Alternativen zum Auto


Medien berichten tagtäglich von der Zerstörung der Umwelt. Aber was sind die tatsächlichen Probleme unserer Mobilität?

Ökologische Probleme

In Deutschland entfällt auf den Verkehr ein Fünftel der gesamten CO2-Emissionen. Städte verhalten sich dabei wie Parasiten auf dem Planeten. Obwohl sie nur 2% der Landoberfläche der Erde bedecken, verbrauchen sie mehr als ¾ der Ressourcen und stoßen über 80% der weltweit emittierten Treibhausgase aus. Diese Zahlen sind auch auf den Erdölverbrauch der Autos zurückzuführen. Dementsprechend hoch sind die Co2 -Emissionen der Städte. Diese führt zur globalen Erwärmung. Außerdem sind Abgase in der Luft gesundheitsschädlich. Natürlich wurden im Kontext des Klimaschutzes viele Änderungen bereits unternommen, um die Emissionen zu verringern. Trotzdem wurde besonders im sehr schädlichen Verkehrssektor leider sehr wenig erreicht. Die Motoren werden zwar stetig effizienter, allerdings werden immer reichlicher neue Fahrzeuge angemeldet. Und so steigen die CO2 -Emissionen im Verkehrssektor sogar an. Heutzutage stößt ein Auto ca. doppelt so viel Co2 pro Person wie ein öffentliches Verkehrsmittel aus. Trotzdem werden 55% der Wege mit dem Auto zurückgelegt. Es stellt sich nun die Frage, warum trotz dieses Wissens so wenig auf die Alternativen umgestiegen wird.

Strukturelle Probleme

Noch dominiert das Automobil den Verkehr. Durch Suburbanisierung steigt der Fokus auf das Auto als Verkehrsmittel stetig an, da zurzeit oft noch die gesamte Stadtstruktur auf das Auto ausgelegt ist. Außerdem findet ein Konkurrenzkampf zwischen Städten und Gemeinden statt.

Doch der Autoverkehr hat eine geringe Energieeffizienz und einen enormen Flächenbedarf, da besonders im städtischen Autoverkehr große Straßenbreiten gebraucht werden und überall der Bau von Autoparkplätzen nötig ist. Diese Nachteile werden aber meistens in Hinsicht auf die hohe Bequemlichkeit des Automobils ausgeblendet.
Außerdem wird in Zukunft die größte Bevölkerungsgruppe aus Senioren bestehen und diese legen durchschnittlich circa zwei Drittel ihrer Strecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück, da ihr Bewegungsradius im Alltag geringer ist, weswegen der Ausbau von Fuß- und Fahrradwegen stattfinden muss.

Es steht also fest, dass die Stadtentwicklung eine zentrale Rolle in der Entwicklung der Mobilitätsmuster spielt.

Wirtschaftliche Probleme

Unsere Mobilität lassen wir uns was kosten. Damit verschaffen wir Touristikkonzernen, Öl- und Autoindustrie stetig steigende Umsätze und satte Gewinne. Dank unserer Freigibigkeit kann die Industrie für eine modische Karosserie leicht eine Milliarde investieren, um unsere Begierde weiter anzustacheln. Selbst ein kerniges Motorengeräusch ist den Marketingexperten Unsummen wert.

Praktische Probleme

Wir haben eine Umfrage gemacht und dabei herausgefunden, dass viele Menschen aus Bequemlichkeit das Auto nutzen. Denn Nachteile öffentlicher Verkehrsmittel sind, dass man nicht zu beliebigen Uhrzeiten losfahren kann. Außerdem bekommt man vor allem morgens kaum Sitzplätze, die Züge und Busse sind überfüllt. Ein weiteres Manko sind die stetig steigenden Preise, die für Fahrkartenabonnements bezahlt werden müssen. Da es für den Pkw- Verkehr kaum Einschränkungen gibt, ist es einfacher und preiswerter, sich mit dem Auto fortzubewegen. Außerdem muss man im Auto keine Rücksicht auf andere Fahrgäste nehmen.

