen Geldbeutel und sein Wohnumfeld schonen will, geht es großen Firmen um Profit. Aus dem Gespräch mit Sören Becker ging hervor, dass zum Beispiel „Smart-Grids“ viel Potenzial zur Gewinnung von Investoren bieten. Große Softwarefirmen sind sehr interessiert an dieser zukunftsfähigen Idee, welche darauf basiert, dass der Strom dann genutzt wird, wenn er mithilfe von umweltneutralen Energiesystemen erzeugt werden kann. Die Entwicklung von Technologien zur Auswertung von Daten und Vernetzung von technischen Geräten (ob für Haushalt oder Industrie) mit den Energiesystemen bietet hohe Chancen auf Gewinne.

Man sollte sich jedoch nicht allein auf die engagierten Bürger und Investoren verlassen, sondern bei allen Menschen Bewusstsein für Energieverbrauch und die Effizienz der Anlagen  schaffen. Dazu kann man sich unterschiedlichster Ideen bedienen, zum Beispiel wäre es möglich, den Trend zur Selbstversorgung mithilfe von regenerativen Energien zu unterstützen (http://www.trendsderzukunft.de/). Somit kann jeder sich selbst eine begründete Meinung darüber bilden, lernt vielleicht sogar die Vorteile dieser beispielhaften, kleinen Systeme zu schätzen. Da nicht alle für solche Objekte Geld ausgeben möchten, kann man damit zwar keine ganze Stadt autark mit Energie versorgen, doch „um Bewusstsein zu schaffen“ eignen sich diese durchaus, meint Sören Becker. So und noch auf anderen Wegen sollte man das Thema „Energie“ in den Alltag der Menschen integrieren. Ein weiteres Beispiel ist Folgendes: Das Bezirksamt Pankow rief vor einigen Jahren ein Projekt zum Thema „Energie“ ins Leben, welches heute unter dem Titel „Köpfchen statt Kohle“ weitergeführt wird. Dabei wird schon Schülern im Grundschulalter beigebracht, wie sie z.B. die Heizungszeiten umweltfreundlicher gestalten können (mehr dazu unter: http://koepfchenstattkohle.org/about/).

bild-pauline2

Schüler weisen mit einer Thermokamera nach, dass in Dämmung ihrer Grundschule aufgrund zahlreicher Löcher Wärme entweicht. (Quelle: http://koepfchenstattkohle.org/; stratum® GmbH)

Solche Projekte eignen sich sehr gut zur Sensibilisierung der Menschen für Energieverbrauch und Effizienz. Doch auch das EU-Effizienslabel, eine Kennzeichnung bestimmter Elektrogeräte nach der EU-Richtlinie 2010/30/EU, und EcoTopTen, eine Verbraucherkampagne des Öko-Instituts, erleichtern es, sich über die Umweltfreundlichkeit von Produkten zu informieren und geben einem jeden die Möglichkeit, ganz für sich allein ein wenig zum Erhalt unseres Planeten beizutragen (Quelle:http://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/klimawandel). Viele lassen sich aber auch von einzelnen Person inspirieren, die etwas für den Schutz des Klimas tun: Sören Becker berichtete von einem Bürgermeister aus Trebbin, welcher entschied, Ladesäulen für Elektroautos, finanziert durch Werbeeinnahmen, im Ort aufstellen zu lassen – ein voller Erfolg, der anderen zeigt, was alles möglich ist, wenn man nur genug Mut aufbringt. Genau solche Beispiele sind nötig, um den Menschen das Thema „Energie“ nahezubringen, wie kein Berater es schaffen könnte. Diesen gegenüber haben viele Bürger noch Vorurteile, sie seien nur auf Profit aus, würden daher also einer  unwissenden Person eine vollkommen unnötige oder ungeeignete Anlage verkaufen. Sören Becker setzt sich aus diesem Grund für eine Verbesserung dieser Zustände ein, denn er arbeitet an der Schaffung eines Beratungsnetzwerkes mit. Dabei sollen die manchmal gegensätzlich erscheinenden Ziele beider Interessengruppen, einerseits Profit, andererseits Geldeinsparungen, miteinander vereint werden und der eigentliche Nutzen, die Schonung der Umwelt, soll ebenfalls nicht in den Hintergrund geraten.

