Schrumpfende Städte: Gemeinden in Ostdeutschland mit Zukunft?

Von Oliver Konstantin Goetz

Quelle: Nackttopf: Dessau 2012 – eine Stadt stirbt! 05.03.2012; https://www.youtube.com/watch?v=0r1gyKXFtk0 (Abgerufen am: 02.06.2015)

Sieht man die Bilder dieses Videos kommt man sich vor wie am Drehort eines neuen Hollywood-Thrillers. Leerstehende verfallene Gebäude, graue, unfreundliche Wände und keine Menschenseele zu sehen. Doch Dessau ist kein Einzelfall, vielmehr ein Mahnmal. Die Bilder zeigen eine Geisterstadt mitten in Deutschland. „Sterbende Städte“– oder weniger theatralisch ausgedrückt – schrumpfende Städte, wie Dessau sind ein internationales Phänomen mit dem sich Wissenschaftler und Stadtplaner bereits seit Jahren befassen.

Schaut man nach Ostdeutschland findet man eine ganze Reihe von sogenannten schrumpfenden Städten. Die Ursachen dafür lassen sich größtenteils auf die Zeit nach dem Mauerfall zurückführen. Die nicht-wettbewerbsfähige Industrie in Ostdeutschland zerbrach im Angesicht der Konkurrenz aus dem Westen und hinterließ klaffende Löcher im Arbeitsmarkt. Durch Förderprogramme motivierte Familien verwirklichten sich ihren Traum von einem Familienhaus vor der Stadt. Das Ergebnis waren leerstehende Wohnungen. Der Rückgang von Industrie und der damit einhergehende Wegfall von Arbeitsplätzen, ist der Anfang der Abwärtsspirale, in die schrumpfende Städte geraten. Durch Stadtflucht leeren sich die Innenstädte. Die leerstehenden Gebäude verfallen zunehmend und die Stadt verliert kontinuierlich an Attraktivität. Als Folge daraus ist die Stadt mit fehlenden Zuzügen konfrontiert und mit nutzlosen Gebäuden alleine gelassen. Der demografische Wandel und die Alterung der Bevölkerung erschweren die Lage zunehmend. Doch da endet die Spirale noch nicht: Die fehlenden Einwohner schaden der Wirtschaft innerhalb der Stadt, viele Geschäfte und Dienstleister haben keinen Absatzmarkt mehr und müssen aufgrund dessen schließen. Fehlende Einwohner und Gewerbe schlagen sich auf die Steuereinnahmen der Stadt nieder. Schließlich fehlt der Stadt Geld für nötige Infrastrukturmaßnahmen, was Industrie und mögliche Entwicklungschancen abschreckt.

Viele Städte waren jahrelang in dieser Abwärtsspirale gefangen. Anfang 2000 standen in Ostdeutschland ca. eine Millionen Wohnungen leer. Noch im selben Jahr begann das Programm Stadtumbau Ost, das mit 1,2 Milliarden Euro über 400 Städten im Osten helfen sollte. Dabei lag der Fokus nicht nur auf dem Rückbau von Wohnungen, sondern viel mehr darauf, die Städte zu unterstützen sie von innen heraus selbst zu entwickeln. Man konzentrierte sich darauf, die Attraktivität der Städte zu erhöhen, die Menschen zu halten und die Infrastruktur zu wahren. Man half den Gemeinden, Vorteile und Leitbilder der Stadt herauszuarbeiten und zu nutzen.

Ein leuchtendes Beispiel für eine positive Entwicklung ist Leipzig. Leipzigs Einwohnerzahlen brachen am Ende des 20. Jahrhunderts massiv ein. Von 1990-1998 schrumpfte die Bevölkerung von ca. 511.000 auf 438.000 runter. Der gewaltige Verlust von Menschen führte dazu, dass 20% der Wohnungen leer standen. Nach dem Beginn des Programms 2000 änderte sich Vieles in Leipzig. 2012 gibt es wieder 525.000 Einwohner und die Zahl der leerstehenden Wohnungen wurde halbiert. Dieser Aufschwung brachte Leipzig den Titel als „Phönixstadt“ ein.

Aber nicht überall zeigt die Hilfe so große Wirkung. Viele Gemeinden sehen sich mit Problem von wegfallenden Dienstleistungen konfrontiert. Friseure zum Beispiel werden merken, dass sie in ihrer Gemeinde einfach nicht genug Kunden haben, um zu überleben. Viel drastischer ist es mit Ärzten. Auf der einen Seite lohnt es sich für sie nicht, in kleinen Gemeinden zu arbeiten, auf der anderen Seite muss eine gewisse medizinische Grundversorgung gesetzlich gegeben sein. Um diesem Problemen entgegenzuwirken, hat man sich einiger interessanter Methoden bedient. Zum Beispiel dem Konzept der „Großen Emma“. Die Idee dahinter ist, dass ein Geschäft, wie zum Beispiel ein Friseur jeden Tag eine andere Gemeinde der Umgebung besucht und sich dort vorübergehend in ein ungebrauchtes oder von der Stadt gestelltes Gebäude niederlässt, um seine Dienste dort anzubieten. Am nächsten Tag zieht er dann weiter.

Am Ende noch einmal ein Blick in eine andere Richtung. Schrumpfende Städte sind unvermeidlich. Seit Jahren sinken die Bevölkerungszahlen Deutschlands. Die Geburtenraten sinken und der Altersdurchschnitt wird immer höher. Tendenziell sterben mehr alte Leute als Kinder geboren werden und somit ist ein Schrumpfen der Städte unausweichlich. Doch betrachtet man die neusten Entwicklungen, stellt man fest, dass die Einwohnerzahl Deutschlands nicht weiter fällt. Und zwar durch Einwanderung. Überall aus der Welt kommen Menschen nach Deutschland, um hier zu leben, seien es Flüchtlinge oder Zuwanderer. Und viele davon sind bereit, in Deutschland ein neues Leben zu beginnen, hier zu wohnen und zu arbeiten, Geschäfte zu eröffnen und Familien zu gründen.

Vielleicht sollte man darüber nachdenken, Einwanderung und vor allem auch die Flüchtlinge nicht als Problem zu sehen, das es zu lösen gilt, sondern als Chance.

Textbasis:

a) Interview am 19. Mai 2015 mit Dr. Anja Nelle, wissenschaftlicher Mitarbeiterin im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“ sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 im Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Quelle:

  • 10 Jahre Stadumbau Ost- Berichte aus der Praxis – 4.Statusbericht

 

Oliver Konstantin Goetz, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.