Unsere Ideen für die Mobilität der Zukunft

Wie kann zukünftig urbane Mobilität aussehen, die auf die Besonderheiten der Stadtstruktur eingeht und zugleich die unterschiedliche Lebensstile der Bewohner berücksichtigt?

Man muss das Verkehrssystem als ganzes System berücksichtigen und bei der Planung der Stadtstruktur nicht ganze Bereiche einplanen als „Verkehrsgebiet“, sondern als „Stadt- und Lebensraum“. Es wird schnell klar, dass die öffentlichen Verkehrsmittel eine größere Rolle als im Moment spielen müssen. Eine sehr gute Alternative ist auch das sogenannte „Car-Sharing“.

Um künftig die Mobilität der Bürger auf öffentliche Verkehrsmittel zu verlagern, müssen also einige Änderungen vorgenommen werden. Dazu haben wir einige Vorschläge: Die Fahrkartenpreise sollten reduziert werden, sodass es für den einzelnen günstiger wäre, mit Bus und Bahn zu fahren, als mit dem eigene PKW. Zudem wären einige Einschränkungen des PKW-Verkehrs im städtischen Bereich sinnvoll: Zum Beispiel ein autofreier Sonntag oder autofreie Zonen. So würde das Autofahren unbequemer gemacht. Außerdem wird so der typische Stadtverkehr des Start-Stopp-Fahrens gemindert werden, der durch das städtische Autofahren entsteht.

In der Stadtstruktur muss eine Reduzierung der Straßenflächen für normale fossilangetriebene Autos auf lange Zeit realisiert werden, und im Gegenzug dazu neue Möglichkeiten für E-Autos und Fahrradfahrer, um sich leichter im Stadtraum bewegen zu können geschaffen werden. Dazu schlagen wir eine Erweiterung des Fuß- und Radwegnetzes vor und eventuell eine Einrichtung einer neuen Fahrspur auf Straßen für E-Autos und dergleichen. Natürlich muss auch die Dichte an Ladestationen für Elektroautos immens erhöht werden, um das E-Auto angenehmer für den Bürger zu machen. Hier wird auch das Car-Sharing interessant: In Bezug auf das E-Auto ließe sich eine Fahrgemeinschaft bilden, durch das gemeinsame Anschaffen eines E-Autos und häufigere Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Außerdem würde eine Verstärkung der Ladestationen auch die Nutzung von E-Bikes ankurbeln, welche zurzeit exponentiell stark ansteigt. Es muss allerdings auch gewährleistet sein, dass der Strom, welcher für die E-Autos und E-Bikes genutzt werden würde, aus klimafreundlichen Quellen stammt. Das Ganze ist natürlich ein Langzeitprojekt, allerdings muss der erste Schritt gegangen werden und ökologischere Verkehrsmuster müssen gefördert werden. Das Auto ist natürlich nicht wegzudenken zurzeit, aber auf lange Zeit lässt sich so planen, dass das Automobil nicht mehr den Verkehr dominieren wird. Heute ist zum Beispiel das Auto kein Statussymbol mehr, wie es noch vor einer Generation war und das ist ein weiterer kleiner Faktor, der verdeutlicht, dass sich diese potentielle Dynamik nutzen lässt, um den Verkehr zu verändern.

Den Bürgerinnen und Bürgern muss dies klar werden. Dann bleibt der Klimawandel kein Thema, das jeder tagtäglich in den Medien hört und dessen man irgendwann überdrüssig wird. Das Thema muss greifbarer erläutert werden, damit wir nicht weiter das Auto statt der Bahn nehmen, weil uns das Thema Klimawandel nicht wirklich persönlich anspricht und wir nicht unsere eigene Verantwortung realisiert haben.

Maximilian Ziemann, Maximilian Möhring, Vincent Lahmann, Ummo Becker
Gymnasium St. Ursula-Schule Hannover, Klasse 10d

Die Energiewende …Was ist das eigentlich?

„Als Energiewende wird der Übergang der nicht-nachhaltigen Nutzung von fossilen Energieträgern sowie der Kernenergie zu einer nachhaltigen Energieversorgung mittels erneuerbaren Energien bezeichnet.“ (Wikipedia, Artikel zur Energiewende).

Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Was wäre, wenn sie gelingt bzw. missglückt? Wie will man die Energiewende umsetzen? Was benutzt man für technologische Innovationen? Wie wirkt sich dies alles auf den Raum aus, in dem wir leben? Diese Fragen versuchen wir zu beantworten, indem wir Folgen und Auswirkungen in einem Bild zusammengefasst haben.

In dem Zukunftsszenario sieht man den Eingang einer Schule, auf der linken Seite ist die Energiewende geglückt. Die Schule ist mit Solarzellen ausgestattet, es gedeihen Bäume vor der Schule und ein vertikaler Garten ziert die Wand mit bunten Blumen. Der Kohlenstoffdioxidgehalt in der Luft ist unverändert und konstant bei 0,04%. Dies liegt daran, dass die meisten Länder auf erneuerbare Energien, d.h. Sonnen-, Wind-, Wasser-, Erd- oder Bioenergie, umgestiegen sind. Die Menschen benutzen nun mehr Fahrräder und Elektrofahrzeuge. Die Gesellschaft ist allgemein sparsamer geworden. Es wird auf Effizienz und nachhaltigen Rohstoffverbrauch geachtet.

 

Auf der rechten Seite sieht man das genaue Gegenteil der Energiewende. Die Mauern der Schule sind zerrissen durch die trockene Luft. Die Fenster sind verdreckt, weil Kohlekraftwerke die Luft verschmutzen. Pflanzen können nicht so gut wachsen, da das Sonnenlicht und die Nährstoffe im Boden fehlen. Die Schule wird nicht mit Solarenergie oder anderen regenerativen Energien versorgt, sondern mit Atom- oder fossiler Energie. Ebenfalls sind die Menschen bequemer geworden, sie nutzen fast nur noch das Auto zum Fortbewegen und deshalb wurden mehr Straßen gebaut und die Natur weiter zerstört. Dadurch gibt es mehr Smog in der Stadt und die Menschen müssen Atemmasken tragen.

 

Diese beiden Szenarien stellen wir dar, indem wir ein Bild unserer Schule verfremdeten. Wir erstellten eine Collage. Zu diesem Zweck wurden in Zeitungen und im Internet Bilder gesucht, ausgeschnitten und neu angeordnet. Zum Schluss haben wir das Bild so wie oben beschrieben gestaltet. Dabei haben wir darauf geachtet, dass die beiden Szenarien ineinander übergehen.

Bezug nehmend auf unsere einleitend gestellte Frage, inwieweit die Energiewende gelingen kann oder auch nicht, sind wir der Meinung, dass dies in der Hand aller liegt. Wenn die Menschen der Erde ihre Einstellung zum Thema erneuerbare Energien nicht überdenken, wird sich auch nichts ändern. Letztendlich kommt es auf jeden Einzelnen an, egal ob Kind oder Erwachsener. Mitmachen und die Welt retten auf der wir leben. Denn damit unsere Erde sauber und nutzbar bleibt, benötigt es die Mitarbeit und Überzeugung eines jeden Einzelnen. Wenn die heutige Menschheit es erst einmal realisiert hat, dass es gar nicht so schwer ist, mitanzupacken, dann können wir auch optimistisch in die Zukunft schauen.

Text und Collage gestaltet von:

  • Kiara, Marcel, Marc-Oliver, Pantea, Marigona, Marie

Mobilität in der Stadt

Oft wird die Frage nach der Zukunft unserer Stadt Hannover gestellt. Wir haben uns mit dieser Frage im Hinblick auf die Entwicklung der Mobilität auseinandergesetzt. Schon heute gibt es viele Konzepte, wie man alternative Bewegungsmuster in Ballungsräumen der Zukunft umsetzen kann. Auch wir entwickelten Ideen, wie man das steigende Verkehrsaufkommen aufgrund der wachsenden Population bewältigen kann, denn als Schüler sind wir schon heute von Staus und überfüllten Bahnen betroffen.

Hyperloop – ein Modell für Deutschland?

