Neue „Coole Orte der Arbeit“?

Wie die Lab Szene in Berlin unser Verständnis von Zusammenarbeit verändert

Von Paul Wagner

Ein Großer Raum. Schreibtische. Computer. Telefone. Arbeitende Menschen. Klingt für viele wie ihr Alltag im Büro. Ist es aber nicht. Die Menschen, die hier zusammensitzen und arbeiten, arbeiten gar nicht zusammen. Eigentlich macht sogar jeder sein eigenes Ding. Viele von ihnen sind Freischaffende, sogenannte Freelancer, einige sind Studenten, die ihre Arbeit nicht in ihrer kleinen Wohnung schreiben wollen, wieder andere haben eine Idee und versuchen sich an der konkreten Umsetzung und der Gründung eines Start-ups. Zusammengebracht werden sie von dem Gedanken an ein Arbeitsumfeld, sozialem Kontakt und dem Austausch mit anderen. So treffen hier Menschen aufeinander, die normalerweise nie durch ihren Job miteinander zu tun hätten. Es werden Gebäude entworfen, Masterarbeiten geschrieben und geforscht. Gemeinsam und nicht alleine.

Das Konzept entstand vor nicht allzu langer Zeit. Genervt von dem Umfeld von ungemütlichen und lauten Internetcafés, in denen sich jeder mit seinem Laptop an einen Tisch zwängte, damit er nicht alleine zuhause sitzen musste, kam einigen Studenten die Idee zur Besserung. Sie mieteten einen großen Raum an, möblierten und dekorierten ihn ansprechend und geschaffen war der neue Space.

Beschrieben wurde hier die Entstehung des „betahaus©“, heute einer der beliebtesten   Co-Working Spaces in Berlin und blendendes Beispiel für die neue Art zu arbeiten. Entstanden ist es im Jahr 2009 und heute mit über 350 Mitgliedern über die letzten Jahre rasant gewachsen. Entstanden als großer Raum mit Schreibtischen und Internetanbindung, bietet es heute noch viel mehr als nur einen Arbeitsplatz für Menschen die nicht alleine arbeiten wollen.

Ein Lab, die Zukunft des Arbeitens und Lernens?

Entstanden ist die Idee des Co-Working Spaces im Trend der zunehmenden Flexibilisierung des Arbeitslebens.  So sind zwar die Zahlen der Arbeitenden in der Bevölkerung in den letzten 20 Jahren stabil geblieben, die Zahl der Menschen, welche in einem normalen, langfristigen Job arbeiten ist aber bedeutend gesunken. So gibt es eine wachsende Anzahl von Beschäftigten, die nicht dauerhaft angestellt sind. Dazu zählen Berufstätige, die projektbezogen arbeiten und nur für ein paar Wochen oder Monate bei einer Firma oder an einem Standort bleiben, aber genauso Teilzeitbeschäftige und Minijobber mit einem oder mehreren Jobs zur gleichen Zeit. Ein anderes Modell ist das Work Sharing, die Anstellung mehrerer Kräfte auf einen Arbeitsplatz und die Teilung von Einkommen und Arbeitsvolumen. Und voll in diesem Trend liegen Orte, die variabel an die sich stetig ändernden Bedingungen für die Beschäftigten angepasst sind. Man mietet über kurze oder längere Zeit einen Arbeitsplatz für einen Basispreis von bspw. 89 € im Monat und bekommt in diesem Paket einen Schreibtisch, Internetanbindung usw. sowie Zugang zu vielen Veranstaltungen. Je nach Bedarf gibt es zudem viele individuelle Zusatzangebote, wie zum Beispiel Konferenzräume und eine Kaffee-Flatrate oder den Zugang zu den Werkstätten. Doch es steckt noch viel mehr hinter dem wenig sagenden Begriff Lab.

