Die Stadt von morgen: Modern, wirtschaftsstark und grün!

Von: Marielena Godescha, Marie Hodel, Nastasja Petkovic & Fee Furch

Im Rahmen des Blog-Projektes „Leben in der Stadt der Zukunft“ haben wir uns für das Thema „Natur in der Stadt“ entschieden. Wir haben diesen Bereich gewählt, weil uns der Naturbestand in Großstädten und vor allem der in unserer eigenen Stadt sehr interessiert und am Herzen liegt. Im Vorfeld haben wir uns viele Gedanken gemacht, welche Neuentwicklungen oder Projekte in Zukunft gefördert werden sollten, um den städtischen Naturbestand aufrecht zu erhalten oder ihn sogar zu vergrößern, aber auch, um den Stand der jetzigen Lage herauszufinden. Auch die Meinung von Hannovers Einwohnern zu diesem Thema interessiert uns.

Unsere Stadt der Zukunft: Wie sieht sie aus?

Lange haben wir uns überlegt, wie eine perfekte Stadt in der Zukunft aussehen könnte. Natürlich sollte sie groß sein, modern und wirtschaftsstark, aber dabei nicht wesentliche Aspekte wie zum Beispiel die ökologische Dimension der Nachhaltigkeit vernachlässigen. Sie muss angemessene Unterkünfte für viele Menschen bieten, aber sollte dennoch Raum für Erholung und Grünlandschaften haben, damit die Lebensqualität der Bewohner nicht unter der städtischen Atmosphäre zu leiden hat.

Sowohl Modernität und Leistungskraft, als auch Natur und ökologische Nachhaltigkeit in einer Stadt: Wie ist das möglich? Schließt sich das nicht aus? Oder aber ist gerade die Natur heutzutage das, was eine Stadt modern und fortschrittlich macht? Eine Stadt, die modern und vorbildlich sein möchte, muss sich auch mit aktuellen Problemen auseinandersetzen und diese zumindest innerhalb ihrer Grenzen bewältigen. Derzeit ist ein solches Problem die Vernachlässigung der Umwelt. Wie lässt sich dieses Problem in Großstädten lösen?

Hannover: Eine der grünsten Städte Deutschlands

Hannover ist schon sehr fortschrittlich in diesem Bereich und ist deshalb auch eine der grünsten Städte Deutschlands. Es gibt zahlreiche Parks, Waldstücke, den Zoo, viele Gärten, Seen- und Flussufer in Hannover und der direkten Umgebung. Trotz des schon sehr üppigen Angebots an Grünflächen halten wir es für wichtig, ständig nach neuen Ideen und Möglichkeiten zu suchen, noch mehr Natur in das Stadtbild einfließen zu lassen. Uns sind dazu die Bepflanzung von Dächern und Verkehrsinseln oder das Säumen einer viel befahrenen Straße mit Bäumen eingefallen. Außerdem sollte das Anlegen eines Kunstrasens auf öffentlichen Flächen unserer Meinung nach verboten werden. Selbstverständlich ist ein solcher Rasen viel pflegeleichter und vermittelt den Schein einer perfekt organisierten und gepflegten Stadt, aber die Natur und die Umwelt in den Städten zu schützen und vorbildlich voranzugehen, ist weitaus wichtiger als Perfektion.

Doch die Natur verbessert nicht nur das Erscheinungsbild einer Stadt, sondern ist auch für den Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt, sowie die Luftreinhaltung, den Temperaturausgleich und eine angenehme Luftfeuchtigkeit in der Stadt enorm wichtig. Aufgrund dieser bedeutsamen Aufgaben, welche die Natur übernimmt, laufen ständig Forschungsprojekte, beispielsweise zum Einsatz exotischer Baumarten, die hitze- und trockenheitsresistent sind. Auch potenzielle Standorte für Spielplätze und Grünflächen werden erforscht. Dabei werden weder Dächer, welche wertvollen Lebensraum für Pflanzen und Tiere bieten, noch Hauswände außer Acht gelassen. Zusätzlich kann die Natur auch etwas sein, was Menschen verbindet und sie miteinander bekannt macht, denn wir haben herausgefunden, dass in sogenannten Gemeinschaftsgärten, die es in einigen Städten gibt, öffentlich Gemüse, Obst und Kräuter angebaut werden, welche von den Anwohnern gepflegt und geerntet werden. Ganz nebenbei wird hier auch noch für die körperliche Gesundheit und gute Ernährung gesorgt.

Trotz der vielen Ideen und Neuentwicklungen, die bereits durchgeführt werden, haben wir uns gefragt, ob sich die Bevölkerung mit dem Naturbestand in ihrer Stadt wohl fühlt. Um die Zufriedenheit der Bewohner mit dem Grünflächenangebot Hannovers zu überprüfen, haben wir mit verschiedensten Leuten aus der Fußgängerzone im Zentrum unserer Stadt ein kurzes Interview geführt. Daraus ergab sich, dass jeder der Befragten, unabhängig von Wohnort und Herkunftsort, zufrieden mit der Umsetzung der Natur in der Stadt ist. Sehr beliebt sind die Eilenriede (auch „Grüne Lunge Hannovers“ genannt), der Maschpark und die Herrenhäuser Gärten. Doch die Park- oder Gartenanlage, welche letztendlich am häufigsten besucht wird, ist meistens diejenige, die am nächsten zum Wohnort liegt. Genutzt werden diese zu unterschiedlichsten Zwecken, etwa zur Erholung und Entspannung, zum Radfahren, Joggen oder Longboarden, um den Hund auszuführen oder um einfach nur etwas Zeit im Freien mit der Familie zu verbringen. Alle Befragten schätzen Hannover in einem Ranking zur grünsten Stadt Deutschlands mindestens unter den ersten zehn Plätzen, 75 % sogar unter den Top 3 ein. Wie auch ein Großteil der Interviewten, sind wir mehr als zufrieden mit Hannovers Natur und befürworten auch Gesetze wie das Bundesnaturgesetz, denn – unabhängig von Alter, Geschlecht oder Lebenszustand – Natur ist für alle Menschen wichtig. Die Leistungsfähigkeit, Gesundheit oder auch nur die Zufriedenheit einer Person werden von der Natur beeinflusst und wir können uns glücklich schätzen, an einem Ort zu wohnen, wo nach dieser Erkenntnis geplant, gebaut und gelebt wird.

Unser Stadtmodell 

Eine perfekte Stadt? Gibt es so eine überhaupt schon auf der Welt? Wir sind uns einig, wenn es eine gäbe, dann hätte sie viele Grünflächen. Um unsere Vorstellungen zu verdeutlichen, haben wir ein Modell eines kleinen Stadtteils gebaut, das insgesamt ein harmonisches Zusammenspiel von Moderne und Natur bieten soll, sodass keines der beiden Kriterien zu kurz kommt. Das Ergebnis unserer Arbeit könnt ihr euch auf den Bildern anschauen:

Bild_ARL_1Bild_ARL_2

Bildquellen: Marielena Godescha, Marie Hodel, Nastasja Petkovic, Fee Furch aus der St. Ursula-Schule Hannover, Klasse 10b

Quelle: Interview mit Dr. Barbara Warner, Leiterin des Referats „Natürliche Ressourcen, Umwelt, Ökologie“ in der Geschäftsstelle der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Leibniz-Forum für Raumwissenschaften.

Marielena Godescha, Marie Hodel, Nastasja Petkovic & Fee Furch, Klasse 10b,

St. Ursula-Schule Hannover

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.