Lösungen für solche Probleme könnten bereits heute verwirklicht werden, zur finalen Umsetzung müsste man jedoch schwerwiegende Abstriche am Grundkonzept in Kauf nehmen. Ein Beispiel für eine kreative, bislang noch nicht realisierte Idee, ist der Hyperloop. Bei diesem Vorhaben sollen einzelne Kabinen auf Geschwindigkeiten von bis zu 1200 km/h beschleunigt werden. Bereits 2016 sollen die ersten Testläufe auf einer kurzen Distanz stattfinden. Für Städte in Deutschland ist der Hyperloop jedoch weniger innerhalb von Ballungsräumen, sondern mehr als Langstreckenlösung zwischen einzelnen Metropolen realisierbar. Aufgrund der derzeitigen Entwicklungsphase ist nicht damit zu rechnen, dass ein solches Zukunftsmodell in Städten wie Hannover verwendet wird, aber man kann damit rechnen, dass in 15 – 30 Jahren auch in Deutschland ein Einsatz des Hyperloop möglich ist. Laut den Entwicklern von Hyperloop Transportation, gegründet von Tesla –Schöpfer Elon Musk, liegen die Kosten auf der 740 km langen Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco bei 8 Milliarden US-Dollar, das ist etwa ein Zehntel des Preises für eine staatlich-gebaute Hochgeschwindigkeitszugstrecke. Am Anfang sollen die Tickets für eine Fahrt jedoch doppelt so teuer wie ein Flugticket auf derselben Strecke sein. Später sollen die Fahrten sogar teilweise kostenlos angeboten werden.

Straßen, die Strom erzeugen

Aber andere zukunftsträchtige Mobilitätskonzepte wurden bereits in der Praxis erprobt. Ein Beispiel dafür sind die Solar Roadways, die in den Niederlanden auf einer kurzen Strecke von 70m eingesetzt werden. Diese sind im Wesentlichen Solarpanels, die die asphaltierte Straße in den kommenden Jahren ersetzten sollen. Eingebaute LEDs sollen nicht nur Markierungen anzeigen, sondern auch Verkehrsschilder ersetzen und vor nahenden Gefahren, wie z. B. Wildwechsel oder anderen Hindernissen, warnen. Der von den Solarzellen erzeugte Strom wird dazu verwendet um die LED-Leuchttechnik zu versorgen, aber auch um Ladestationen für Elektroautos zu betreiben. Die Oberfläche der Panels besteht aus recyceltem Material, wie Glas, und hat eine geriffelte Struktur. Außerdem wird die erzeugte Energie im Winter durch Erwärmen der Straße zum Enteisen benutzt und das Unfallrisiko somit minimiert. Der Kostenpunkt liegt bei einer Million Euro für besagte 70m-Strecke.

Magnetschwebebahn und Transrapid

In der Megacity Shanghai gibt es seit mehreren Jahren ein anderes öffentliches Verkehrsmittel, als unsere herkömmlichen Bahnen und Busse, die Magnetschwebebahn. Sie verkehrt dort zwischen dem Airport und dem Hauptbahnhof im Stadtzentrum und benötigt für die 30 km lange Strecke lediglich sieben Minuten. Pläne zur Erweiterung der Strecke scheiterten jedoch an der Regierung. Auch in Deutschland gab es eine Transrapid-Teststrecke, doch auch diese wurde bekanntermaßen aufgrund eines Unfalls aufgegeben. Der Vorteil liegt ähnlich wie bei dem Hyperloop in der Zeitersparnis und in der Reduzierung der CO2 – Emissionen, Mittelstreckenflüge werden dadurch praktisch überflüssig.

Kostenloser öffentlicher Nahverkehr und ein kluger Mobilitätsmix

Wir selbst hatten noch die Idee, eine Steuer auf öffentliche Verkehrsmittel zu erheben. Da jeder Bürger diese Steuer zahlt, werden die Öffis dementsprechend kostenlos angeboten. Dadurch werden die Bürger dazu animiert, Bus und Bahn verstärkt zu nutzen, ein Verkehrschaos in Städten zu reduzieren und CO2 – Emissionen einzusparen. Mit den eingenommenen Steuergeldern können sowohl der Ausbau der Verbindungen gefördert, als auch die Entwicklung neuer Verkehrskonzepte unterstützt werden, besonders um weiter zu garantieren, dass man schnell, zu fast jeder Tageszeit von A nach B gelangt.