Gerade vor dem Hintergrund der Entwicklung in Berlin. Hier ist eine Szene entstanden, die jung, innovativ und kreativ denkt. Aus der ganzen Welt kommen Menschen in die deutsche Hauptstadt, um dort zu arbeiten, zu lernen und zu gründen. Besonders für Start-ups ist dies ein Umfeld, das sehr förderlich für die ehrgeizigen Pläne der Jungunternehmer ist. Das internationale Image der Stadt und die guten Bildungsmöglichkeiten sowie die günstigen Lebenshaltungskosten ziehen viele Mutige mit einer Idee zur Gründung an und mit ihnen Investoren und große Firmen, die ein kreatives Umfeld schaffen und so eine Umsetzung oft überhaupt erst ermöglichen.

Grafik-Paul

Das „betahaus©“ – Vom Café (oben links) bis hin zu großen Büroräumen (darunter), Meetings und diskreten Ecken (rechts Mitte), die Co-Working Spaces von morgen sind extrem vielseitig (Quelle: betahaus©)

Und auch Einrichtungen wie das „betahaus©“ richten sich immer mehr auf solche Ansprüche ein. Es gibt inzwischen an die 50 Events pro Woche und viele Workshops und Lernveranstaltungen, die gezielt Start-up-Gründern Wissen vermitteln, welches sie zwar für ihr Unternehmen brauchen, in ihrem Studium aber nicht gelernt haben. So entsteht eine variable Alternative zu komplizierten Weiterbildungsmöglichkeiten oder gar dem starren Weg des Studiums. Ein jeder kann diese Veranstaltungen besuchen, ob Mitglied oder nicht. Manchmal zum kleinen Preis, meist aber kostenlos. Gäste sind neben Experten zu Wirtschaftsfragen auch Künstler und Kreative aus der ganzen Welt und natürlich Start-up-Gründer.

Neben Bildung und Fachwissen bieten viele Labs zudem Holzwerkstätten und andere Räumlichkeiten, um sich selbst und seine Kreativität zu probieren. Durch die Monatsbeiträge vieler Mitglieder und die abwechselnde Nutzung ist es sogar möglich, teure Apparaturen wie einen 3D-Drucker und einen Lasercutter bereitzustellen. Die Verwendung von Arbeitsmaterialien und Gerätschaften wird in Workshops erlernt und steht danach allen Mitgliedern zu einem gewissen Aufpreis zur Verfügung. Im Mittelpunkt steht hierbei nicht die zwangshafte Entstehung eines marktreifen Produktes, sondern das Ausprobieren und Erfinden. Gerade für mittelständige und kleinere Unternehmen, aber auch Freischaffende, eine sehr willkommene Möglichkeit zu experimentieren. Für viele wäre diese Art des Arbeitens aus Gründen der Anschaffungskosten ansonsten undenkbar. Gerade auf diesem Sektor sieht Suntje Schmidt vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner deshalb noch viel Potential. Sie ist der Meinung, die Entwicklung der Labs steht gerade erst an ihrem Anfang. In Anbetracht der sich kontinuierlich verändernden Arbeitswelt und einer wachsenden Zahl von Arbeitnehmern, die, wie vorhin erwähnt, nicht mehr traditionell beschäftigt sind, wird diese Art des Arbeitens weiter wachsen. Und sie bietet auch für Unternehmen eine große Chance. Bereits heute vermieten Unternehmen unbenutzte Büros an Externe, auch, um neue Ideen einzubringen.

Das Konzept des Austauschens und zusammen Denkens findet immer mehr Zuspruch und hat sich in der Vergangenheit vielfach als effizient und innovativ gezeigt. Allerdings reicht es der Expertin nach nicht, Menschen nur zusammen arbeiten zu lassen. Man muss sie in Kontakt bringen und vernetzen, ein Grund, warum auch sehr häufig soziale Events wie Frühstücke in den Gründer Labs abgehalten werden. Denn gerade in diesem Austausch findet sich der wertvolle Kern der Gruppen. „Innovation findet nicht zwangsläufig dort statt wo Hochqualifizierte forschen, sondern entsteht dort, wo Menschen sich mit einem Thema auseinandersetzen und an einer Lösung arbeiten.“, meint Frau Dr. Schmidt. Und gerade dieser Mix, der in Labs entsteht, wo Forscher und Fachexperten neben Studenten und Schülern arbeiten und sich austauschen, führt zu einzigartigen Lösungen.

