“Autofreie Stadt” – Die Lösung zur Verringerung der CO2-Emissionen?

Von Laura Rücker

Jahrelang steht die Frage “Wie verringern wir die weltweiten CO2 Emissionen? “schon im Raum. Es gibt viele Lösungsansätze, doch bis jetzt wurde kaum eine von der Bundesregierung umgesetzt. Wäre die Autofreie Stadt eine Lösung?

Oft schon gab es zeitweise autofreie Stadtteile oder dauerhafte großzügige Fußgängerzonen. Eine komplett autofreie Stadt wurde jedoch noch nicht in Betracht gezogen. Ist das überhaupt möglich? Ein großer Teil der Logistik z.B. für Lebensmittellieferungen sind vom Auto und den Straßen abhängig. Außerdem hängen dort auch sehr viele Arbeitsplätze dran, welche für die Menschen unentbehrlich sind. Die Arbeitslosenquote würde in die Höhe schnellen. Eine ganz autofreie Stadt könnte also problematisch werden, aber würde eine grünere Stadt der Umwelt nicht auch schon viel helfen?

Immer mehr Elektro-Autos sind auf den Straßen zu finden, auch wenn ihre Zahl immer noch verschwindend gering ist. Das liegt möglicherweise an der noch nicht komplett ausgereiften Technologie. Zusätzlich hat jede Firma ihre eigenen Ladestationen, von denen die Dichte jedoch sehr gering ist. Doch es gibt ja nicht nur Autos. Besonders in Berlin ist der öffentliche Nahverkehr sehr gut ausgeprägt. Trotzdem fahren viele Menschen rein aus Bequemlichkeit immer noch mit dem Auto. Ein weiterer Grund dafür, dass viele Menschen nicht auf ein Auto verzichten wollen besteht vermutlich darin, dass ein Auto in Deutschland als Statussymbol angesehen wird. Viele denken: „Wer kein Auto hat ist vermutlich zu arm um sich eins zu leisten“ und nur wenige bedenken, dass manche auch verzichten, weil sie grüner leben möchten.

Auch die Bundesregierung tut sich schwer, den Autos den Rücken zu kehren. Die Automobilindustrie ist in Deutschland sehr stark vertreten und besitzt große wirtschaftliche und damit auch politische Stärke. Würden z.B. BMW, Audi, Mercedes-Benz oder Volkswagen ihre Hauptsitze in andere Länder verlegen, würde die deutsche Wirtschaft darunter leiden. Und da Geld die Welt regiert, wird die Regierung alles dafür tun, um dies zu verhindern. Doch irgendwann wird das Erdöl und damit auch das Benzin zur Neige gehen. Möglicherweise rüttelt das die Politik auf, möglichst bevor es endgültig keine fossilen Brennstoffe mehr gibt. Trotzdem wird eine neue Autobahn gebaut. Doch könnte man das Geld nicht vielleicht besser in Fahrradwege investieren?

Auch die Anzahl der Fahrräder und Fahrradwege in Berlin nehmen zu, doch trotzdem ist die Zahl im Gegensatz zu anderen europäischen Städten, wie beispielsweise Kopenhagen, gering. Ich finde, es wäre sinnvoll das Auto nicht länger unterstützen und gleichzeitig andere Fortbewegungsmittel anzupreisen. Auch sollte früh ein Bewusstsein für Umwelt-Themen geschaffen werden. Kinder müssen zwar in der Grundschule einen Fahrradfühererschein machen, doch es wird nicht von klein auf erklärt, dass Fahrrad und Bahn besser sind als Autos.

Die Staus auf den Straßen werden immer länger und auch die steigenden Benzinpreise zeigen kaum Auswirkungen. Bei Reisen steigen mehr Menschen auf Busse um, doch auch nur weil es billiger ist. Eine autofreie und sehr grüne Stadt wird es also nicht so bald geben, trotzdem ist jeder dazu aufgefordert dazu beizutragen.

Textbasis:

a) Interview am 8. Juni mit Annika Levels und Dr. Harald Engler, wissenschaftliche Mitarbeiter im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Forschungsabteilung “Historische Forschungsstelle/Wissenschaftliche Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte” der DDR” sowie b) einführender Vortrag und Diskussion am 24. Februar 2015 in der Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen mit Gerhard Mahnken, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Wissenschaftsmanagement und -kommunikation.

Laura Rücker, Klasse 11, Gerhart-Hauptmann-Schule Berlin-Friedrichshagen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.