Die Zukunft der Städte

Von Lisa Wey

Im Zusammenhang mit dem Projekt „Zukunftsstadt“ führte ich ein Gespräch mit Herrn Sören Becker. Er ist im IRS www.irs-net.de zuständig für den Bereich Energie insbesondere Energiekonflikte und -probleme. Gleichzeitig ist er Doktorand an der Uni in Hamburg.

Ich bin der Meinung, dass, wenn wir eine Umfrage in den Haushalten durchführen würden, wir kaum Menschen fänden, die über die Zukunft der Städte nachgedacht haben. Über alles andere schon, aber nicht über dieses Thema. Dabei steigt die Anzahl der Menschen rapide an. Bis 2050 sollen zwei Drittel der Erdbevölkerung in Städten leben. Die vor allem betroffenen Länder des Städtewachstums sind China, Indien und Nigeria[1].  Wichtig ist es nur, dass man mit dem starken Wachstum richtig umzugehen weiß. Neben der erschwerten Planung der Städte führt das Bevölkerungswachstum zu einem größeren CO2-Ausstoß.Die Menge an CO2, die wir heutzutage schon ausstoßen, ist größer als die Menge, die die Erde ohne Probleme absorbiert. Nachhaltigkeit sollte zu einem noch größeren gesellschaftlichen Ziel werden. Wir Menschen sind ja schon viele Schritte gegangen, in dem wir erneuerbare Energien den altbekannten Ressourcen vorziehen und fördern. Damit der Begriff Nachhaltigkeit auch im Zusammenhang mit der Zukunft der Städte fällt, braucht er einen zusätzlichen Kontext. Wie könnte eine emissionsfreie, nachhaltige Stadt aussehen?

Erstens:  Eine emissionsfreie, nachhaltige Stadt braucht keine vorgeschriebene Größe!

Nach Herrn Becker ist die Größe der Stadt unbedeutender als die Größe der Untereinheiten, d.h. dass die Planung der Selbstversorgung mit Energie auf die geeignete räumliche Maßstabsebene erfolgt. Dabei sollten man die Gesamtstadt, Stadtviertel u.a. unterscheiden. Für die Viertel bedeutet es, dass kurze Transportwege von Nöten sind, um die Kosten und den Ressourcenverbrauch zu verringern. Die Effizienz ist noch ein Thema: Ab welcher Größe und bis zu welcher Größe wird die Stadt effizient und emissionsfrei mit Energie versorgt?! Laut Herrn Becker gäbe es einen Perspektivverlust, wenn man die Stadtgröße vorschreiben würde. Ein noch sehr neuer Weg, das Problem zu messen, ist die CO2-Fläche. Das bedeutet, die Menge an Biokapazität, die CO2-Emissionen über Photosynthese Reaktionen aufnehmen können. Daher sollte am besten die Fläche der Stadt, nicht die zugehörige CO2-Fläche überschreiten.

Zweitens:  Zukünftige Städte, die neu erbaut werden, entstehen auf großen Flächen mit Möglichkeiten zur Energiebereitstellung!

Herr Becker  ist der Ansicht, dass bei einem Neubau einer Stadt vor allem Gebiete vorteilhaft sind, die große Flächen für die Energiebereitstellung zur Verfügung stellen können. Das bedeutet, es betrifft in Deutschland die weniger besiedelten Gebiete im Norden und Nordosten. „Schon heute sind es die Gebiete, die sich über Energie vermarkten“ (im Interview mit Herr Becker). Mehr und mehr Off-Shore Anlagen werden in der Ostsee und Nordsee erbaut.  An den Küsten gibt es so gut wie keinen Tag, der windstill ist, also hervorragende Bedingungen für Windkraftanlagen. Eine Stadt wird aber nicht nur nachhaltig und emissionsfrei, indem man nun neue Städte erbaut.

Drittens: Die Stadt muss die alte Infrastruktur mit einbeziehen, sowie neue Infrastruktur hinzufügen!

Nach Herrn Becker hilft es auch schon, alte Infrastruktur neu zu verwerten. Bei dem Prozess muss beachtet werden, dass sich die Städte nicht von dem Umland abkoppeln.  Abgesehen vom Kostenanstieg für die Region stellt die Stadt wichtige Funktionen für das Umland bereit, wie Arbeitsplätze, Dienstleistungen, etc. Eine abgekoppelte Stadt kann zur Unterversorgung des Umlandes führen und wir erschaffen ein neues Problem, obwohl wir nur die Umwelt schützen wollen. Der Stadtplaner darf nicht vergessen, die Menschen mitzunehmen! Damit die sich selbstversorgenden Viertel sich nicht von der Stadt lösen, sondern immer noch als ein Teil fungieren und keine neue Herausforderungen erschaffen, sollten sie u.a. an das öffentliche Nahverkehrsnetz angeschlossen werden. Der eigene Versorgungskern bleibt bestehen, dennoch ist das Viertel genauso bedeutend für die Gesamtstadt wie die restlichen Viertel.