Fazit: Das Lab, „The working place of the future?

Deutlich lässt sich zumindest sagen: Eine Entwicklung, die noch lange nicht ihr Ende erreicht hat. In unserer sich stetig verändernden Arbeitswelt wird sich auch unser Arbeitsumfeld weiter anpassen und flexibilisieren müssen. Und in Zukunft könnte das Lab zudem als Vorbild für viele andere spannende Lösungen und Alternativen für Unternehmen dienen, als Ort ihre Mitarbeiter kreativ werden zu lassen, aber sie auch mit anderen Menschen in Kontakt zu bringen und Ideen zu generieren. Studenten könnten neben Experten verschiedener Gebiete experimentieren und direkt von einander profitieren, Schüler könnten ihre Vorstellungskraft und Begeisterung für ein Hobby bei der Unterstützung von Forschungen ausleben und Architekten die Meinungen eines Künstlers und Ingenieurs direkt mit einbeziehen und diesen bei ihren Projekten helfen. Eine Win-win-Situation für alle Seiten und ein großes Potential, gerade weil man sich von den traditionellen und eingefahrenen Lösungswegen und Herangehensweisen entfernt. Doch damit ist die Vision der Co-Working-Spaces noch lange nicht zu Ende. Bereits heute existieren Niederlassungen des betahaus© außer in Berlin in Hamburg, Barcelona und Sophia. Weitere sind geplant. Und um das Internationale Netzwerk noch weiter auszubauen, werden momentan Verhandlungen mit ähnlichen Einrichtungen überall auf der Welt geführt, um die globale Vernetzung noch weiter voranzutreiben und den Mitgliedern völlig neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Austauschs zu ermöglichen.

Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch noch einige Herausforderungen zu meistern. Im Besonderen ist die Frage des geistigen Eigentums nicht geklärt. Wie honoriert man die Idee eines Fremden, der sich kurz mein Projekt angesehen und eine Lösungsalternative hervorgebracht hat? Wie wird Ideenklau und Firmenspionage verhindert? Wie beweise ich im Nachhinein, welche Idee von mir war, oder welche von jemand anderem? Auch Frau Schmidt sieht hier noch die größten Schwierigkeiten und durchaus Handlungsbedarf für die Politik, doch auch sie bewertet die Entwicklung mehr als vielversprechend.

Denn die Veränderung des Arbeitens vollzieht sich unaufhaltsam. Eine große Chance für neue Ansätze und Innovationen.

Textbasis:

a) Interview mit Dr. Suntje Schmidt, stellvertretende Abteilungsleiterin der Forschungsabteilung „Dynamik von Wirtschaftsräumen“am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner sowie  b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 am Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation .

 

Paul Wagner, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner

 

Schrumpfende Städte: Gemeinden in Ostdeutschland mit Zukunft?

Von Oliver Konstantin Goetz

Quelle: Nackttopf: Dessau 2012 – eine Stadt stirbt! 05.03.2012; https://www.youtube.com/watch?v=0r1gyKXFtk0 (Abgerufen am: 02.06.2015)

Sieht man die Bilder dieses Videos kommt man sich vor wie am Drehort eines neuen Hollywood-Thrillers. Leerstehende verfallene Gebäude, graue, unfreundliche Wände und keine Menschenseele zu sehen. Doch Dessau ist kein Einzelfall, vielmehr ein Mahnmal. Die Bilder zeigen eine Geisterstadt mitten in Deutschland. „Sterbende Städte“– oder weniger theatralisch ausgedrückt – schrumpfende Städte, wie Dessau sind ein internationales Phänomen mit dem sich Wissenschaftler und Stadtplaner bereits seit Jahren befassen.