Zuletzt liegt die Mobilität in der Stadt der Zukunft unserer Meinung nach in der Vernetzung von Bus, Bahn, Automobil, Parkplätzen, E-Ladestationen u. ä. Damit  kann man immer verfolgen ob der Bus pünktlich kommt, ob man den Anschlusszug noch erwischt, wo der nächste freie Parkplatz ist oder welche Straßen gesperrt oder von Stau betroffen sind. Zeit kann dadurch gespart und die Reise besser geplant werden. So ein System ist bereits in Entwicklung oder sogar in Betrieb, aber der Ausbau ist dringend notwendig, um es massentauglich zu machen.

Unser Fazit:

Schon heute sind zukunftsträchtige Mobilitätkonzepte erfolgreich im Betrieb, wie z. B. die Elektrobus- bzw. Hybridbusflotte in Hamburg oder Hannover oder besagter Transrapid in Shanghai. Doch die schnelle, effiziente und vernetzte Mobilität steckt unserer Meinung nach noch in den Kinderschuhen. Viele erfolgsversprechende Visionen existieren bereits, sie müssen nur noch umgesetzt und von der Bevölkerung angenommen werden. Wir meinen: Investitionen sind dringend notwendig um den Verkehrskollaps in Zukunft zu verhindern.

Gymnasium St. Ursula-Schule Hannover, Klasse 10b, Robin Beck, Niklas Fricke, Moritz Heumann, Jonah Hohlfeld, Marcel Mainusch

Soziale Ungleichheiten in den Städten der „ersten“ und „dritten“ Welt

Auf der Welt leben mehr als sieben Milliarden Menschen, aber nicht alle leben auf die gleiche Art und Weise. Manche Menschen leben ohne richtige Lebensgrundlagen, ohne Hoffnung darauf, dass sich jemals etwas ändert, so dass man nicht wirklich von einem Leben sprechen kann, sondern von einem Kampf: einem Kampf ums Überleben.

In jeder Stadt gibt es Gruppen aus unterschiedlichen sozialen Schichten. Grob können diese in eine ärmere Bevölkerungsgruppe, eine mittlere und eine wohlhabende Gruppe unterteilt werden. Jedoch sind die verschiedenen Bevölkerungsgruppen in unterschiedlichen Ländern verschieden definiert. In den USA fällt die so genannte Mittelschicht aufgrund von politischen Strukturen beinahe weg. Gegenteilig dazu sind die finanziellen Unterschiede zwischen den Bevölkerungsgruppen in Deutschland eher gering, da wir in einem Sozialstaat leben und jeder ein Recht auf Sozialhilfe hat, welche einem die Möglichkeit gibt, sich mit Essen, Obdach und Hygiene zu versorgen.

Ungleichheit in Entwicklungsländern

Die extremsten Unterschiede zwischen den gesellschaftlichen Gruppen kann man in Entwicklungsländern wie Indien oder Bangladesch beobachten. Die ärmere Bevölkerung bekommt kein Geld vom Staat. Und da die meisten Jobs der ärmeren Menschen extrem schlecht bezahlt werden, fehlt ihnen quasi jede Lebensgrundlage. Aus diesem Grund sind sie gezwungen, in Slums zu leben, in oft illegalen selbst gebauten Blechhütten, ohne Strom, Wasser, Kanalisation und ohne öffentliche Infrasrukturen, wie z.B. Krankenhäusern oder Schulen. Noch schlimmer: ohne Essen. Jeder achte Mensch auf der Welt hungert jeden Tag. „Ein Kampf ums Überleben“ Ist also gar nicht so weit hergeholt wie es auf den ersten Blick erscheint. Durch das rapide Wachstum der Slums in den Megastädten der Entwicklungsländer können sich soziale Strukturen nicht weiterentwickeln, da den Menschen keine Zeit bleibt. Aufgrund dieser Städteentwicklung sehen sich die reichen Bürger gezwungen, ihre Sicherheit in die eigenen Hände zu nehmen. Sie ziehen in sogenannte Gated Communities, Wohnviertel, die hermetisch mit Toren und teilweise meterhohen Mauern vor Fremden verschlossen sind. Private Wachdienste sorgen dafür, dass die Wohnanlagen nur von Bewohnern betreten werden. Diese Gated Communities sorgen dafür, dass die Schere zwischen Arm und Reich bis in die Extreme auseinander geht. Leider existieren diese Viertel nicht mehr nur in den USA, Russland und einigen Schwellenländern, sondern auch schon in europäischen Städten, wie Madrid, Paris oder München.

Durch die finanziellen Probleme gibt es beispielsweise in den USA eine hohe Kriminalitätsrate, gerade in den „Ghettos“ vergeht kaum ein Tag ohne einen Mord oder Raubüberfall. Die Geldprobleme „zwingen“ gerade die jungen Leute dazu, ins gefährliche Drogenmillieu einzusteigen. Sie riskieren damit nicht nur eine lange Haftstrafe, sondern auch das Leben von sich und ihren Familien. Aufgrund dieser Tatsachen muss sich dringend etwas in der Welt verändern! Viele Länder, auch die USA, sollten sich ein Beispiel an Deutschland nehmen, da hier jeder in Würde leben kann.

Was sich ändern muss

Durch Sozialhilfe kann man dafür sorgen, dass die ärmere Bevölkerung  nicht in Aussichtslosigkeit versinkt und durch kostenlose Bildung kann man dafür sorgen, dass jeder Bürger einen Beruf hat, von dem man leben kann. Außerdem kann man auch mit der Wohnsituation die Entwicklung beziehungsweise die Verschmelzung der Bevölkerungsgruppen positiv beeinflussen. Wenn man dafür sorgt, dass die Menschen verschiedener Einkommen in unmittelbarer räumlicher Nähe von einander leben, werden sie sich wie eine Lebensgemeinschaft fühlen, es gäbe weniger Verbrechen und der Bau von Gated Communities wäre nicht notwendig. Dies kann noch dadurch bestärkt werden, dass die Kinder und Jugendlichen die gleichen Schulen besuchen und Sportanlagen nutzen. Die Schere zwischen Arm und Reich würde außerdem wieder zusammengehen.

Adrian Budac, Vitus Caspary, Sherwin Chahar Lang, Klasse 10b, Gymnasium St. Ursula-Schule Hannover

Für eine bessere Stadt: Die Energiewende und wie Du helfen kannst!

Willst du in einer verstrahlten Stadt leben? Soll deine Stadt voller Smog sein?

Solche Fragen stellen sich spätestens seit dem Unglück in Fukushima viele. Die Lösung soll die Energiewende sein. Das Ziel lautet, die Energiegewinnung über fossile Energieträger abzulösen, denn Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke verursachen große ökologische wie auch gesundheitliche Schäden. Diese möchten wir in Zukunft nicht mehr haben! Doch schon entstehen neue Probleme: steigende Stromkosten, Zerstörung der Umwelt durch den Bau von Stromtrassen, Gefahr für die Tierwelt durch Windräder und vieles mehr. Doch nun wieder getroffene Entscheidungen in Frage stellen und gar aufgeben, geht doch auch nicht, oder?

Die Chancen überwiegen die Risiken

Das Wichtigste ist, dass man sich der Energiewende nicht komplett entgegenstellt. Klar, die Energiewende wird viele neue und ungewohnte Dinge mit sich bringen, aber wonach wir alle gerufen haben, können wir doch jetzt nicht aufgeben. Denn das Neue ist in diesem Fall alles andere als schlecht, es ist notwendig! Immerhin schützen wir durch das Abschaffen von Atom-, Kohle- und Erdölkraftwerken nicht nur unsere Umwelt, sondern auch unsere Ressourcen. So besteht z.B. das von uns viel verwendete Plastik aus Erdöl. Zudem gibt es auch Möglichkeiten, die Umwelt und die Energiegewinnung in Einklang zu bringen. Dasselbe gilt auch für oberirdische Stromtrassen.

Und die Gefahr vor den Stromfeldern? Diese ist sehr gering, nur drei von 100 Leukämieerkrankungen von Kindern kann man auf solche Felder zurückführen. Dabei ist noch nicht einmal bestätigt, dass diese durch große Stromleitungen verursacht wurden. Klar, man könnte die Leitungen auch unterirdisch bauen, aber das könnte bis zu zehnmal teurer werden. Die Wartung wäre dann aber auch schwerer. Und etwas darüber bauen kann man dann auch nicht. Und muss man nicht auch zugeben, dass ein dünnes, schmales, modernes Windrad schon viel schöner ist als der dicke, rauchende Klotz von einem Kohlekraftwerk?

Klar, Probleme werden immer bleiben. Aber dabei sollten wir nicht vergessen: Alles, was wir tun, hat Auswirkungen auf die Natur!

Es gibt bereits viele gute Ideen

Beachten muss man aber, dass ein AKW beispielsweise nicht nur durch ein Windrad ersetzt werden kann. Deswegen sollten wir hier einen Energiemix aus verschiedenen erneuerbaren Energieträgern vorziehen. Zum Beispiel kann man neben Solarplatten auch kleine Windräder auf die Dächer setzten, jedoch ist stets zu beachten, dass manche Häuser unter Denkmalschutz stehen. Diese Idee ist besonders in der Stadt sehr gut, wo das Problem des Schattenwurfs durch die großen, hohen Häuser die Energiegewinnung durch Solarplatten erschwert.

Und was kann die Stadt noch tun, um die Energiewende zu verwirklichen? Sie selbst als Kraftwerksbesitzer kann natürlich ihre Energiegewinnung umstellen. Gleichzeitig sollte sie aber auch ihre Bürger informieren.

Eine weitere Idee: Fahrradwege aus Solarplatten. Dabei stellt allerdings die Frage, ob sich diese wirklich lohnen, immerhin sind diese ja aus Glas, also sehr empfindlich. Doch solche kreativen Ideen sind trotzdem nicht gleich zum Wegwerfen. Denn jede Idee ist ein Schritt in die richtige Richtung. Also sei kreativ für die Zukunft in der Stadt!

Vorteilhaft an der Energiewende ist zudem, dass sie unsere Wirtschaft stärkt und damit auch neue Arbeitsplätze schafft. Wir stellen unsere Energie ja nun vor Ort her. Besonders in der Speichertechnologie von Energie bedarf es noch der Forschung. Eine bannbrechende Erfindung würde Deutschland sehr viel Bedeutung auf dem Weltmarkt einbringen.

Und jetzt Du!

Und was kannst Du tun? Sicher könnte man sich zum Beispiel Solarplatten auf das Dach bauen. Oder energiesparende Geräte kaufen. Aber lohnen die sich wirklich? Dafür muss man ausrechnen, wieviel Energie für die Herstellung investiert wurde und ob diese dann auch wirklich eingespart wird. Man sollte seine Haushaltsgeräte am besten so lang benutzen, bis sie kaputt sind, dann kann man sich ja immer noch energiesparende kaufen.

Um zu erfahren, wie die Bevölkerung über die Energiewende denkt, haben wir 70 Passanten in Hannover interviewt. Die Ergebnisse seht ihr auf unserer Collage.

Bleibt noch eine letzte Frage: Kann die Energiewende überhaupt bis 2022 umgesetzt werden? Das hängt ganz klar vom Willen der Politik, aber auch von jedem Einzelnen ab. Also: Die Energiewende betrifft uns alle! Um sie zu verwirklichen, müssen wir alle mithelfen!

Blogbeitrag von: Marvin Deichsel, Julia Fragnelli, Jonas Hoppe, Gesine Ihnen, Benjamin Jasper, Annemarie Lehmbruck, Klasse 10d, St. Ursula-Schule Hannover

Dem Beitrag ging ein Gespräch mit Dr. Andreas Stefansky von der Akademie für Raumforschung und Landesplanung voraus.