Neue „Coole Orte der Arbeit“?

Wie die Lab Szene in Berlin unser Verständnis von Zusammenarbeit verändert

Von Paul Wagner

Ein Großer Raum. Schreibtische. Computer. Telefone. Arbeitende Menschen. Klingt für viele wie ihr Alltag im Büro. Ist es aber nicht. Die Menschen, die hier zusammensitzen und arbeiten, arbeiten gar nicht zusammen. Eigentlich macht sogar jeder sein eigenes Ding. Viele von ihnen sind Freischaffende, sogenannte Freelancer, einige sind Studenten, die ihre Arbeit nicht in ihrer kleinen Wohnung schreiben wollen, wieder andere haben eine Idee und versuchen sich an der konkreten Umsetzung und der Gründung eines Start-ups. Zusammengebracht werden sie von dem Gedanken an ein Arbeitsumfeld, sozialem Kontakt und dem Austausch mit anderen. So treffen hier Menschen aufeinander, die normalerweise nie durch ihren Job miteinander zu tun hätten. Es werden Gebäude entworfen, Masterarbeiten geschrieben und geforscht. Gemeinsam und nicht alleine.

Das Konzept entstand vor nicht allzu langer Zeit. Genervt von dem Umfeld von ungemütlichen und lauten Internetcafés, in denen sich jeder mit seinem Laptop an einen Tisch zwängte, damit er nicht alleine zuhause sitzen musste, kam einigen Studenten die Idee zur Besserung. Sie mieteten einen großen Raum an, möblierten und dekorierten ihn ansprechend und geschaffen war der neue Space.

Beschrieben wurde hier die Entstehung des „betahaus©“, heute einer der beliebtesten   Co-Working Spaces in Berlin und blendendes Beispiel für die neue Art zu arbeiten. Entstanden ist es im Jahr 2009 und heute mit über 350 Mitgliedern über die letzten Jahre rasant gewachsen. Entstanden als großer Raum mit Schreibtischen und Internetanbindung, bietet es heute noch viel mehr als nur einen Arbeitsplatz für Menschen die nicht alleine arbeiten wollen.

Ein Lab, die Zukunft des Arbeitens und Lernens?

Entstanden ist die Idee des Co-Working Spaces im Trend der zunehmenden Flexibilisierung des Arbeitslebens.  So sind zwar die Zahlen der Arbeitenden in der Bevölkerung in den letzten 20 Jahren stabil geblieben, die Zahl der Menschen, welche in einem normalen, langfristigen Job arbeiten ist aber bedeutend gesunken. So gibt es eine wachsende Anzahl von Beschäftigten, die nicht dauerhaft angestellt sind. Dazu zählen Berufstätige, die projektbezogen arbeiten und nur für ein paar Wochen oder Monate bei einer Firma oder an einem Standort bleiben, aber genauso Teilzeitbeschäftige und Minijobber mit einem oder mehreren Jobs zur gleichen Zeit. Ein anderes Modell ist das Work Sharing, die Anstellung mehrerer Kräfte auf einen Arbeitsplatz und die Teilung von Einkommen und Arbeitsvolumen. Und voll in diesem Trend liegen Orte, die variabel an die sich stetig ändernden Bedingungen für die Beschäftigten angepasst sind. Man mietet über kurze oder längere Zeit einen Arbeitsplatz für einen Basispreis von bspw. 89 € im Monat und bekommt in diesem Paket einen Schreibtisch, Internetanbindung usw. sowie Zugang zu vielen Veranstaltungen. Je nach Bedarf gibt es zudem viele individuelle Zusatzangebote, wie zum Beispiel Konferenzräume und eine Kaffee-Flatrate oder den Zugang zu den Werkstätten. Doch es steckt noch viel mehr hinter dem wenig sagenden Begriff Lab.

Gerade vor dem Hintergrund der Entwicklung in Berlin. Hier ist eine Szene entstanden, die jung, innovativ und kreativ denkt. Aus der ganzen Welt kommen Menschen in die deutsche Hauptstadt, um dort zu arbeiten, zu lernen und zu gründen. Besonders für Start-ups ist dies ein Umfeld, das sehr förderlich für die ehrgeizigen Pläne der Jungunternehmer ist. Das internationale Image der Stadt und die guten Bildungsmöglichkeiten sowie die günstigen Lebenshaltungskosten ziehen viele Mutige mit einer Idee zur Gründung an und mit ihnen Investoren und große Firmen, die ein kreatives Umfeld schaffen und so eine Umsetzung oft überhaupt erst ermöglichen.

Grafik-Paul

Das „betahaus©“ – Vom Café (oben links) bis hin zu großen Büroräumen (darunter), Meetings und diskreten Ecken (rechts Mitte), die Co-Working Spaces von morgen sind extrem vielseitig (Quelle: betahaus©)

Und auch Einrichtungen wie das „betahaus©“ richten sich immer mehr auf solche Ansprüche ein. Es gibt inzwischen an die 50 Events pro Woche und viele Workshops und Lernveranstaltungen, die gezielt Start-up-Gründern Wissen vermitteln, welches sie zwar für ihr Unternehmen brauchen, in ihrem Studium aber nicht gelernt haben. So entsteht eine variable Alternative zu komplizierten Weiterbildungsmöglichkeiten oder gar dem starren Weg des Studiums. Ein jeder kann diese Veranstaltungen besuchen, ob Mitglied oder nicht. Manchmal zum kleinen Preis, meist aber kostenlos. Gäste sind neben Experten zu Wirtschaftsfragen auch Künstler und Kreative aus der ganzen Welt und natürlich Start-up-Gründer.