Schaut man nach Ostdeutschland findet man eine ganze Reihe von sogenannten schrumpfenden Städten. Die Ursachen dafür lassen sich größtenteils auf die Zeit nach dem Mauerfall zurückführen. Die nicht-wettbewerbsfähige Industrie in Ostdeutschland zerbrach im Angesicht der Konkurrenz aus dem Westen und hinterließ klaffende Löcher im Arbeitsmarkt. Durch Förderprogramme motivierte Familien verwirklichten sich ihren Traum von einem Familienhaus vor der Stadt. Das Ergebnis waren leerstehende Wohnungen. Der Rückgang von Industrie und der damit einhergehende Wegfall von Arbeitsplätzen, ist der Anfang der Abwärtsspirale, in die schrumpfende Städte geraten. Durch Stadtflucht leeren sich die Innenstädte. Die leerstehenden Gebäude verfallen zunehmend und die Stadt verliert kontinuierlich an Attraktivität. Als Folge daraus ist die Stadt mit fehlenden Zuzügen konfrontiert und mit nutzlosen Gebäuden alleine gelassen. Der demografische Wandel und die Alterung der Bevölkerung erschweren die Lage zunehmend. Doch da endet die Spirale noch nicht: Die fehlenden Einwohner schaden der Wirtschaft innerhalb der Stadt, viele Geschäfte und Dienstleister haben keinen Absatzmarkt mehr und müssen aufgrund dessen schließen. Fehlende Einwohner und Gewerbe schlagen sich auf die Steuereinnahmen der Stadt nieder. Schließlich fehlt der Stadt Geld für nötige Infrastrukturmaßnahmen, was Industrie und mögliche Entwicklungschancen abschreckt.

Viele Städte waren jahrelang in dieser Abwärtsspirale gefangen. Anfang 2000 standen in Ostdeutschland ca. eine Millionen Wohnungen leer. Noch im selben Jahr begann das Programm Stadtumbau Ost, das mit 1,2 Milliarden Euro über 400 Städten im Osten helfen sollte. Dabei lag der Fokus nicht nur auf dem Rückbau von Wohnungen, sondern viel mehr darauf, die Städte zu unterstützen sie von innen heraus selbst zu entwickeln. Man konzentrierte sich darauf, die Attraktivität der Städte zu erhöhen, die Menschen zu halten und die Infrastruktur zu wahren. Man half den Gemeinden, Vorteile und Leitbilder der Stadt herauszuarbeiten und zu nutzen.

Ein leuchtendes Beispiel für eine positive Entwicklung ist Leipzig. Leipzigs Einwohnerzahlen brachen am Ende des 20. Jahrhunderts massiv ein. Von 1990-1998 schrumpfte die Bevölkerung von ca. 511.000 auf 438.000 runter. Der gewaltige Verlust von Menschen führte dazu, dass 20% der Wohnungen leer standen. Nach dem Beginn des Programms 2000 änderte sich Vieles in Leipzig. 2012 gibt es wieder 525.000 Einwohner und die Zahl der leerstehenden Wohnungen wurde halbiert. Dieser Aufschwung brachte Leipzig den Titel als „Phönixstadt“ ein.

Aber nicht überall zeigt die Hilfe so große Wirkung. Viele Gemeinden sehen sich mit Problem von wegfallenden Dienstleistungen konfrontiert. Friseure zum Beispiel werden merken, dass sie in ihrer Gemeinde einfach nicht genug Kunden haben, um zu überleben. Viel drastischer ist es mit Ärzten. Auf der einen Seite lohnt es sich für sie nicht, in kleinen Gemeinden zu arbeiten, auf der anderen Seite muss eine gewisse medizinische Grundversorgung gesetzlich gegeben sein. Um diesem Problemen entgegenzuwirken, hat man sich einiger interessanter Methoden bedient. Zum Beispiel dem Konzept der „Großen Emma“. Die Idee dahinter ist, dass ein Geschäft, wie zum Beispiel ein Friseur jeden Tag eine andere Gemeinde der Umgebung besucht und sich dort vorübergehend in ein ungebrauchtes oder von der Stadt gestelltes Gebäude niederlässt, um seine Dienste dort anzubieten. Am nächsten Tag zieht er dann weiter.

