Back to the roots – Gemeinschaftsgärtnern in Großstädten

Von:  Laura Tietz, Katja Nordhusen, Lauryn Thomas, Steffen Sievering & Justin Uhlemann

Jährlich kommen zahlreiche Zuwanderer nach Deutschland. Die großen Städte in Deutschland wachsen über ihre Grenzen hinaus. Immer mehr Menschen wollen in den Metropolregionen leben, da sie dort Bildung und Arbeit finden. Der Platz für Natur und Grünflächen in der Stadt ist stark begrenzt. Dass jeder seinen eigenen Garten zum Anbauen und Pflegen hat, scheint schon lange vorbei zu sein – doch es gibt Alternativen.

urban-gardening1

Quelle: www.greengopost.com

Wir stellen euch in diesem Blog eine der Möglichkeiten vor, sich für den Ausbau und die Erhaltung der Natur in der Stadt einzusetzen – das sogenannte „Urban Gardening“. „Urban Gardening“ ist ein Trend, der aus den USA kommt und im Moment auch unsere deutschen Großstädte erobert. Ein simples Konzept mit einfacher Umsetzung, welches positive soziale und ökologische Aspekte hat. „Urban Gardening“ lässt sich grob als „urbanes Gärtnern“ ins Deutsche übersetzen. Ein Paradebeispiel dafür sind Gemeinschaftsgärten in Großstädten. Diese sind so einfach erklärt wie umgesetzt: Man nehme eine geeignete Fläche, beispielsweise eine Brachfläche oder einen unbebauten Hofbereich eines Wohnblocks, und statte diese mit nötigen Agrarwerkzeugen aus. Gemeinsam können Bürgerinnen und Bürger auf dieser Fläche gemeinschaftlich Gemüse anbauen. Die Regeln sind relativ einfach erklärt: Jeder kann sich eine kleine Fläche in der Anlage suchen und sein Gemüse anbauen. Es gibt keine Teilnehmer- oder Mitgliederliste. Jeder hat die Möglichkeit, egal wie weit entfernt er wohnt, sich an Gemeinschaftsgärten zu beteiligen. Das gilt auch für das Ernten des Angebauten: Jeder hat das Recht, sich einen Teil des Ertrags zu nehmen.

Man mag sich jetzt fragen: „Warum sollte man sich bei so einem Projekt beteiligen?“

Um diese Frage zu beantworten, sollte man einmal die bereits bestehenden Gemeinschaftsgärten betrachten. Es gibt auch jetzt schon viele dieser Gärten in Deutschland, und fast alle werden aktiv von vielen Anwohnern genutzt. Dies hat wohl mehrere Gründe: Das landwirtschaftliche Anbauen und Ernten scheint tief in uns verwurzelt zu sein. Viele, die sich vorher nicht vorstellen konnten, in einem Gemeinschaftsgarten mitzuwirken, ließen sich nach kurzem Ausprobieren und Mitarbeiten schnell dafür begeistern, etwas anzubauen. Dazu stärkt das Arbeiten an einem Gemeinschaftsprojekt das soziale Zusammengehörigkeitsgefühl. Den Ertrag mit anderen Anwohnern zu teilen, erzeugt für viele ein starkes Gefühl der Freude. Der Mensch ist stolz auf das, was er erschaffen hat – und das gilt auch für den gemeinschaftlichen Ertrag eines Gartens.

Unsere Großstädte zeichnen sich dadurch aus, dass dort Menschen aus aller Welt zusammenleben.

Die Frage ist: „Wie schafft man es, Menschen mit aus allen Teilen der Welt kommenden Menschen in Großstädten zu vereinen?“

Damit ein gutes Zusammenleben gelingt, muss man Gemeinsamkeiten finden. Gemeinsamkeiten, mit denen sich jeder identifizieren kann. Menschen brauchen soziale Kontakte zu anderen Menschen. Daher muss man eine Tätigkeit finden, die alle Kulturen kennen, verstehen und mögen. Gemeinschaftsgärten sind eine gelungene Antwort auf diese Frage. Besonders in den multikulturellen Gärten herrscht eine entspannte, fröhliche Stimmung. Das gemeinsame Arbeiten im Beet verbindet Kulturen, knüpft Freundschaften und hat vor allem noch einen Effekt: Es macht auch einfach Spaß.

urban-gardening2

Ein urbaner Garten in einem Hinterhof in der Innenstadt von Trier. (eigene Aufnahme)

Gemeinschaftsgärten sind aber nicht die einzige Möglichkeit, um sich aktiv für die Natur einzusetzen. Jeder, der ein paar Behälter, ein wenig Erde und Saatgut besitzt, kann seinen Beitrag dazu leisten, die Natur in der Stadt auszubauen. Wenn jeder von uns auch nur eine alte Kiste, die er irgendwo herumliegen hat, mit Erde füllen würde und bepflanzte, würde dies die Stadtluft bereits extrem entlasten. Der ökologische Wert des „Urban Gardenings“ ist daher kaum zu übertreffen und wird besonders im Bezug auf die globale Erwärmung in naher Zukunft eine sehr wichtige Rolle spielen.

Grüne Hausfassaden
Die Begrünung einzelner Hausfassaden ist eine sehr gute Möglichkeit Natur in der Stadt zu fördern. Das Anlocken von Insekten, wie z.B. Wespen, schreckt jedoch viele Menschen davon ab, sich eine begrünte Hausfassade zuzulegen. Doch die Erhaltung der Artenvielfalt der Insekten ist ja gerade ein wichtiger Aspekt für das Leben in der Stadt. Es gilt daher, die Stadtbewohner über dieses Thema mehr zu informieren und aufzuklären.

Gemeinschaftsgärten

Da wir bereits in unserem Blog-Eintrag ausführlich über Gemeinschaftsgärten berichtet haben, fokussierten wir uns auf die Veranschaulichung im Modell, mit dem Ziel, Gemeinschaftsgärten für unsere Mitschüler noch bildlicher darzustellen.

Gesamtansicht von oben

Blog-Beitrag zum Thema „Natur in der Stadt“  von:  Laura Tietz, Katja Nordhusen, Lauryn Thomas, Steffen Sievering und Justin Uhlemann, Klasse 10d, Gymnasiusm St. Ursula-Schule Hannover


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.