Die Stadt der Zukunft wird kurze Transportwege besitzen. Gleichzeitig wird es als Übergang eine Art Add-On der Infrastruktur geben, d.h. es gibt E-Fahrräder zum Mieten an der S-Bahn-Station. Nun ist die Elektromobilität mit dem öffentlichen Verkehr verknüpft. Da beides stets gebraucht wird,  ist es keine sinnlose Investition. Ebenso vermindert es den Rebound-Effekt. Man meint, man fährt ökologisch und verbraucht doch sogar mehr Energie als vorher. Ein Beispiel dafür ist: Man hat sich ein Elektroauto angeschafft und fährt ab dann nicht mehr mit dem Fahrrad. Das Elektroauto ist zwar, ökologisch gesehen, besser als ein herkömmliches Auto, dennoch ist das Fahrrad die beste Entscheidung neben spazieren gehen oder paddeln.

Viertens: Auch die Architektur unterstützt die Nachhaltigkeit einer Stadt!

Nachhaltigkeit einer Stadt erzielt man nicht nur durch eine verbesserte Energieversorgung und Infrastruktur. Man spart auch Energie mithilfe einer geschickt gewählten Architektur. Der dafür extra gebaute Windturm in der Wüstenstadt Masdar City, in der Nähe von Abu Dhabi, sorgt dafür, dass die Stadt klimatisiert und belüftet wird. Ansonsten wären die Luftverhältnisse nicht annehmbar für die Menschen und Klimaanlagen müssten installiert werden. Würde man diese Anlagen installieren im Gegensatz zu dem Windturm, verbräuchte man unnötige Energie.  So machen die Stadtplaner Masdar auf natürliche Art und Weise emissionsfrei[2]. Herr Becker meint, als Verbesserung der Architektur in Deutschland zählt die immer weiter entwickelte Dämmtechnologie.

Für die effiziente und nachhaltige Architektur in Deutschland besteht noch ein Hindernis. Die Forscher müssen es schaffen, die  kleinen effizienten Elemente ihrer Modelle auf die großen, zu nutzenden Elemente der Stadt zu übertragen und sie dadurch anwendbar machen. Dabei sollte die Effizienz sich am besten noch vergrößern.

Fünftens: Die Planung wird von unten nach oben geplant werden, d.h. die Wurzeln = Kommunen und Viertel bilden den Anfang, auf denen später die Krone = Gesamtstadt sich befindet!

Die Zukunft der Städte wird in folgenden Schritten errichtet: zuerst werden die (Klima-)Konzepte entwickelt und umgesetzt. Brandenburg nahm sich Luftreinhaltepläne, nachdem die EU-Vorschriften verschärft wurden. Diese wurden für 10 Städte konzipiert und auch schon erfolgreich umgesetzt[3]. In dem Sinne hat es nicht viel mit einem Stadtbau zu tun, doch es ist der richtige Schritt in Richtung emissionsfreie Stadt. Vorzeigestädte in Brandenburg sind Prenzlau und Feldheim. Nachdem die Konzepte stehen, müssen nun „Erneuerbare-Energie-Anlagen“ gebaut werden. Zum Schluss können die aufgebauten Energienetze von der Stadt übernommen werden.

Ich ziehe vorerst als Fazit, dass es Grass-Roots-Innovationen sein werden, d.h. die Stadtplaner werden die Zukunft der Städte von unten nach oben planen, von den Wurzeln bis zur Krone. Gleichzeitig müssen die Räume kreativ genutzt werden in den Möglichkeiten, die gegeben sind.

 

Die ersten Schritte sind getan, doch wie erreichen wir die breite Masse? Warum sehen die Leute einen Unterschied zwischen der Ächtung von FCKW und der Änderung unseres Verhaltens der Energieversorgung? Viele Fragen sind noch offen. Der Weg ist noch lang. Wenn ihr Ideen habt, wie wir die Stadt der Zukunft in ihrem Wachstum helfen können, schreibt uns doch einfach an.

Lisa Wey, Geographie-EK(2), Klassenstufe 11,

Carl-Bechstein-Gymnasium Erkner

Textbasis:

a) Interview am 20. Mai 2015 im IRS in Erkner mit Sören Becker, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung “Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter” sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 27. Januar 2015 am Carl-Bechstein-Gymnasium in Erkner mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Quellen:

 [1] http://www.rp-online.de/panorama/ausland/zwei-drittel-der-menschen-lebt-2050-in-staedten-aid-1.4380183

[2] Film von N24 „Masdar – Stadt der Zukunft“

[3] http://www.lugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.297955.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.