Am Ende noch einmal ein Blick in eine andere Richtung. Schrumpfende Städte sind unvermeidlich. Seit Jahren sinken die Bevölkerungszahlen Deutschlands. Die Geburtenraten sinken und der Altersdurchschnitt wird immer höher. Tendenziell sterben mehr alte Leute als Kinder geboren werden und somit ist ein Schrumpfen der Städte unausweichlich. Doch betrachtet man die neusten Entwicklungen, stellt man fest, dass die Einwohnerzahl Deutschlands nicht weiter fällt. Und zwar durch Einwanderung. Überall aus der Welt kommen Menschen nach Deutschland, um hier zu leben, seien es Flüchtlinge oder Zuwanderer. Und viele davon sind bereit, in Deutschland ein neues Leben zu beginnen, hier zu wohnen und zu arbeiten, Geschäfte zu eröffnen und Familien zu gründen.

Vielleicht sollte man darüber nachdenken, Einwanderung und vor allem auch die Flüchtlinge nicht als Problem zu sehen, das es zu lösen gilt, sondern als Chance.

Textbasis:

a) Interview am 19. Mai 2015 mit Dr. Anja Nelle, wissenschaftlicher Mitarbeiterin im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 im Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Quelle:

  • 10 Jahre Stadumbau Ost- Berichte aus der Praxis – 4.Statusbericht

 

Oliver Konstantin Goetz, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner

 

Autarke Städte und Gemeinden

Von Pauline Thüne

Es vergeht kaum ein Tag, an dem in den Medien nicht über den Klimawandel oder dessen Folgen berichtet wird. Manch einer bezweifelt dieses globale Phänomen. Ich für meinen Teil nehme den Klimawandel dagegen sehr ernst, weshalb ich mich schon seit längerem mit möglichen Maßnahmen zur Verbesserung der Situation beschäftige. Dabei stieß ich auf den Begriff der ‚Autarken Städte‘, wobei ‚autark‘ in diesem Fall für eine gänzlich selbstständige, vom Umland unabhängige Energieversorgung steht. Genau dieses Thema wählte ich im Zuge eines gemeinsamen Projekts meines Geographiekurses vom Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit dem IRS (Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung), auch in Erkner. Interessant fand ich persönlich die Frage, wie man Menschen davon überzeugen kann, solche Projekte zu unterstützen oder selber welche ins Leben zu rufen. Dazu führte ich ein Gespräch mit Sören Becker, einem Wissenschaftler des IRS und Doktoranten der Universität in Hamburg. Er studierte unter anderem Politikwissenschaften und beschäftigt sich heute vor allem mit energiebezogenen Konflikten (aktuelles Projekt: „EnerLOG“).

Um eine Stadt unabhängig vom Umland mit Energie zu versorgen, müssen auf jeden Fall Änderungen vorgenommen werden. Die Entscheidung für eben diese, kann nicht ohne jegliche Zustimmung der Bürger getroffen werden. Doch wie sind Menschen für eine Idee zu gewinnen, die sie sicherlich auch Geld kosten wird?

