Abwanderung und demografischer Wandel – Bewältigungsstrategien und Lösungsansätze

Von Nele Laumann

Politik und Gesellschaft können die Folgen der demografischen Veränderungen aktiv mitgestalten. Welche Konsequenzen ergeben sich jedoch für das Wohnen? Was bedeutet er für die Struktur der Städte und der ländlichen Regionen? Welche Chancen ergeben sich aus den Veränderungen? Und wie können wir von den Erfahrungen der älteren Generation profitieren? Wie geht man mit dem demografischen Wandel um? Wie bewältigt man ihn?

Der demografische Wandel beeinflusst nicht nur negativ die Entwicklung von Transformationsgesellschaften sondern stellt auch ein zentrales Zukunftsproblem dar. Die Folgen werden durch Bewältigungsstrategien und institutionelle Rahmenbedingungen vermittelt.

Um den demografischen Wandel zu bewältigen gibt es internationale und nationale Prozesse. Ein wichtiger und bedeutsamer Aspekt ist es, die Integration in die Stadtgesellschaft von zum Beispiel Menschen mit Migrationshintergrund zu fördern. Somit werden gleiche Chancen  für alle Menschen bei Teilhabe am ständigen gesellschaftlichen Wandel hergestellt. Außerdem wird das Ziel verfolgt, einer wachsenden Ungleichheit der Lebensverhältnisse im Stadtgebiet entgegenzuwirken.

Ebenso ist es förderlich, die Wohnungsmärkte anzupassen und zu stabilisieren. Dadurch werden Regionen attraktiver gestaltet und wirken anziehender. Des Weiteren gibt es den Städtebau Ost. Der Städtebau unterstützt die Aufwertung von Stadtteilen und die Wohnungswirtschaft beim Rückbau von Wohnungen. Dadurch wird Leerstand abgebaut und die Lebensqualität der Anwohner wird nachhaltig gefördert. Dies ist eine wichtige Grundlage, um Stadtteile zu stärken und es den Anwohnern angenehm zu machen.

Des Weiteren spielt die Dynamisierung der Wirtschaft eine große Rolle. Denn wächst die Wirtschaft nur schwach, werden viele wirtschaftliche und gesellschaftliche Probleme nicht gelöst. Daher ist es wichtig, die Wirtschaft zu dynamisieren. Auch durch die Wirtschaftsförderung werden Räume aufbereitet und Arbeitskräfte gewonnen. Ebenso ist es wichtig, die Menschen in den Arbeitsmarkt miteinzubinden.

Eine weitere Strategie ist die Anpassung der Unternehmenskultur. In einigen Jahren wird es zu einem Mangel an jungen, qualifizierten Fachkräften kommen. Eine Lösung dafür wäre, dass Unternehmen leistungsstarken Schulabgängern eine Ausbildung und parallel ein Studium ermöglichen. Auch eine Bezahlung nach Leistung und Qualifikation (anstatt ausschließlich nach Funktion) wäre ein weiterer Lösungsansatz.

Außerdem ist es eine gute Strategie, Stadtstrukturen an die demografische Entwicklung anzupassen und die Wanderungsbilanz zu verbessern. Es wäre am besten, wenn die ortsansässige Bevölkerung gehalten wird, qualifizierte Fachkräfte gewonnen werden und junge Familien sowie einkommensstärkere Haushalte zum Zuzug bewegt werden.

Ebenso kann man das Image einzelner Stadtteile durch Sanierung von Wohnungen oder Denkmälern verbessern, damit man Gegenden attraktiver macht. Der Stadtumbau durch Abriss sorgt für eine weitere positive Veränderung, die zur Aufwertung führt, denn somit können neue und modernere Wohnungen/Häuser gebaut werden oder die freien Flächen zu Grünanlagen umfunktioniert werden. Nicht zu vergessen sind auch die Förderprogramme oder das Prinzip der Zwischennutzung. Die Zwischennutzung eröffnet Freiräume und ist eine gute Strategie zur Reaktivierung von leer stehenden Räumen.

Ein weiterer Lösungsansatz sind innovative Wohnungskonzepte und eine Weiterentwicklung von pflegerischen und gesundheitsfördernden Maßnahmen.

Der demografische Wandel wird die Unterschiede zwischen den Regionen verstärken. Wichtig: Die zunehmenden Unterschiede erfordern räumlich differenzierte Strategien, die sich an den einzelnen Regionen orientieren.

Fazit: Demografische Veränderungen sind definitiv ein dauerhaftes Phänomen. Deswegen lassen sich anstehende Probleme auch nicht kurzfristig oder schnell lösen. Dennoch bringt der demografische Wandel nicht nur Negatives mit sich, sondern stellt eine Herausforderung dar.

„Denn wir wollen diesen Wandel nicht als Bürde auffassen, sondern als eine Chance sehen, besser in unserem Land zusammenleben zu können“ (Angela Merkel)

Quelle: Bundesregierung: Demographischen Wandel als Chance sehen. 11.05.2013; https://www.youtube.com/watch?v=87FshUknR3E (Abgerufen am: 03.07.2015)

In dem Video wird deutlich, dass der demografische Wandel auch Chancen mit sich bringt und dafür sorgen kann, dass man in unserem Land besser zusammenlebt. Wir sollten den demografischen Wandel daher nicht nur negativ betrachten sondern mit ihm auch die positiven Seiten sehen.

Nele Laumann, Klasse 11, Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen

Textbasis:

a) Interview am 10. Juni 2015 in Erkner mit Dr. Tobias Federwisch und Thomas Honeck, wissenschaftliche Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung “Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum”  sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Quellen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.