So gibt es vielfältige Möglichkeiten, Menschen von der Idee autarker Gemeinden zu überzeugen, ihnen vor allen Dingen die Idee des Klimaschutzes nahezubringen. Dennoch, wenn dies nur in Deutschland geschieht, kann das nicht gleich die gesamte Welt retten. Andere Länder wie Australien, welches fast ausschließlich auf Kohlekraft setzt und damit eine alles andere als umweltfreundliche Variante der Energieerzeugung nutzt, müssen ebenfalls mitziehen. Doch es ist nicht möglich den Regierungen anderer Staaten vorzuschreiben, was sie zu tun haben – insbesondere im Bereich „Energie“. Seit der Industrialisierung bedeutet Energie Macht, meint Sören Becker und findet es deshalb besonders schwierig, die Idee des Klimaschutzes mithilfe autarker, regenerativer Energieversorgung in großen Städten oder auch kleineren Gemeinden global zu etablieren. Zu sensibel sind die Verbindungen der Länder, zu große Ausmaße hätten neue, vorgeschriebene Maßnahmen zum Thema „Energie“. Vielleicht sollte man mit kleineren Teilbereichen beginnen, ein geglücktes Beispiel ist das Verbot des Treibhausgases FCKW – so kommt man dem Ziel schließlich auch näher. Dienlich wäre dabei auch die Nutzung der sozialen Netzwerke, welche so viele Menschen auf der Welt verbinden und ein perfektes Informationsmedium darstellen. Mithilfe von leichten Provokationen oder der richtigen, dennoch aber vorsichtigen Nutzung von Ereignissen wie der Katastrophe von Fukushima, welche Herrn Beckers Meinung nach das Gesicht der Energiewende in Deutschland vollkommen verändert hatte, kann auch global das Bewusstsein der Menschen für Klimaschutz und Energie geschärft werden. Letztendlich sollte man versuchen „die Räume dessen, was möglich ist, kreativ zu nutzen“ (Sören Becker) und damit auf unterschiedlichsten Wegen die Energiewende und den Klimaschutz voranzutreiben. Schließlich wollen wir unsere Erde noch möglichst lange erhalten, oder nicht?

Textbasis:

a) Interview am 20. Mai 2015 mit Sören Becker, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 im Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Pauline Thüne, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner

Leben in der Stadt der Zukunft

Forscher(innen) sind die Experten, Kinder und Jugendliche sind die Zukunft. Beide gemeinsam können eine Vision für die Zukunftsstadt entwickeln. Das Blog-Projekt der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) in Hannover und dem Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner macht es möglich.

Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Leibniz-Forum für Raumwissenschaften, ist eine selbstständige und unabhängige außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Die Akademie versteht sich als Forum und Kompetenzzentrum für die Erforschung räumlicher Strukturen und Entwicklungen, ihrer Ursachen und Wirkungen sowie ihrer politisch-planerischen Steuerungsmöglichkeiten. Der Fokus liegt auf den für eine nachhaltige Entwicklung bedeutsamen Bereichen Wirtschaft, Soziales, Ökologie und Kultur sowie deren Wechselwirkungen. Die ARL führt Wissen von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis in interdisziplinären, ehrenamtlich tätigen Forschungsgremien zusammen und fördert auf diese Weise den Wissenstransfer.

Das Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) erforscht die Wechselbeziehungen zwischen räumlicher und gesellschaftlicher Entwicklung von Städten und Regionen aus sozialwissenschaftlichen Perspektiven. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Transformationsprozessen sowie deren Steuerung. Die Forschung wird von den Zielen geleitet, die raumbildenden Prozesse einer global vernetzten und lokal verankerten Wirtschaft, Gesellschaft und Politik zu verstehen und zu erklären. Außerdem strebt das Institut an, lokale und regionale Entwicklungschancen zu identifizieren und Orientierungswissen zur Vermeidung und Behandlung negativer Folgewirkungen zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2015 zum Thema „Zukunftsstadt“ realisieren die beiden Forschungseinrichtungen in Kooperation mit Schulen in ihrem lokalen Umfeld ein Blog-Projekt zu den drängenden Fragen der Stadtentwicklung. Damit die Schüler(innen) (Oberstufe oder 9./10. Klasse) bestmöglich von der wissenschaftlichen Expertise in den jeweiligen Einrichtungen profitieren und gleichzeitig in der Projektumsetzung ihre eigene Kreativität einbringen können, ist der Austausch zwischen Wissenschaftler(inne)n und Schüler(inne)n folgendermaßen konzipiert: Die Schüler/innen bekommen in Abstimmung mit Lehrplänen und -personal die Aufgabe, in ihren Geographiekursen drängende Fragen der Stadtentwicklung zu formulieren und diese mit den Forscherinnen und Forschern zu diskutieren. In Form eines Interviews oder Gesprächs tauschen sich Schüler-Kleingruppen mit den Ansprechpartner(inne)n vor Ort aus und lernen auf diese Weise gleichzeitig die wissenschaftlichen Einrichtungen kennen. Das Gespräch ist die Grundlage für einen circa 1-2 Seiten langen Text der Schüler(innen), der – je nach Kreativität der beteiligten Schüler(innen) – von den Gruppen durch Audio- und Videomaterial ergänzt werden kann. Die Beiträge sind öffentlich sichtbar und laden zum Diskutieren ein. Ziel ist es, eine lebhafte Debatte über die Zukunft unserer Städte anzuregen und dabei nicht nur Expert(inn)en zu Wort kommen zu lassen.

Das beste Blog-Projekt soll im Herbst 2015 mit einem Preis gewürdigt werden.

 

Wissenschaftliche Betreuung:

 

Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL):

Dr. Gabriele Schmidt,

Tel.  +49 511 34842-56

schmidt@arl-net.de

 

Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS):

Gerhard Mahnken

Tel. +493362 793-113

gerhard.mahnken@irs-net.de