bild-pauline1

Einige kleinere Gemeinden, wie Feldheim im Südwesten Brandenburgs (http://www.neue-energien-forum-feldheim.de/index.php/energieautarkes-dorf), gehen mit gutem Beispiel voran. In solch kleinen Gemeinschaften reicht es, wenn ein Bauer eine Biomasseanlage betreibt, sich einige Partner aus dem Ort sucht und schließlich mit der Versorgung der Kommune wirtschaftliche Gewinne erzielt mithilfe „einer staatlichen Förderung, die das rentabel macht“, so Sören Becker. Außerdem gewinnt der Ort damit an Prestige, was beispielsweise die touristischen Einnahmen erhöhen kann. Bisher ist Feldheim die einzige energieautarke Gemeinde Deutschlands, doch in vielen weiteren werden solche Projekte angeregt. Ob sich dies auch auf ganze Städte übertragen lässt, ist dagegen fraglich. Immerhin sind die Ausmaße der Orte und die damit verbundene nötige Kommunikation und Organisation kaum zu vergleichen. Daher wäre es wohl sinnvoller, die Umwandlung zunächst in einzelnen Stadtvierteln vorzunehmen oder dort Bürgerinitiativen anzuregen, welche sich dieser Idee annehmen. Ein Beispiel dafür ist die Transition-Town-Bewegung, welche Menschen dabei unterstützt, das Transition-Modell auf ihre Gemeinden zu übertragen (mehr dazu unter: http://www.transition-initiativen.de/, https://www.transitionnetwork.org/). Zurzeit gibt es allein in Deutschland mehr als 100 Initiativen dieser Bewegung. Doch es ist Initiativen allein kaum möglich große Projekte zu starten und zu vollenden, auch aus finanzieller Sicht. Die Gewinnung von Investoren ist ebenso wichtig wie die Überzeugung der Bürger, beide Gruppen haben jedoch vollkommen unterschiedliche Ziele im Auge. Während der Bürger meist sein Gewissen, seinen Geldbeutel und sein Wohnumfeld schonen will, geht es großen Firmen um Profit. Aus dem Gespräch mit Sören Becker ging hervor, dass zum Beispiel „Smart-Grids“ viel Potenzial zur Gewinnung von Investoren bieten. Große Softwarefirmen sind sehr interessiert an dieser zukunftsfähigen Idee, welche darauf basiert, dass der Strom dann genutzt wird, wenn er mithilfe von umweltneutralen Energiesystemen erzeugt werden kann. Die Entwicklung von Technologien zur Auswertung von Daten und Vernetzung von technischen Geräten (ob für Haushalt oder Industrie) mit den Energiesystemen bietet hohe Chancen auf Gewinne.

Man sollte sich jedoch nicht allein auf die engagierten Bürger und Investoren verlassen, sondern bei allen Menschen Bewusstsein für Energieverbrauch und die Effizienz der Anlagen  schaffen. Dazu kann man sich unterschiedlichster Ideen bedienen, zum Beispiel wäre es möglich, den Trend zur Selbstversorgung mithilfe von regenerativen Energien zu unterstützen (http://www.trendsderzukunft.de/). Somit kann jeder sich selbst eine begründete Meinung darüber bilden, lernt vielleicht sogar die Vorteile dieser beispielhaften, kleinen Systeme zu schätzen. Da nicht alle für solche Objekte Geld ausgeben möchten, kann man damit zwar keine ganze Stadt autark mit Energie versorgen, doch „um Bewusstsein zu schaffen“ eignen sich diese durchaus, meint Sören Becker. So und noch auf anderen Wegen sollte man das Thema „Energie“ in den Alltag der Menschen integrieren. Ein weiteres Beispiel ist Folgendes: Das Bezirksamt Pankow rief vor einigen Jahren ein Projekt zum Thema „Energie“ ins Leben, welches heute unter dem Titel „Köpfchen statt Kohle“ weitergeführt wird. Dabei wird schon Schülern im Grundschulalter beigebracht, wie sie z.B. die Heizungszeiten umweltfreundlicher gestalten können (mehr dazu unter: http://koepfchenstattkohle.org/about/).

bild-pauline2

Schüler weisen mit einer Thermokamera nach, dass in Dämmung ihrer Grundschule aufgrund zahlreicher Löcher Wärme entweicht. (Quelle: http://koepfchenstattkohle.org/; stratum® GmbH)