Neben Bildung und Fachwissen bieten viele Labs zudem Holzwerkstätten und andere Räumlichkeiten, um sich selbst und seine Kreativität zu probieren. Durch die Monatsbeiträge vieler Mitglieder und die abwechselnde Nutzung ist es sogar möglich, teure Apparaturen wie einen 3D-Drucker und einen Lasercutter bereitzustellen. Die Verwendung von Arbeitsmaterialien und Gerätschaften wird in Workshops erlernt und steht danach allen Mitgliedern zu einem gewissen Aufpreis zur Verfügung. Im Mittelpunkt steht hierbei nicht die zwangshafte Entstehung eines marktreifen Produktes, sondern das Ausprobieren und Erfinden. Gerade für mittelständige und kleinere Unternehmen, aber auch Freischaffende, eine sehr willkommene Möglichkeit zu experimentieren. Für viele wäre diese Art des Arbeitens aus Gründen der Anschaffungskosten ansonsten undenkbar. Gerade auf diesem Sektor sieht Suntje Schmidt vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner deshalb noch viel Potential. Sie ist der Meinung, die Entwicklung der Labs steht gerade erst an ihrem Anfang. In Anbetracht der sich kontinuierlich verändernden Arbeitswelt und einer wachsenden Zahl von Arbeitnehmern, die, wie vorhin erwähnt, nicht mehr traditionell beschäftigt sind, wird diese Art des Arbeitens weiter wachsen. Und sie bietet auch für Unternehmen eine große Chance. Bereits heute vermieten Unternehmen unbenutzte Büros an Externe, auch, um neue Ideen einzubringen.

Das Konzept des Austauschens und zusammen Denkens findet immer mehr Zuspruch und hat sich in der Vergangenheit vielfach als effizient und innovativ gezeigt. Allerdings reicht es der Expertin nach nicht, Menschen nur zusammen arbeiten zu lassen. Man muss sie in Kontakt bringen und vernetzen, ein Grund, warum auch sehr häufig soziale Events wie Frühstücke in den Gründer Labs abgehalten werden. Denn gerade in diesem Austausch findet sich der wertvolle Kern der Gruppen. „Innovation findet nicht zwangsläufig dort statt wo Hochqualifizierte forschen, sondern entsteht dort, wo Menschen sich mit einem Thema auseinandersetzen und an einer Lösung arbeiten.“, meint Frau Dr. Schmidt. Und gerade dieser Mix, der in Labs entsteht, wo Forscher und Fachexperten neben Studenten und Schülern arbeiten und sich austauschen, führt zu einzigartigen Lösungen.

Fazit: Das Lab, „The working place of the future?

Deutlich lässt sich zumindest sagen: Eine Entwicklung, die noch lange nicht ihr Ende erreicht hat. In unserer sich stetig verändernden Arbeitswelt wird sich auch unser Arbeitsumfeld weiter anpassen und flexibilisieren müssen. Und in Zukunft könnte das Lab zudem als Vorbild für viele andere spannende Lösungen und Alternativen für Unternehmen dienen, als Ort ihre Mitarbeiter kreativ werden zu lassen, aber sie auch mit anderen Menschen in Kontakt zu bringen und Ideen zu generieren. Studenten könnten neben Experten verschiedener Gebiete experimentieren und direkt von einander profitieren, Schüler könnten ihre Vorstellungskraft und Begeisterung für ein Hobby bei der Unterstützung von Forschungen ausleben und Architekten die Meinungen eines Künstlers und Ingenieurs direkt mit einbeziehen und diesen bei ihren Projekten helfen. Eine Win-win-Situation für alle Seiten und ein großes Potential, gerade weil man sich von den traditionellen und eingefahrenen Lösungswegen und Herangehensweisen entfernt. Doch damit ist die Vision der Co-Working-Spaces noch lange nicht zu Ende. Bereits heute existieren Niederlassungen des betahaus© außer in Berlin in Hamburg, Barcelona und Sophia. Weitere sind geplant. Und um das Internationale Netzwerk noch weiter auszubauen, werden momentan Verhandlungen mit ähnlichen Einrichtungen überall auf der Welt geführt, um die globale Vernetzung noch weiter voranzutreiben und den Mitgliedern völlig neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Austauschs zu ermöglichen.

Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch noch einige Herausforderungen zu meistern. Im Besonderen ist die Frage des geistigen Eigentums nicht geklärt. Wie honoriert man die Idee eines Fremden, der sich kurz mein Projekt angesehen und eine Lösungsalternative hervorgebracht hat? Wie wird Ideenklau und Firmenspionage verhindert? Wie beweise ich im Nachhinein, welche Idee von mir war, oder welche von jemand anderem? Auch Frau Schmidt sieht hier noch die größten Schwierigkeiten und durchaus Handlungsbedarf für die Politik, doch auch sie bewertet die Entwicklung mehr als vielversprechend.

Denn die Veränderung des Arbeitens vollzieht sich unaufhaltsam. Eine große Chance für neue Ansätze und Innovationen.

Textbasis:

a) Interview mit Dr. Suntje Schmidt, stellvertretende Abteilungsleiterin der Forschungsabteilung „Dynamik von Wirtschaftsräumen“am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner sowie  b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 am Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation .

 

Paul Wagner, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.