Wasserpolitik nachhaltiger gestalten

Wasser – Der Ursprung allen Lebens

Von Johanna Skarabis

Die Erde ist zu mehr als 2/3 mit Wasser bedeckt. Trotzdem heißt es immer wieder „Wasser ist knapp“, aber wie kann das sein? Ca. 97% des gesamten Wassers auf der Erde ist Salzwasser und somit ungenießbar. Von den übrigen ca. 3% sind wiederum große Teile nicht nutzbar, denn aus ihnen bestehen Gletscher und die Eismassen der Pole. Dieser übrige, winzige Teil des Wassers, der als Trinkwasser zur Verfügung steht, ist leider auf der Welt sehr ungleichmäßig verteilt.

Hier in Deutschland drehen wir den Wasserhahn auf und egal wann, es wird immer frisches Wasser herauskommen. Leider ist das global gesehen eher die Ausnahme. Viele Menschen müssen täglich mehrere Kilometer zurücklegen, um an frisches Wasser zu gelangen.

Im Jahr 2000 beschlossen die Vereinten Nationen daher, die Millenium Development Goals (MDG): Bis 2015 sollte der Anteil der  Menschen, die keinen sicheren Zugang zu frischem Trinkwasser haben, halbiert werden. Laut dem UN-Bericht von 2013 wurde dieses Ziel erreicht, doch können wir uns damit zufrieden geben, wenn immer noch 10 % der Weltbevölkerung der Zugang zu sauberem Trinkwasser verwehrt bleibt?

Doch Wasser ist nicht nur wichtig als Trinkwasser. Fast jeder Industriezweig benötigt Wasser. Wir brauchen Wasser zum Waschen, Duschen für die Toilettenspülung, zum Kochen, Bewässern und viel mehr. Der größte Wasserverbraucher ist die Landwirtschaft. Doch nicht die Kleinbauern, die einheimische Pflanzen anbauen, sondern große Plantagen mit Monokulturen, die für den Export bestimmt sind. Nicht selten werden diese noch durch staatliche Subventionen gefördert. So steigt zwar das Wirtschaftswachstum der Länder, aber ist es das wirklich wert?

Flüsse werden abgepumpt und umgeleitet, um die Felder zu bewässern. Illegale Brunnen werden gebaut, um an das Grundwasser zu gelangen. Was das zur Folge haben kann, sieht man gut am Beispiel des Aralsees. Jahrelang wurde das Wasser der Zuflüsse abgezapft, um zum größten Teil Baumwolle im großen Stil zu produzieren. So hat der See über 2/3 seines Wasservolumens verloren. Heute  kann man kaum noch Landwirtschaft betreiben und auch die Fischerdörfer an den ehemaligen Ufern haben ihre Existenzgrundlage verloren. In vielen Regionen werden die Lebensbedingungen auf dem Land immer härter. Dürren verschlechtern die Ernte, es kann zu Waldbränden kommen. Außerdem dehnen sich die Wüsten weiter aus und es kann zu Sandstürmen kommen. Dadurch kommt es zur Urbanisierung: Die Menschen ziehen aus ländlichen Regionen in die Städte, in der Hoffnung, eine Arbeit zu finden und besser zu leben. Doch die meisten von ihnen landen schließlich in illegalen “Slums” oder auf der Straße. Dort gibt es keine Kanalisation und oft auch keine hygienischen sanitären Anlagen. Das lokale Grundwasser wird oft von privaten Firmen gefördert und dann abgefüllt und verkauft. Das Wasser im Laden ist für einen großen Teil der Menschen nicht bezahlbar. Die Menschen sind auf alte Brunnen oder Abwässer angewiesen, welche oft Krankheitserreger und Schadstoffe enthalten. Viele Menschen, vor allem Kinder, leiden häufig unter Magen- und Darmkrankheiten, welche oftmals tödlich enden können.

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten, um Trinkwasser zu gewinnen. In Saudi-Arabien setzt man vermehrt auf Meerwasser Entsalzung. Außerdem gibt es viele Arten, Abwasser aufzubereiten, zum Beispiel mit Hilfe von UV-Licht. Doch all das ist kostet viel Geld, was die betroffenen Regionen oft nicht besitzen. Doch zahlt sich eine Investition in sauberes Trinkwasser nicht aus? Schließlich würde man Kosten für medizinische Versorgung sparen und durch eine verbesserte Gesundheit auch die Produktivität einer Bevölkerung steigern können. Die technischen Möglichkeiten entwickeln sich ständig weiter, doch auch der Wasserverbrauch steigt schneller. In der Landwirtschaft durch Veränderungen der Essgewohnheiten der Menschen, wie z. B. durch steigenden Fleischkonsum. Immer mehr Länder bauen ihre Industrie aus und so auch ihren Wasserverbrauch. Außerdem verschärft der Klimawandel die Situation, da die globalen Wasserkreisläufe verändert werden.

Textbasis:

a) Interview am 8. Juli mit Dr. Ross Beveridge, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung “Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter” sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Quellen:

Johanna Skarabis, Klasse 11, Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.