Solche Projekte eignen sich sehr gut zur Sensibilisierung der Menschen für Energieverbrauch und Effizienz. Doch auch das EU-Effizienslabel, eine Kennzeichnung bestimmter Elektrogeräte nach der EU-Richtlinie 2010/30/EU, und EcoTopTen, eine Verbraucherkampagne des Öko-Instituts, erleichtern es, sich über die Umweltfreundlichkeit von Produkten zu informieren und geben einem jeden die Möglichkeit, ganz für sich allein ein wenig zum Erhalt unseres Planeten beizutragen (Quelle:http://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/klimawandel). Viele lassen sich aber auch von einzelnen Person inspirieren, die etwas für den Schutz des Klimas tun: Sören Becker berichtete von einem Bürgermeister aus Trebbin, welcher entschied, Ladesäulen für Elektroautos, finanziert durch Werbeeinnahmen, im Ort aufstellen zu lassen – ein voller Erfolg, der anderen zeigt, was alles möglich ist, wenn man nur genug Mut aufbringt. Genau solche Beispiele sind nötig, um den Menschen das Thema „Energie“ nahezubringen, wie kein Berater es schaffen könnte. Diesen gegenüber haben viele Bürger noch Vorurteile, sie seien nur auf Profit aus, würden daher also einer  unwissenden Person eine vollkommen unnötige oder ungeeignete Anlage verkaufen. Sören Becker setzt sich aus diesem Grund für eine Verbesserung dieser Zustände ein, denn er arbeitet an der Schaffung eines Beratungsnetzwerkes mit. Dabei sollen die manchmal gegensätzlich erscheinenden Ziele beider Interessengruppen, einerseits Profit, andererseits Geldeinsparungen, miteinander vereint werden und der eigentliche Nutzen, die Schonung der Umwelt, soll ebenfalls nicht in den Hintergrund geraten.

So gibt es vielfältige Möglichkeiten, Menschen von der Idee autarker Gemeinden zu überzeugen, ihnen vor allen Dingen die Idee des Klimaschutzes nahezubringen. Dennoch, wenn dies nur in Deutschland geschieht, kann das nicht gleich die gesamte Welt retten. Andere Länder wie Australien, welches fast ausschließlich auf Kohlekraft setzt und damit eine alles andere als umweltfreundliche Variante der Energieerzeugung nutzt, müssen ebenfalls mitziehen. Doch es ist nicht möglich den Regierungen anderer Staaten vorzuschreiben, was sie zu tun haben – insbesondere im Bereich „Energie“. Seit der Industrialisierung bedeutet Energie Macht, meint Sören Becker und findet es deshalb besonders schwierig, die Idee des Klimaschutzes mithilfe autarker, regenerativer Energieversorgung in großen Städten oder auch kleineren Gemeinden global zu etablieren. Zu sensibel sind die Verbindungen der Länder, zu große Ausmaße hätten neue, vorgeschriebene Maßnahmen zum Thema „Energie“. Vielleicht sollte man mit kleineren Teilbereichen beginnen, ein geglücktes Beispiel ist das Verbot des Treibhausgases FCKW – so kommt man dem Ziel schließlich auch näher. Dienlich wäre dabei auch die Nutzung der sozialen Netzwerke, welche so viele Menschen auf der Welt verbinden und ein perfektes Informationsmedium darstellen. Mithilfe von leichten Provokationen oder der richtigen, dennoch aber vorsichtigen Nutzung von Ereignissen wie der Katastrophe von Fukushima, welche Herrn Beckers Meinung nach das Gesicht der Energiewende in Deutschland vollkommen verändert hatte, kann auch global das Bewusstsein der Menschen für Klimaschutz und Energie geschärft werden. Letztendlich sollte man versuchen „die Räume dessen, was möglich ist, kreativ zu nutzen“ (Sören Becker) und damit auf unterschiedlichsten Wegen die Energiewende und den Klimaschutz voranzutreiben. Schließlich wollen wir unsere Erde noch möglichst lange erhalten, oder nicht?

Textbasis:

a) Interview am 20. Mai 2015 mit Sören Becker, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 im Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Pauline Thüne, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner